Milliardenklage: Jerôme Kerviel schiesst zurück

Jerôme Kerviel

Die Société Générale sieht sich unvermittelt mit einer Milliardenklage konfrontiert: Absender ist Jerôme Kerviel, jener Händler, den die französische Bank zwingen wollte, Milliarden von Verlusten zurückzuzahlen.

Es mutet grotesk an, aber die Klage ist am Donnerstag in einem Pariser Arbeitsgericht eingereicht worden. Jerôme Kerviel verklagt darin seine frühere Arbeitgeberin Société Générale auf sage und schreibe 5,7 Milliarden Euro Schadenersatz wegen ungerechtfertigter Kündigung.

Man erinnert sich: Kerviel hat im Alleingang der französichen Grossbank einen Handelverslust von 4,9 Milliarden Euro eingebrockt. 2008 war er dafür entlassen worden und später von einem Gericht dazu verurteilt worden, den Schaden der Banken wieder zurückzuzahlen.

Wie du mir, so ich dir – damit begründete Kerviels Anwalt David Koubbi gemäss Nachrichtenagentur «Bloomberg» die Klage. Schliesslich habe Société Générale zuerst Schadenersatz eingefordert – ohne Beweis, dass Kerviel tatsächlich der alleinige Verursacher des Handelsverlustes gewesen sei.

Immer alleinige Schuld von sich gewiesen

Kerviel war auch zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden, von der er fünf Monate absass. Auch die Rückzahlungen an Société Générale sind inzwischen sistiert. Der Franzose hat immer wieder beteuert, seine Handelsgeschäfte seien innerhalb der Bank bekannt gewesen, die Verantwortung für denVerlust liege damit auch beim Management. Ausserdem hat er die Höhe des Verlustes 4,9 Milliarden Euro bestritten – mehrere Gerichte hatten anders geurteilt.

Der eigentlich als abgeschlossen geltende Fall war aber bereits vergangenes Jahr wieder eröffnet worden, nachdem eine Ex-Polizistin ausgesagt hatte, auf sie sei Druck ausgeübt worden, bei ihren Ermittlungen ausschliesslich auf die Einzeltäter-Version zu zielen.

Société Générale, die vom französischen Finanzministerium wegen des Verlustes mit milliardenhohen Steuerrabatten «beschenkt» wurde, reagierte auf Kerviels Klage mit den Worten: «Das ist eine absurde Forderung, die jeglicher Grundlage entbehrt.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News