UBS: Jetzt müssen die Amerikaner richtiges Geld liefern

Jürg Zeltner, CEO Wealth Management UBS

Jürg Zeltner, CEO Wealth Management UBS

Jürg Zeltners nächstes Grossprojekt hätte geheim bleiben sollen. Doch vor zwei Wochen sickerte ein Memo des Chefs der Division UBS Wealth Management durch – mit brisantem Inhalt.

Demnach will die grösste Schweizer Bank das Kerngeschäft reorganisieren und dabei mehrere Hundert Millionen Franken einsparen. Um einen Stellenabbau kommt die Sparte dabei nicht herum, wobei die Medien sogleich Hunderte Jobs in der Schweiz in Gefahr sahen.

Nun zeigt sich, dass nicht nur UBS-Banker in der Schweiz, im umliegenden Europa, den Schwellenländern und in Asien von den Umbauplänen betroffen sein könnten. Wie nämlich Zeltner kürzlich gegenüber der britischen «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) verlauten liess, führt er intensive Gespräche mit Tom Naratil. Letzterer verantwortet die bei der Grossbank separat gehaltene Division Wealth Management Americas.

Wie zwei Königreiche

Beide Top-Banker suchen dabei nach Möglichkeiten, wie die beiden Sparten bei der Betreuung von Kunden, der IT und dem Einkauf von Diensten mehr zusammenarbeiten könnten. Wobei dies keine theoretische Diskussion ist: Laut dem Bericht wollen Zeltner und Naratil so weitere Millionen Franken an Kosten einsparen.

Das Zusammenspannen des Wealth Management und Wealth Management Americas muss überraschen. Jede Sparte für sich selber verwaltetet an die 1'000 Milliarden Dollar Kundengelder und zählt damit zu den grössten Vermögensverwaltern weltweit. Und beide Divisionen wurden bislang wie zwei Königreiche innerhalb des gleichen Konzerns geführt.

Dass die Hoheitsgebiete künftig angetastet werden könnten, zeichnete sich allerdings bereits seit einer Weile ab.

Internen Wettbewerb beenden

So berichtete auch finews.ch letzten April über erste Spekulationen, das Wealth Management mit der Division Americas im Back- und Middle Office zu verknüpfen. Die Einführung des Chief Investment Office, das beide Divisionen bereits nutzen, wurde als Wegweiser für die Kooperation angeführt.

Schon damals wurde angetönt, dass die Grossbank einen neuen Weg verfolge, um im Konzern Kosten einzusparen und den teils kontraproduktiven internen Kostenwettbewerb zu beenden.

Diese Absicht gewinnt jetzt Konturen. Ebenfalls hat sich die Dringlichkeit erhöht: Die UBS schnitt im wichtigen ersten Jahresviertel schlechter als erwartet ab, und auch das Wealth Management blieb trotz viel Neugeld und besserem Gewinn letztlich hinter den Hoffnungen zurück.

Chefwechsel mit Folgen

Damit erhöht sich bankintern der Druck, selbst gehätschelte Königreiche anzutasten – zumal jenes in den USA. UBS Americas leidet nämlich trotz beachtlichem Wachstum unter einem chronischen Problem: seine mangelnde Profitabilität. Das mit Brokern betriebene Geschäft verursacht hohe (Lohn-)Kosten, was sich entsprechend auf das im Banking wichtige Kosten-Ertrags-Verhältnis (CIR) niederschlägt.

Dieses sank zwar bei UBS Americas im letzten Quartal auf 87 Prozent. Im Vergleich zu Zeltners globalem Wealth Management mit einer CIR von 66 Prozent ist das dennoch deutlich schlechter. Und wie es bei Kennern der Bank heisst, soll die Kennzahl im Schweizer Vermögensverwaltungsgeschäft der UBS gar deutlich unter 50 Prozent liegen.

Dass solche Vergleiche zunehmend auch konzernintern zu Reden geben, liess bereits die Ablösung des erfolgreichen Americas-CEO Robert McCann durch den damaligen UBS-Finanzchef Naratil letzten November vermuten. Für Naratil gebe es nun viel zu tun, urteilte finews.ch schon damals.

Ende der Amerikanisierung?

Diese Voraussage erhärtet sich jetzt. Immer deutlicher zeichnet sich ab, dass die Division, die zuletzt auf 1 Dollar Umsatz nur 13 Cent verdiente, bald richtiges Geld einnehmen muss. Ebenso wird sichtbar, dass die Grossbank dabei gewillt ist, die grosse (und zuweilen von Schweizer UBS-Bankern neidisch beäugte) Unabhängkeit des USA-Geschäfts zu beschneiden.

Damit dürfte Americas künftig näher ans Schweizer Hauptquartier heranrücken. Nach Jahren der so empfundenen Amerikanisierung des UBS-Bankings könnte damit die Zeit der «Einschweizerung» angebrochen sein.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News