Twint: Gemeinsam gegen Apple

Apple Pay startet in der Schweiz

Twint werde der Schweizer Standard für mobiles Bezahlen, hatte CEO Thierry Kneissler Ende 2015 selbstbewusst erklärt. Paymit werde der Schweizer Standard für mobiles Bezahlen, hatte Urs Rüegsegger, CEO der SIX Group, wenige Monate zuvor erklärt.

Gewonnen haben nun die Nutzer und Händler. Denn Twint ist bereits an Tausenden von Kassen in der Schweiz als Terminal installiert wie auch im Schweizer E-Commerce etabliert.

Längeres Powerplay vermieden

Paymit ist bei den Nutzern zwar mindestens so beliebt, bietet hingegen bislang erst die Peer-to-Peer-Bezahllösung. Doch es scheint, als ob mit der Lösung ein längeres Powerplay zwischen den beteiligten Banken zugunsten der Detailhändler vermieden worden ist.

Mit UBS, Raiffeisen und Zürcher Kantonalbank sowie der SIX auf der Paymit-Seite und Postfinance, Valiant und mehreren Kantonalbanken auf der Twint-Seite war ein längeres Seilziehen um die dominante Lösung absehbar gewesen – auch nachdem sich die Partner im März dazu durchgerungen hatten, einen gemeinsamen Weg zu beschreiten.

Credit Suisse schaltete sich ein

Beide Seiten haben bereits Millionen in die Entwicklung ihrer jeweiligen Lösung gesteckt. Dass Coop und Migros Twint favorisieren scheint klar: Das Terminal steht bereits und ein weiteres an jeder Kasse wäre schwer praktikabel und wenig nutzerfreundlich.

Dass sich auch die Credit Suisse, die zuvor keine der beiden Lösungen favorisiert hatte, mit eingeschaltet hat, zeigt, dass Twint nun den Rückhalt hat, den es brauchen wird.

Dominieren werden wohl andere

Denn es ist klar: Mobiles und kontaktloses Bezahlen wird stark aufkommen. Und dominiert wird dieses nicht von Banken und ihren Apps. Sondern von den Betreibern mobiler Betriebssysteme und Smartphone-Riesen: Also Apple, Google und Samsung.

Android-Pay hat diesen Monat seinen Start in Europa angekündigt, Apple Pay steht in der Schweiz in den Startlöchern. Die Zeit hat also gedrängt, die Kräfte auf Schweizer Boden zu vereinen. Mit einer bereits etablierten Lösung wie Twint, sinkt die Gefahr der Banken, im Bereich Zahlungstransaktionen eine Kundenschnittstelle zu verlieren.

Die fünf Grossen sind dabei

Gegründet wird ein eigenes Unternehmen namens Twint, das den bisherigen CEO Thierry Kneissler behält. Beteiligt sind die fünf grössten Banken sowie die SIX. Swisscom ist strategischer Partner. Der Verwaltungsrat wird von Jürg Weber präsidiert, der bei der SIX die Division Payment leitet.

Das neue Unternehmen wird in Zürich angesiedelt sein, wahrscheinlich bei der SIX, wo Paymit bislang zu Hause war. Was mit dem Twint-Personal in Bern geschieht, ist noch nicht klar. Doch sei ein Stellenabbau derzeit kein Thema, hiess es.

Umfassendes Rebranding

Vorgesehen ist, dass beide Systeme bis Herbst 2016 auf eine gemeinsame Plattform migrieren. Für die bisherigen Nutzer beider Apps ändert sich nichts. Die Banken können, wie bisher mit Paymit, ihre eigene Applikation im Co-Branding herausgeben. A propos Branding: Die neue Twint-App wird völlig neu gestaltet, das Twint-Grün wird also verschwinden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News