UBS: Jürg Zeltners Nummer zwei tritt aus dem Schatten

Paul Raphael

Paul Raphael

Mit der Restrukturierung des Wealth Management der UBS bekommt ein Mann eine ganz neue Machtfülle im Kerngeschäft der Grossbank. Über ihn ist allerdings wenig bekannt – ein erste Annäherung.

Die UBS betreut ab Anfang Juli reiche Europäer und wohlhabend Kunden aus Schwellenländern aus einer Hand, wie auch finews.ch kürzlich berichtete. Die Fäden dieser neuen Wealth-Management-Einheit laufen neu bei Paul Raphael zusammen, der zuvor von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt während sechs Jahren das Private Banking für Schwellenländer bei der grössten Schweizer Bank verantwortete.

Die nun neu fusionierte Einheit bündelt verwaltete Kundengelder von umgerechnet rund 540 Milliarden Franken und zählt über 2'000 Kundenberater. Zum Vergleich: In der Region Asien-Pazifik verwaltet die UBS unter der Leitung von Edmund Koh knapp 300 Milliarden Franken und in der Schweiz 190 Milliarden Franken.

Unter Ausklammerung der von Tom Naratil separat geführten Einheit Wealth Management Americas mit rund 1'000 Milliarden Franken an betreuten Kundengeldern steigt Raphael im Kerngeschäft der UBS zum zweitwichtigsten Mann nach Jürg Zeltner auf, dem globalen Leiter Wealth Management.

Das macht von den Zahlen her Sinn: Raphael verantwortet neu ein Viertel der gesamten UBS-Kundengelder. 

Sowohl Private- als auch Investmentbanker

Doch trotz seiner wichtigen Stellung innerhalb des Bankkonzerns trat Raphael bislang kaum in Erscheinung. Auch gab sich die UBS zu Fragen von finews.ch, die über seinen Lebenslauf hinausgehen, sehr wortkarg. 

Dass Raphael auf die neu geschaffene Position gesetzt worden war – und nicht der Europa-Chef Jakob Stott – kam wohl für viele überraschend. Auf den zweiten Blick ist es aber die logische Folge seines Werdegangs. Denn er verfügt über eine einzigartige Kombination aus Wealth-Management- und Investmentbank-Expertise mit Fokus auf die Schwellenländer.

Und gerade aus diesen Regionen erwartet die UBS künftig starke Neugeldzuflüsse. Denn die Dichte an schwerreichen privaten und institutionellen Kunden nimmt laufend zu. Und da kommt Raphaels Know-how ins Spiel.

Ein Sprachentalent

Bevor der 53-Jährige vor sechs Jahren als Verantwortlicher für die Schwellenländer zur UBS stiess, war er für die Credit Suisse (CS) in Hongkong stationiert, und zwar als Leiter des asiatischen Investmentbanking. Zuvor verantwortete er bei der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch die Region Osteuropa und für die nicht mehr existierende US-Konkurrentin Salomon Brothers das Investmentbanking in Lateinamerika.

Um die Kunden weltweit zu treffen, kommt ihm überdies seine Mehrsprachigkeit zu gute. Der britisch-libanesische Doppelbürger beherrscht die arabische, französische und englische Sprache und spricht fliessend portugiesisch und spanisch, wie es heisst.

Ein steiniger Weg

Dies alles kann Raphael gut bebrauchen, denn seine neue Charge wird nicht einfach: Im ersten Quartal 2016 flossen nur 700 Millionen Franken an Neugeldern aus den Schwellenländern zur UBS. Unter dem Strich verwaltet die UBS mit 150 Milliarden Franken rund 6 Milliarden Franken weniger als noch im Schlussquartal 2015.

In den aufstrebenden Regionen bleibt die Situation angespannt, wie Raphael kürzlich selber in einem Interview mit der Agentur «Bloomberg» zugab. «Viele Investoren in den Emerging-Market sind schockiert über die Markturbulenzen in den letzten Monaten», so Raphael. In der Folge würden die Kunden an der Seitenlinie verharren und kaum Risiken eingehen.

Für Libanon ins Zeug gelegt

Über Raphaels ausserberuflichen Aktivitäten ist bislang nur wenig in die Öffentlichkeit gedrungen. Er lebt in London und machte Anfang 2015 als Wohltäter von sich reden. Damals wurde er in das Board of Trustees der Lebanese International Finance Executives (LIFE) gewählt.

Die 2009 gegründete weltweit tätige Organisation ist eine Vereinigung von 850 libanesisch-stämmigen Finanzexperten, mit dem Ziel, Libanon humanitär und wirtschaftliche weiterzuentwickeln.

Ibqal Khan als Messlatte

Es wird sich zeigen, ob Raphael in seinem Job reüssiert. Sicher wird er mittelfristig an seinem Pendant Iqbal Khan, Leiter des International Wealth Management bei der CS, gemessen werden.

Denn die Geschäftseinheiten der beiden Schweizer Grossbanken sind neu sehr ähnlich aufgestellt. So sind sowohl Khan als auch Raphael für die Betreuung schwerreicher Kunden aus Europa und den Schwellenländer verantwortlich.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News