J. Safra Sarasin wird noch diskreter

J. Safra Sarasin

Die Privatbank J. Safra Sarasin ist lange eine der wenigen Schweizer Banken gewesen, die noch ein Aktienresearch für ihre Privatkunden geführt und die Berichte auch öffentlich gemacht hat. Seit Ende April gibt es diese Berichte nicht mehr. Ein Sprecher der Bank bestätigte Recherchen von finews.ch, dass diese das Aktienresearch eingestellt hat.

Insgesamt waren fünf Analysten für das Aktienresearch zuständig. Diese wurden laut Auskunft von J. Safra Sarasin allesamt dem Nachhaltigkeitsresearch zugeführt.

Über die Gründe der Einstellung des Aktienresearch schweigt sich die Bank aber aus. Auf entsprechende Fragen konnte der Sprecher keine Antworten geben.

Kundenberater müssen sich anders behelfen

Im Klartext heisst das: Das Research wird nur noch für das Asset Management betrieben. Privatkunden erhalten keine Berichte zu einzelnen Aktien mehr.

Das heisst auch, dass die Berater von J. Safra Sarasin sich anders behelfen müssen, wenn sie ihren Privatkunden einzelne Investments empfehlen wollen. Dem Vernehmen nach werden die bislang für das Private Banking tätigen Analysten weiterbeschäftigt.

Allerdings ist fraglich, ob sich diese mit der neuen Rolle zufrieden geben werden. Schon die vergangenen Veränderungen im Research haben zuletzt zu zahlreichen Abgängen geführt. Von der alten Sarasin-Garde der Analysten um Rainer Skierka oder Oskar Schenker ist kaum einer übrig geblieben.

Ära geht zu Ende

Bei der Bank J. Safra Sarasin geht damit gleichsam eine Ära zu Ende, war das Aktienresearch der vormals Basler Bank Sarasin und die Expertise der Analysten zu den einzelnen Unternehmen doch weitherum geschätzt und anerkannt gewesen. Es galt auch als Marketinginstrument für das Renommée der Bank. Zuletzt hatte es unter der Leitung von Michael Romer gestanden.

Mit der Einstellung wird es um die Bank noch stiller – Berichte gehen nicht mehr an die Öffentlichkeit. Es scheint wie eine logische Folge in der Entwicklung der Bank, seit sie von der brasilianischen Familie Safra 2012 übernommen worden ist. Seither ist sie ein richtig verschwiegene Privatbank geworden.

Viel Unruhe

In den Researchabteilungen hatte es zuletzt Veränderungen und Abgänge gegeben. Schon 2007 hatte Sarasin ihr sogenanntes «Sellside»-Research, jenes für Kunden der Bank, an die Neue Zürcher Bank (NZB) ausgelagert. Sarasin hielt damals noch eine Beteiligung an der NZB, die bald darauf in Turbulenzen geriet.

Nach der Übernahme durch Safra kam Unruhe auf, die zu einem Exodus führte: Rund 40 ehemalige Sarasin-Banker wechselten zur St. Galler Notenstein Privatbank, darunter zahlreiche Analysten im Nachhaltigkeitsbereich. In der Folge musste der damalige Leiter des Aktienresearch, Peter Casanova, gehen.

Eine, dann zwei – und wieder zurück

Die Bank führte daraufhin eine Trennung ein: Für Private Banking und Asset Management waren nun zwei verschiedene Abteilungen von Analysten zuständig. Dieser Schritt wird nun wieder rückgängig gemacht, indem das Aktienresearch einfach eingestellt wird.

Die Bank beschäftigt nun noch rund 15 Analysten für ihre Fonds. Auch das Nachhaltigkeitsresearch führt sie weiter.

«Shownummer» Nachhaltigkeit

Doch heisst es aus informierten Kreisen, dass diese einstige Paradedisziplin der Bank Sarasin in der J. Safra Sarasin nur noch eine «Shownummer» sei. Die guten Leute seien weg – zu Notenstein, wie Andreas Knörzer, der dort das Institutionelle Geschäft leitet.

Primäres Aktienresearch auf der «Sellside» ist in der Branche aber auch ingesamt eine immer weniger gelittene Disziplin.

Ein Grund dafür ist, dass das klassische Aktien-Brokerage immer weniger betrieben wird, beispielsweise noch von der Bank Vontobel oder von Nischenplayern wie der Bank am Bellevue, der BZ Bank, von Kepler Chevreux, von der Mainfirst Bank und auch von der Neuen Helvetischen Bank.

Ganzheitliche Beratungslösungen

Doch das «alte» Geschäftsmodell, in welchem Broker ihren Kunden Aktien verkauften und dafür Provisionen kassierten, ist mehrheitlich ausgelaufen.

Im Privatkundengeschäft zielen die Banken heute vermehrt auf ganzheitliche Beratungslösungen und Anlagekonzepte, in denen einzelne Aktien und das entsprechende Research nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News