So wird Fintech vom Feind zum Freund

Robert Freitag, Geschäftsführer Sutor Bank

Ungewöhnlich ist die Sutor Bank schon von der Philosophie her: Sie nennt sich «Privatbank für alle». Und das wird umgesetzt: Im Rahmen seiner «demokratisierten Vermögensverwaltung» bietet das Hamburger Traditionshaus fondsbasierte Leistungen bereits ab monatlichen Einzahlungen von 34 Euro an. Kapitalaufbau gibt es ab 50, Vermögensverwaltung ab 100 Euro.

Und die unabhängige und inhabergeführte Bank läuft nicht nur gut, sie gilt gemäss verschiedenen Bankentests auch als eine der besten Vermögensverwalterinnen Deutschlands.

Anders Denken

Andere Denkansätze und ein offener Blick auf zukünftige Trends und Entwicklungen scheinen bei der Sutor mit zur Philosophie zu gehören. Das Haus ist eines der ersten Deutschlands, welches auf ETF-Lösungen gesetzt hat – und ist ein Pionier in der Digitalisierung ihres Geschäftsmodells.

Fintech und die jungen ehrgeizigen Startups, die es darauf angelegt haben, den etablierten Banken Geschäfte abspenstig zu machen, gelten bei Sutor nicht als Feind. Die Bank setzt seit gut zwei Jahren voll auf die Karte Kooperation und hat dabei einen innovativen Weg gewählt.

Eine offene Plattform

Während sich andere Banken in Deutschland und in der Schweiz hauptsächlich auf die Rolle des Investors oder Inkubators konzentrieren, hat Sutor eine eigene Startup-Plattform gebaut.

Kern der Plattform ist eine selbst entwickelte Software, mit der sich die verschiedensten Geschäftsmodelle in den Bereichen Asset Management und Geldanlage entwickeln und realisieren lassen. Inzwischen hat Sutor die Schnittstellen auch zu seinem Core-Banking-System für Fintechs geöffnet.

Bereits die vierte Kooperation

Der Zweck: Fintech-Startups können alle abwicklungs- und bankspezifischen Prozesse Sutor überlassen und sich auf ihre eigene Entwicklung konzentrieren. Damit entfällt für Fintech auch der zähe und teure Bewilligungsprozess bei den Zulassungsbehörden. Drei Fintech-Kooperationen ist Sutor bislang eingegangen, mit fairr.de, Zinspilot und Finreach.

Am Freitag hat Sutor nun ihre vierte Kooperation bekannt gegeben: Die Bank arbeitet neu auch mit dem Berliner Robo-Advisor-Startup Growney zusammen. Die Premiere dabei ist, dass Growney der erste Partner ist, der die Partnerschnittstellen (API) zu der Sutor-Software tatsächlich nutzt.

Growney kann durch die Nutzung der API-Schnittstelle ihre eigenen Anlage-Portfolios anbieten, ohne über eine Banklizenz verfügen zu müssen.

Risiko übernehmen

Sutor ist damit rechtlich und technisch für das Growney-Angebot verantwortlich, führt die Depots und wickelt die Aufträge der Growney-Kunden ab. Die Geschäftsbeziehung geht aber deutlich tiefer: Sutor beteiligt sich über Beratungen an der weiteren Entwicklung der Geschäftsmodelle der Fintech-Startups – und trägt dabei auch unternehmerisches Risiko.

Denn nur im Erfolg eines Fintechs profitiert die Sutor Bank auch von den Erträgen. «Ähnlich wie Venture-Capital-Fonds gehen wir mit ins Startup-Risiko», wird Sutor-Geschäftsführer Robert Freitag in der Mitteilung zitiert.

Die kleine, 1921 gegründete Hamburger Privatbank macht demnach vor, was von vielen Experten und Marktbeobachtern als der Zukunftsweg von Banken und Fintechs beschrieben wird: Jenen der Kooperation, von der beiderlei gemäss ihren spezifischen Bedürfnissen profitieren können.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News