Höchst selbstkritische Spekulanten

Bild: Shutterstock

2016 war bislang ein Jahr zum Vergessen für die Hedgefonds-Industrie. Das erste Quartal entpuppte sich als das schlechteste seit der Finanzkrise. Zudem ersten Mal seit 2009 floss in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen Geld aus den Vehikeln ab.

Der Datenanbieter Hedge Fund Research (HFR) gibt den Verlust des Leitindexes für die Branche mit 0,67 Prozent in den ersten drei Monaten an. 

Stars im Roten Bereich

Sinnigerweise waren es die bekannten Branchengrössen, die besonders litten. Star-Manager John Paulson fuhr mit seinen Fonds, der mit Unternehmen in Sondersituationen Geld verdienen sollen, im ersten Quartal 15 Prozent Buchverlust ein. Ray Dalios Pure Alpha Fonds büsste 6,7 Prozent ein.

Noch mehr Federn mussten Kunden von Bill Ackman lassen. Sein aktivistischer Pershing Square Capital Management Fund, der Renditen aus der Einmischung in die Unternehmensführung erwirtschaften soll, verlor 25,6 Prozent an Wert.

Überbezahlte Superhirne?

Alles in allem gerät das Jahr 2016 nicht eben zum Ruhmesblatt für eine Branche, die behauptet, dank den besten Talenten auch in schwierigen Zeiten Renditen zu erzielen. Umso verständlicher ist der Ärger der Anleger – gerade in Anbetracht der hohen Kosten.

Nun schlägt der bekannte Hedgefonds Man FRM ungewohnt selbstkritische Töne an. Eines der Kernprobleme seien die hohen «2 plus 20 Prozent»-Gebühren, die sich negativ auf die Nettoerträge auswirken würden, schreibt das Anlegerportal «Institutional Money» mit Verweis auf eine aktuelle Monatsstudie von Man FRM.

Ein Umdenken ist unausweichlich

Es sei nun an der Branche, eine Kostenstruktur für Anlagestrategien zu entwickeln, die sowohl für den Investor als auch für den Manager tragfähig sei, hiess es weiter. Für Man FRM ist ein «Umdenken bei Hedgefonds unausweichlich». Insgesamt verwaltet der Asset Manager gut 12 Milliarden Dollar. 

Vor wenigen Wochen erklärte sich auch der in den USA ansässige rund 37 Milliarden Dollar schwere Hedgefonds BlueCrest Capital bereit, das Gebührenmodell zugunsten der Anleger anzupassen, wie die «FAZ» berichtete.

Michael Platt, Mitgründer von BlueCrest Capital, bezog im vergangenen Jahr einen Lohn von 260 Millionen Dollar. Für die Investoren hingegen schaute 2015 ein Minus von 0,63 Prozent heraus. 

Das ist Wasser auf die Mühlen von Investoren-Legende Warren Buffett. Das Orakel von Omaha hat kürzlich die Hedgefonds-Industrie einmal mehr gerüffelt, sie würden ihre Gebühren nicht verdienen, wie auch finews.ch berichtete.

Die Krux mit der Ungeduld

Gleichzeitig stört sich die Hedgefonds-Industrie an der Sperrfrist für getätigte Investments, der so genannten lock-up-Periode, berichtete die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) kürzlich.

Die Manager beklagen demnach die Ungeduld der Investoren. Sie kehrten Hedgefonds zu früh den Rücken und liessen ihnen somit keine Chance, die Vorteile der Anlagestrategie zu zeigen, so der Vorwurf. Die meisten Fonds bieten laut Bericht monatliche Liquidität an.

UBS erteilt Hedgefonds ihren Segen

Wann und in welcher Form Man FRM oder BlueCrest ihre Gebührenstruktur anzupassen gedenken, ist noch offen – bislang handelt es sich wohl um einsame Rufer in der Wüste.

Denn immer noch gibt es gewichtige Befürworter teurer Profi-Spekulanten. So bezeichnete die Schweizer Grossbank UBS hohe Gebühren kürzlich als notwendig, um die besten Talente an der Wall-Street zu ködern, wie auch finews.ch berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News