Was Prinz Charles und Tidjane Thiam gemeinsam haben

Prinz Charles, Bild Flickr.com

Prinz Charles, Bild Flickr.com

Der eine trägt den Hosenband-Orden, der andere ist Mitglied der französischen Ehrenlegion. Der eine ist Erbe eines der letzten Königshäuser Europas – der andere steht als Chef der Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) ebenfalls im Zeichen einer grossen Tradition.

Dennoch liegt die wirkliche Gemeinsamkeit von Prinz Charles und Tidjane Thiam (Bild unten) an einem ganz anderen Ort: nämlich, wie sie über erfolgreiche Finanzgeschäfte denken. Insbesondere bekennen sich beiden zum so genannten «Longterm-ism», also der Anlage und der Geschäftsführung auf lange Sicht.

So bläute der Prince of Wales kürzlich vom Podium herab den britischen Asset Managern und Investoren ein, die Langfristziele im Augen zu behalten, statt auf kurzfristige Rendite zu spekulieren. Nur so könnten die Bedürfnisse von Sparern und Rentnern erfüllt werden, wie die britische Zeitung «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) vom Anlass berichtete.

thiam 500

Ermahnung und Mantra

Zudem, und diese Ermahnung ist bei dem adligen Bio-Bauer Programm, müsse die Industrie vermehrt auf Nachhaltigkeit achten. Das sei leider noch nicht allen Teilnehmern der Branche klar, stellte der Prinz ernüchtert fest.

Zumindest an den Worten von CS-CEO Thiam dürfte der Kronprinz deshalb seine helle Freude haben. Der Longterm-ism ist sozusagen das Mantra des Top-Bankers, wie sich zuletzt an einer Nachhaltigkeits-Tagung vom letzten März in Genf beobachten liess.

Nicht gerade beliebt

Vor dem Geneva Summit on Sustainable Finance stellte Thiam damals fest, dass Nachhaltigkeit damit beginne, wie Firmen ihre eigene Strategie umsetzten. Es gehe darum, langfristig stabile Erträge zu erwirtschaften, statt sich vom «hartnäckigen Kurzfrist-Denken» ablenken zu lassen – die gleiche Denke also wie beim britischen König in spe.

Mit etwas Bitterkeit sprach Thiam damals auch davon, dass mit Langfrist-Denken kein Beliebtheits-Wettbewerb zu gewinnen sei. «Ich weiss, wovon ich rede», fügte der Grossbankenchef an.

An den Windsors ein Beispiel nehmen

Tatsächlich erlitt die CS nach dem Milliardenverlust von 2015 in den ersten drei Monaten dieses Jahres erneut Einbussen. Vor diesem Hintergrund erscheint die Verdoppelung des Vorsteuergewinns, die Thiam bis 2018 in Aussicht stellte, immer ambitiöser. Zumal ja auch die Kapitalisierung und die Compliance noch die volle Aufmerksamkeit des CS-Chefs verlangen.

Am Beispiel von Prinz Charles und den britischen Royals kann Thiam zumindest Vertrauen schöpfen, wenn die Kritik gegen seine Strategie wieder mal hochschlägt. Immerhin sitzen die Windsors nun schon seit mehr als 100 Jahren auf dem britischen Thron.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News