Ostschweizer Softwareunternehmer will die Banken-Digitalisierung vorantreiben

Claudio Hintermann, CEO und Mitgründer von Abacus Research

Ein Ostschweizer Softwareunternehmen will der Schweiz und vor allem den Banken zu einem Digitalisierungssprung verhelfen. Eine Grossbank hat bereits angebissen.

Rückständig und ineffizient, so sieht Claudio Hintermann, CEO und Mitgründer des St. Galler Softwareunternehmens Abacus die digitale Schweiz – insbesondere in Bezug auf Fakturierungs- und Buchhaltungsprozesse. Abacus einer der führenden Schweizer Anbieter von Betriebssoftware für KMU.

Am Mittwoch präsentierte Hintermann vor den Medien in Zürich zwei Neuerungen, welche zumindest den Rückstand der Schweiz im Vergleich zu den meisten anderen Ländern wettmachen und für Banken wie KMU enorme Erleichterungen bringen sollen.

Standards einführen

Beide Neuerungen haben etwas gemein: Sie zielen darauf ab, in Europa bereits vorhandene Standards für Daten- und Informationsaustausch auch in der Schweiz zu etablieren.

Eine hat das Ziel, eine Schweizer Plattform für das kostenlose Erstellen und Verschicken von E-Rechnungen aufzubauen. Das klingt lapidar, ist aber ohne die Kooperation von Banken nicht zu erreichen.

Denn bislang ist in der Schweiz kein Standard für das Versenden von strukturierten Daten wie in einer Rechnung etabliert. Sprich: Nach wie vor geschieht ein grosser Teil einer Fakturierung «händisch», was ineffizient ist und anfällig auf Fehler.

Kreislauf wird vollautomatisiert

Abacus setzt nun auf ein etabliertes deutsche Format, es hat den Namen ZUGFeRD, damit ein- und ausgehende Zahlungen vollautomatisiert verarbeitet werden können. Die Lösung schliesst Treuhänder mit ein, sodass der Kreislauf Lieferant-Bank-Kunde-Treuhänder im Fakturierungs- und Buchhaltungsprozess digital erschlossen wird.

Als erste Bank hat die Raiffeisen Gruppe angebissen, wie die Genossenschaftsbank am Mittwoch separat mitteilte. Raiffeisen ermöglicht die Verbindung der neuen digitalen Rechnungslösung namens Abapay mit dem hauseigenen E-Banking.

Damit entfalle das doppelte Erfassen von Rechnungen in der Buchhaltungssoftware und im E-Banking. Eingeführt werde die Entwicklung voraussichtlich im kommenden vierten Quartal. Abacus befindet sich mit weiteren Banken im Gespräch.

Erhebliche Kosteneinsparungen

Die zweite Neuerung ist in der nächsten Version der Finanzsoftware von Abacus enthalten: Sie enthält eine Funktion, welche die elektronische Erfassung von Bilanzen und Erfolgsrechnungen ermöglicht.

Das ist keine Innovation, sondern bloss der neue Anlauf, einen bereits vorhandenen Standard auch in der Schweiz zu etablieren. Dabei handelt es sich um das Datenformat XBRL. Der Vorteil der Nutzung dieses Formats ist augenscheinlich: Der Austausch von Finanzinformationen zwischen KMU, Banken und Treuhändern kann tatsächlich papierlos stattfinden.

Buchprüfer wollen mitmachen

Das ist heute nicht der Fall: Banken erfassen Daten für eine Bonitätsprüfung noch immer manuell. Die Kosten dafür belaufen sich laut Abacus-CEO Hintermann je nach Komplexität und Grösse des Unternehmens und Kreditgesuchs auf 400 bis 6'000 Franken.

Mit der sogenannten E-Bilanz erfolgt die Datenerfassung automatisch, was augenscheinlich erhebliche Kosteneinsparungen mit sich bringen würde. Laut Abacus haben die drei grossen Buchprüfungs- und Treuhandunternehmen BDO, OBT und PWC Bereitschaft signalisiert, den Banken E-Bilanzen elektronisch zur Verfügung zu stellen, sofern die Kunden damit einverstanden sind.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News