Der Kunde, den die BSI nie hätte nehmen dürfen

Jho Low, mit Paris und Nikki Hilton

Jho Low, mit Paris und Nikki Hilton

Auf den ersten Blick ist Jho Low genau jener Typ Kunde, welcher von den Schweizer Privatbanken auf dem asiatischen Markt so heiss umworben ist: Bestens vernetzt, in Eliteschulen in Grossbritannien und in den USA ausgebildet, aus reicher Familie stammend und Geschäftsmann mit Sitz in Hongkong, der das Vermögen seiner Familie und von Freunden verwaltet.

Und nun erweist er sich als genau jene Sorte von Kunden, die Gift für das Schweizer Private Banking sind.

Von Hongkong nach Hollywood

Wie aus dem Nichts tauchte der chinesisch stämmige Malaysier ab 2008 an den Hotspots des internationalen Jetsets auf, schmiss Champagner getränkte Parties mit Paris Hilton oder Lindsay Lohan, ersteigerte für zig Millionen Bilder von Pablo Picasso oder Jean-Michel Basquiat und kaufte in New York für weitere zig Millionen Apartments.

Seine Beziehungen reichten von Asien über den Nahen Osten bis nach Hollywood, wo er bei seinem Londoner Freund Riza Aziz ins Filmproduzenten-Geschäft miteinstieg.

Mit 25 der erste grosse Deal

Dank seiner Beziehungen aus den Elite-Schulen gelangen Jho Low – oder «Jay Low» wie er gerne genannt wird – als kaum 25-Jähriger mit Geldern aus Kuwait finanzierte Immobiliendeals.

Die Bekanntschaft mit Aziz erwies sich für den flamboyanten Jung-Investor aber als besonders wegweisend: Dieser ist der Sohn von Rosmah Mansor und damit der Stiefsohn von Malaysias Premierminister Najib Razak.

Über 6 Milliarden Dollar

Razak setzte 2008 den Staatsfonds 1MDB auf – mit Low als Berater. Diese Funktion ist auf seinem Linkedin-Profil inzwischen gelöscht.

Der Staatsfonds steht im Mittelpunkt von internationalen Untersuchungen, die inzwischen Strafverfolgungsbehörden in den USA, Europa und in Asien auf den Plan gerufen haben – und der auf für den Fall der Tessiner Privatbank BSI steht.

Über 6 Milliarden Dollar sollen seit 2009 durch den Staatsfonds über Konten von Schweizer Privatbanken und Offshore-Firmen in die Taschen von Razak, weiteren Politikern in Malaysia sowie Scheichs im Nahen Osten geflossen sein – und in die von Low.

Mehrere Konten

Er war nach 2009 der lukrativste Kunde der BSI gewesen. Dank ihm kassierte sein Berater Yak Yew Chee jedes Jahr Boni in Millionenhöhe und erhielt Dankesschreiben vom damaligen BSI-CEO Alfredo Gysi.

Gemäss des in Sachen 1MDB sehr gut informierten Blogs «Sarawakreport» hatte Low mehrere Offshore- und Schattenfirmen aufgebaut – Good Star, SRC, Aabar und Brazen Sky –, die allesamt Konten bei der BSI hatten und als Geldschleusen funktionierten.

Es waren Konstruktionen, welche für Geldwäscherei prädestiniert waren und gemäss Finma unter den Augen des BSI-Managements dafür auch benutzt worden waren.

Erst bei Coutts

Die BSI hätte dies vermeiden können. Denn Low war nach dem Start von 1MDB zunächst Kunde bei der Coutts Privatbank gewesen – sein Berater war damals schon Yak Yew Chee und dessen Chef Hanspeter Brunner.

Gemäss malayischen Untersuchungsberichten sollte 2009 eine Zahlung von 1MDB über 700 Millionen Dollar über Coutts in Zürich auf ein Good-Star-Konto überwiesen werden. In der Compliance von Coutts leuchteten die Alarmglocken, da unklar war, wer der Eigentümer von Good Star war.

Wenig später ging die Transaktion dennoch durch – offenbar hatte Low bei seinen Coutts-Beratern in Singapur interveniert.

Kurz darauf der Exodus bei Coutts

Kurze Zeit nach dem Deal machte ein bislang beispielloser Exodus von Coutts-Bankern in Singapur internationale Schlagzeilen: Brunner wechselte mit über 70 Bankern zur BSI.

Fortan betreute diese den Regenmacher aus Malaysia und verdiente dank überhöhter Gebühren gutes Geld. 95 Millionen Franken Gewinn zieht die Finma von der BSI wieder ein.

Lows Schlüsselrolle im 1MDB-Skandal war bereits vergangenes Jahr bekannt geworden, seither hat er sich auch öffentlich gegen die Vorwürfe gewehrt.

Intrige, Sündenbock

In Interviews mit dem Magazin «Euromoney» und mit der «South China Morning Post» wehrte er sich, er errege halt Verdacht, weil er sehr schnell zu sehr viel Geld gekommen sei. Er sei Opfer einer Intrige und müsse als Sündenbock herhalten.

Auf alle Fälle muss Jho Low in letzter Zeit kürzer treten: Das FBI in den USA untersucht ebenfalls seine Transaktionen und Geschäfte.

Kürzlich verkaufte er an einer Auktion in New York ein Basquiat-Bild für 35 Millionen Dollar sowie seinen Anteil am Park Lake Hotel in Manhattan – möglicherweise sind dies Anzeichen, dass Low juristische Probleme ihn inzwischen auch finanziell einholen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News