Blythe Masters: «Die Schweiz hat das Potenzial der Blockchain erkannt»

Blythe Masters

Blythe Masters, CEO Digital Asser

Die New Yorker Blockchain-Diva spricht mit finews.ch erstmals über den Kauf des Zürcher Startups Elevence. Dabei erklärt Blythe Masters, warum sie mit ihrer Firma Digital Asset gerade in der Schweiz fündig wurde.


Bevor Digital Asset die Zürcher Elevence kaufte, agierte die Jungfirma auch in der Schweiz komplett unter dem Radar. Wie kamen Sie von New York aus auf das Startup?

Martin Korbmacher, ehemals ein ranghoher Investmentbanker bei der Credit Suisse, hat uns als Berater von Elevence erstmals auf das Unternehmen aufmerksam gemacht.

Mit der Übernahme der Schweizer Elevence verfolgt Digital Asset das klare Ziel, den europäischen Markt besser zu bearbeiten. Sind sie sozusagen über die Schweiz in Europa angekommen?

Moment, wir sind ja schon einige Zeit in der Region präsent. So hat Digital Asset bereits im April 2015 die Firma Bits of Proof in Budapest übernommen. Zudem verfügen wir über Büros in London. Aber es trifft zu, dass wir eine starke Präsenz in Europa benötigen, um unsere europäischen Kunden und Investoren zu bedienen.

«Wir halten nach Technologien und Talenten Ausschau»

Funktioniert denn die Schweiz als europäischer Blockchain-Hub?

Zahlreiche europäische Staaten – darunter die Schweiz – haben das Potenzial der Blockchain Technologie erkannt. Dieser Trend wird noch zunehmen. Für die Schweiz sprechen dabei die guten Ausbildungsmöglichkeiten im Technologie-Bereich.

Dann könnte Digital Asset bald weitere Schweizer Startups übernehmen?

Digital Asset wächst sehr schnell, sowohl organisch wie auch durch Zukäufe. Seit der Gründung haben wir nicht weniger als vier Startups aus dem Blockchain-Bereich übernommen. Wir werden auch weiterhin nach Technologien und Talenten Ausschau halten.

A propos: Wann sind die Technologien, an denen Digital Asset auch in der Schweiz arbeitet, bereit zum Einsatz – und wer würde sie kaufen?

Digital Asset verfügt bereits über funktionierende Prototypen, die wir nun mit unseren Kunden zahlreichen Tests unterziehen. Im Laufe des nächsten Jahres sollten wird diese in ausgesuchten Märkten lancieren können.

«Einzelnen Unternehmen wäre das gar nicht möglich»

Ein Beispiel?

Derzeit konzentrieren wir uns vor allem auf Applikationen für den Handel und die Abwicklung von Wertschriftentransaktionen, die sich an die Kunden von Finanzmarkt-Infrastruktur richten. Zudem gewinnen die Bemühungen, Standards für die Blockchain-Technologien zu etablieren, grosse Unterstützung in der Open-Source-Szene.

Auch etablierte Kräfte wie die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse betreiben Blockchain-Projekte. Sind das Konkurrenten, die Digital Asset ausstechen muss?

Ob Grossfirmen, Startups, Einzelpersonen oder Konsortien – die Arbeit an der Blockchain kennt alle möglichen Formen. Digital Asset ist etwa Teil des Linux Foundation’s Hyperledger Project, bei dem auch das Konsortium R3 mitmacht. Hinter diesem stehen wiederum Grossbanken. Wir sind der Meinung, dass diese Zusammenarbeit die Standardisierung der Blockchain-Technologie in einem Mass vorantreiben kann, wie es einzelnen Unternehmen gar nicht möglich wäre.


Blythe Masters (47) reitet derzeit auf einer Erfolgswelle sondergleichen. Die Ex-Investmentbankerin, die einst als Miterfinderin von Kreditabsicherungs-Derivaten (CDS) Berühmtheit erlangte, steht als «Blockchain-Diva» im Rampenlicht. Mit dem von ihr als CEO geführten Startup Digital Asset widmet sie sich ganz der als bahnbrechend geltenden Technologie – und kann auf eine schnell wachsende Gefolgschaft zählen. So holte sie bereits die Australische Börse ASX als Aufraggeberin und Investorin ins Boot; ebenfalls gewann die smarte Amerikanerin die Beratungsfirmen Accenture, PwC und den IT-Spezialisten Broadridge als Partner. Und von Grossbanken wie Goldman Sachs erhielt Digital Asset kürzlich eine Kapitalspritze von 60 Millionen Dollar.

Ihren jüngsten Coup landete Masters allerdings in der Schweiz. Hier übernahm Digital Asset letzten April das Zürcher Startup Elevence, das ebenfalls an der Blockchain-Technologie forscht. Wie auch finews.ch berichtete, will Masters damit Europa stärker bearbeiten.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News