J. Safra Sarasin wird noch diskreter

J. Safra Sarasin

Seit die Familie Safra das Sagen hat, ist die Privatbank J. Safra Sarasin ein verschwiegenes Haus geworden. Nun wird es noch stiller – die Publikationen über Aktien sind eingestellt worden.

Die Privatbank J. Safra Sarasin ist lange eine der wenigen Schweizer Banken gewesen, die noch ein Aktienresearch für ihre Privatkunden geführt und die Berichte auch öffentlich gemacht hat. Seit Ende April gibt es diese Berichte nicht mehr. Ein Sprecher der Bank bestätigte Recherchen von finews.ch, dass diese das Aktienresearch eingestellt hat.

Insgesamt waren fünf Analysten für das Aktienresearch zuständig. Diese wurden laut Auskunft von J. Safra Sarasin allesamt dem Nachhaltigkeitsresearch zugeführt.

Über die Gründe der Einstellung des Aktienresearch schweigt sich die Bank aber aus. Auf entsprechende Fragen konnte der Sprecher keine Antworten geben.

Kundenberater müssen sich anders behelfen

Im Klartext heisst das: Das Research wird nur noch für das Asset Management betrieben. Privatkunden erhalten keine Berichte zu einzelnen Aktien mehr.

Das heisst auch, dass die Berater von J. Safra Sarasin sich anders behelfen müssen, wenn sie ihren Privatkunden einzelne Investments empfehlen wollen. Dem Vernehmen nach werden die bislang für das Private Banking tätigen Analysten weiterbeschäftigt.

Allerdings ist fraglich, ob sich diese mit der neuen Rolle zufrieden geben werden. Schon die vergangenen Veränderungen im Research haben zuletzt zu zahlreichen Abgängen geführt. Von der alten Sarasin-Garde der Analysten um Rainer Skierka oder Oskar Schenker ist kaum einer übrig geblieben.

Ära geht zu Ende

Bei der Bank J. Safra Sarasin geht damit gleichsam eine Ära zu Ende, war das Aktienresearch der vormals Basler Bank Sarasin und die Expertise der Analysten zu den einzelnen Unternehmen doch weitherum geschätzt und anerkannt gewesen. Es galt auch als Marketinginstrument für das Renommée der Bank. Zuletzt hatte es unter der Leitung von Michael Romer gestanden.

Mit der Einstellung wird es um die Bank noch stiller – Berichte gehen nicht mehr an die Öffentlichkeit. Es scheint wie eine logische Folge in der Entwicklung der Bank, seit sie von der brasilianischen Familie Safra 2012 übernommen worden ist. Seither ist sie ein richtig verschwiegene Privatbank geworden.

Viel Unruhe

In den Researchabteilungen hatte es zuletzt Veränderungen und Abgänge gegeben. Schon 2007 hatte Sarasin ihr sogenanntes «Sellside»-Research, jenes für Kunden der Bank, an die Neue Zürcher Bank (NZB) ausgelagert. Sarasin hielt damals noch eine Beteiligung an der NZB, die bald darauf in Turbulenzen geriet.

Nach der Übernahme durch Safra kam Unruhe auf, die zu einem Exodus führte: Rund 40 ehemalige Sarasin-Banker wechselten zur St. Galler Notenstein Privatbank, darunter zahlreiche Analysten im Nachhaltigkeitsbereich. In der Folge musste der damalige Leiter des Aktienresearch, Peter Casanova, gehen.

Eine, dann zwei – und wieder zurück

Die Bank führte daraufhin eine Trennung ein: Für Private Banking und Asset Management waren nun zwei verschiedene Abteilungen von Analysten zuständig. Dieser Schritt wird nun wieder rückgängig gemacht, indem das Aktienresearch einfach eingestellt wird.

Die Bank beschäftigt nun noch rund 15 Analysten für ihre Fonds. Auch das Nachhaltigkeitsresearch führt sie weiter.

«Shownummer» Nachhaltigkeit

Doch heisst es aus informierten Kreisen, dass diese einstige Paradedisziplin der Bank Sarasin in der J. Safra Sarasin nur noch eine «Shownummer» sei. Die guten Leute seien weg – zu Notenstein, wie Andreas Knörzer, der dort das Institutionelle Geschäft leitet.

Primäres Aktienresearch auf der «Sellside» ist in der Branche aber auch ingesamt eine immer weniger gelittene Disziplin.

Ein Grund dafür ist, dass das klassische Aktien-Brokerage immer weniger betrieben wird, beispielsweise noch von der Bank Vontobel oder von Nischenplayern wie der Bank am Bellevue, der BZ Bank, von Kepler Chevreux, von der Mainfirst Bank und auch von der Neuen Helvetischen Bank.

Ganzheitliche Beratungslösungen

Doch das «alte» Geschäftsmodell, in welchem Broker ihren Kunden Aktien verkauften und dafür Provisionen kassierten, ist mehrheitlich ausgelaufen.

Im Privatkundengeschäft zielen die Banken heute vermehrt auf ganzheitliche Beratungslösungen und Anlagekonzepte, in denen einzelne Aktien und das entsprechende Research nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News