Höchst selbstkritische Spekulanten

Bild: Shutterstock

So einen miesen Jahresstart haben Hedgefonds kaum je erwischt. Nun gehen erste Branchenvertreter über die Bücher und fordern ein Umdenken – vor allem, was die Kosten anbelangt. Doch nicht alle denken so.

2016 war bislang ein Jahr zum Vergessen für die Hedgefonds-Industrie. Das erste Quartal entpuppte sich als das schlechteste seit der Finanzkrise. Zudem ersten Mal seit 2009 floss in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen Geld aus den Vehikeln ab.

Der Datenanbieter Hedge Fund Research (HFR) gibt den Verlust des Leitindexes für die Branche mit 0,67 Prozent in den ersten drei Monaten an. 

Stars im Roten Bereich

Sinnigerweise waren es die bekannten Branchengrössen, die besonders litten. Star-Manager John Paulson fuhr mit seinen Fonds, der mit Unternehmen in Sondersituationen Geld verdienen sollen, im ersten Quartal 15 Prozent Buchverlust ein. Ray Dalios Pure Alpha Fonds büsste 6,7 Prozent ein.

Noch mehr Federn mussten Kunden von Bill Ackman lassen. Sein aktivistischer Pershing Square Capital Management Fund, der Renditen aus der Einmischung in die Unternehmensführung erwirtschaften soll, verlor 25,6 Prozent an Wert.

Überbezahlte Superhirne?

Alles in allem gerät das Jahr 2016 nicht eben zum Ruhmesblatt für eine Branche, die behauptet, dank den besten Talenten auch in schwierigen Zeiten Renditen zu erzielen. Umso verständlicher ist der Ärger der Anleger – gerade in Anbetracht der hohen Kosten.

Nun schlägt der bekannte Hedgefonds Man FRM ungewohnt selbstkritische Töne an. Eines der Kernprobleme seien die hohen «2 plus 20 Prozent»-Gebühren, die sich negativ auf die Nettoerträge auswirken würden, schreibt das Anlegerportal «Institutional Money» mit Verweis auf eine aktuelle Monatsstudie von Man FRM.

Ein Umdenken ist unausweichlich

Es sei nun an der Branche, eine Kostenstruktur für Anlagestrategien zu entwickeln, die sowohl für den Investor als auch für den Manager tragfähig sei, hiess es weiter. Für Man FRM ist ein «Umdenken bei Hedgefonds unausweichlich». Insgesamt verwaltet der Asset Manager gut 12 Milliarden Dollar. 

Vor wenigen Wochen erklärte sich auch der in den USA ansässige rund 37 Milliarden Dollar schwere Hedgefonds BlueCrest Capital bereit, das Gebührenmodell zugunsten der Anleger anzupassen, wie die «FAZ» berichtete.

Michael Platt, Mitgründer von BlueCrest Capital, bezog im vergangenen Jahr einen Lohn von 260 Millionen Dollar. Für die Investoren hingegen schaute 2015 ein Minus von 0,63 Prozent heraus. 

Das ist Wasser auf die Mühlen von Investoren-Legende Warren Buffett. Das Orakel von Omaha hat kürzlich die Hedgefonds-Industrie einmal mehr gerüffelt, sie würden ihre Gebühren nicht verdienen, wie auch finews.ch berichtete.

Die Krux mit der Ungeduld

Gleichzeitig stört sich die Hedgefonds-Industrie an der Sperrfrist für getätigte Investments, der so genannten lock-up-Periode, berichtete die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) kürzlich.

Die Manager beklagen demnach die Ungeduld der Investoren. Sie kehrten Hedgefonds zu früh den Rücken und liessen ihnen somit keine Chance, die Vorteile der Anlagestrategie zu zeigen, so der Vorwurf. Die meisten Fonds bieten laut Bericht monatliche Liquidität an.

UBS erteilt Hedgefonds ihren Segen

Wann und in welcher Form Man FRM oder BlueCrest ihre Gebührenstruktur anzupassen gedenken, ist noch offen – bislang handelt es sich wohl um einsame Rufer in der Wüste.

Denn immer noch gibt es gewichtige Befürworter teurer Profi-Spekulanten. So bezeichnete die Schweizer Grossbank UBS hohe Gebühren kürzlich als notwendig, um die besten Talente an der Wall-Street zu ködern, wie auch finews.ch berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News