Blackrock lanciert umstrittenen ETF

Bild: Shutterstock

Mortgage Backed Securities führten das Finanzsystem an den Rand des Kollaps. Nun will Blackrock diese Wertpapiere wieder salonfähig machen – verpackt in einen Indexfonds. Nicht alle finden das gut.

Knapp zehn Jahre ist es her als die Finanzkrise mit den Mortgage Backed Securities (MBS) ihren infernalischen Höhepunkt erreichten. Viele Investoren verloren mit diesen scheinbar als mündelsicher geltenden Papieren Geld, viel Geld – entsprechend gereizt reagieren sie auf solche Finanzvehikel.

Doch eben diese will nun Blackrock in Europa wieder zur neuen Blüte verhelfen. Über ihre Tochter iShares hat der US-Vermögensverwalter einen Indexfonds (ETF) in Europa lanciert, der in MBS investiert. Dies berichtete die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) am Sonntag.

Zweifel über Risikobewusstsein 

Die Lancierung des ETF fällt laut Bericht in eine Periode, wo Regulatoren – namentlich die britische Finanzaufsicht FCA – den Asset Managern auf die Pelle rücken, um zu prüfen, ob sie Investoren ausreichend über Risiken bestimmter Fonds informieren.

Mick McAteer, Gründer des Londoner Think-Tank «The Financial Inclusion Center», hat Zweifel, was den besagten ETF von Blackrock betrifft. Ihm zufolge müssten sich Asset Manager besonders ins Zeug legen, um zu garantieren, dass sich Investoren über die Risiken des neuen Fonds wirklich im Klaren seien.

Papiere höchster Bonität

Doch die Underlyings des ETF seien ohnehin nicht mit den damaligen in der Finanzkrise vergleichbar, erklärte Matthew Tucker, Fixed-Income-Stratege bei Blackrock. So seien die Hypothekendarlehen niedrigster Qualität, welche in den Jahren 2007 und 2008 platzten, nicht im ETF-Korb enthalten, versicherte Tucker. 

Es handelt sich hierbei um «Ware» erster Güte mit dem Rating AAA, herausgegeben von den amerikanischen Immobilien-Finanzierern Ginnie Mae, Fannie Mae und Freddie Mac. Bislang emittierten die drei Finanzinstitute laut Bericht MBS im Umfang von 4,7 Billionen Dollar – es ist dies mittlerweile der liquidesten Bond-Markt nach den US-Treasuries.

Sowohl Fannie Mae als auch Freddie Mac mussten im Herbst 2008 zwangsverstaatlicht werden, um den Kollaps des amerikanischen Immobilienmarkts zu verhindern.

Gebrannte Kinder

Insgesamt wurden in den Vereinigten Staaten bislang acht ETF dieser Art mit einer vorläufigen Börsenkapitalisierung von 10,6 Billionen Dollar kotiert. Der grösste ETF namens MBB stammt aus dem Hause Blackrock. Seit 2007 lag die annualisierte Rendite bei 4,2 Prozent.

Obwohl Blackrock die Sicherheit seiner neuen ETF hervorhebt, seien die Investoren was MBS betreffe gebrannte Kinder, ruft ein britischer Vermögensverwalter im Bericht in Erinnerung. Denn sobald es wieder zu extremen Verwerfungen an den Finanzmärkten komme, flüchteten Anleger in sichere US-Treasuries, da die Sicherheit von MBS nicht über jeden Zweifel erhaben sei.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News