David Moss: «Die Fusion von BSI und EFG macht immer noch Sinn»

David Moss, BMO Asset Management

David Moss, BMO Asset Management

Als ehemaliger Angestellter der britischen Grossbank Barclays hat David Moss schon einige Turbulenzen erlebt. Das mag mit ein Grund sein, warum er nun als Fondsmanager des kanadischen Vermögensverwalters BMO Global Asset Management bezüglich seines Investments in EFG International die Nerven behält.

Denn die geplante Fusion von der Zürcher Privatbank mit der Tessiner BSI steht – gelinde gesagt – unter keinem gutem Stern. Letzte Woche befahl die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma), dass die BSI wegen schwerer Verstössen gegen die Geldwäscherei-Bestimmungen und gegen die Gewähr binnen zwölf Monaten vom Markt verschwinden müsse.

Die Singapurer Aufsicht MAS erliess gar ein sofortiges Geschäftsverbot.

«Substanzielle Synergien»

Sowohl die notfallmässig neu bestellte BSI-Führung wie auch deren brasilianisches Mutterhaus BTG Pactual üben sich seither in Beschwichtigungen. Die Käuferin EFG wiederum liess verlauten, dass sie sich ihrerseits gegen eventuelle Rechtsfolgen bei der BSI abgesichert hat.

Angesichts des krachenden Absturzes der BSI muss Moss’ Schlussfolgerung dennoch überraschen: «Die Fusion zwischen BSI und EFG bietet weiterhin Aussicht auf substanzielle Synergien», erklärt der britische Fondsmanager gegenüber finews.ch.

Schon bei der Ankündigung der Fusion letzten Februar gehörte Moss als Grossinvestor bei EFG zu den eisernen Verfechtern des Deals. Über den Zusammenschluss, dank dem EFG unter die fünf grössten Schweizer Privatbanken vorzurücken hofft, sagte Moss schon damals zu finews.ch: «Wir mögen den Weg, den EFG International geht.»

Weitere Abflüsse befürchtet

Zu dieser Einschätzung steht Moss heute noch. «Die Vorkommnisse bei der BSI waren im Grossen und Ganzen schon bei der Ankündigung des Deals bekannt», betont er. Zudem gingen diese noch auf die Zeit der ehemaligen BSI-Mutter Generali zurück.

Allerdings hegt mittlerweile auch Moss Bedenken bezüglich des Zustandes, in dem die BSI von EFG geschluckt wird. Der Entscheid der MAS, die Niederlassung der Tessiner Bank in Singapur zu schliessen, dürfte die Kundenvermögen bei der BSI wohl weiter negativ beeinflussen, erwartet er.

Wie auch finews.ch berichtete, haben sich die Abflüsse bei der Noch-BTG-Tochter in den letzten Monaten deutlich erhöht.

Vorgehen der Behörden ist positiv

Da beim BSI-Deal die Höhe der übernommenen Vermögen ausschlaggebend ist, dürfte indes auch der Preis sinken, den EFG am Ende für das Institut bezahlt. Vor diesem Hintergrund und angesichts der Synergien zwischen den Instituten mache der Zusammenschluss weiterhin Sinn, zeigt sich Moss unbeirrbar.

Noch mehr: Das Vorgehen der Behörden wertet er gar als positiv. «Bisher wussten wir nur, dass die Aufsicht etwas unternehmen wird – aber nicht, was.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News