Chinesisches Nachspiel

Bank of China, Bild Shutterstock

Bank of China, Bild Shutterstock

Im Jahr 2008 hätte wohl so mancher Genfer Banker gerne mit Jacques Méchélany getauscht. Der konnte damals nämlich als CEO der in der Rhonestadt mit viel Pomp empfangenen Bank of China (Suisse) glänzen. Der chinesische Bankgigant und das feine Swiss Private Banking: das schien damals der Stoff, aus dem Träume gemacht sind.

Heute Montag will hingegen niemand mehr in Méchélanys Schuhen stehen. Ein Genfer Gericht verurteilte ihn wegen ungetreuer Geschäftsführung zu 150 Tagesätzen à 250 Franken, wie das Westschweizer Blatt «L’Agéfi» (Artikel bezahlpflichtig) berichtete.

Unrühmliches Ende

Der Richter kam zum Schluss, dass der Banker bei der Führung von vier Anlagefonds der Schweizer Bank-of-China-Tochter zu grosse Fremdkapitalhebel zugelassen habe; die vier Vehikel verloren zwischen 2008 und 2010 teils bis zu 100 Prozent ihrer Vermögen.

Die Staatsanwaltschaft hatte für Méchélany zwölf Monate Haft gefordert – so gesehen kam der Ex-Bankenchef wohl noch glimpflich davon. Die Geschichte der von ihm geführten Privatbank nimmt damit aber definitiv ein unrühmliches Ende.

Trotz all der Vorschusslorbeeren kamen die Chinesen mit ihrer Genfer Privatbank auf keinen grünen Zweig; zudem stellte sich offenbar die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) quer, als das Institut ins Kreditgeschäft vorstossen wollte.

Konflikt der Interessen?

Nach 2010 musste sich das Institut zudem mit den Investoren der vier stark in Mitleidenschaft gezogenen Fonds herumschlagen. Diese warfen der Bank of China (Suisse) vor, sowohl als Depotbank wie als Fondsmanagement agiert zu haben und dabei Interessen in unzulässiger Weise vermischt zu haben. Ebenso sei nichts gegen die hohe Verschuldung der Fonds unternommen worden. Insbesondere hielten sich die Kläger dabei an Méchélany.

Dessen Anwalt hielt dagegen, dass die Fonds erst nach Méchélanys Rücktritt als CEO der Privatbank im April 2010 stark an Wert verloren hätten, wie «L’Agéfi» weiter berichtete.

Vier Jahre Eiszeit

Das Gericht hat diesbezüglich nun Klarheit geschaffen – und den Rest der Episode möchte man am Schweizer Finanzplatz wohl so schnell wie möglich vergessen.

Wie auch finews.ch berichtete, zogen die Chinesen im Juli 2012 dann die Reissleine und verkauften die Reste des Schweiz-Geschäfts an die Zürcher Privatbank Julius Bär. Knapp vier Jahre und viel Verhandlungsgeschick brauchte es, bis sie sich mit der China Construction Bank (und bald auch mit der Industrial and Commercial Bank of China ICBC) wieder in die Schweiz vorwagten.

Nach Zürich und nicht nach Genf, notabene.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News