Banking: Sind in Bern nur Berner erfolgreich?

Zähringerbrunnen, Bern

Zähringerbrunnen, Bern

Martin Schenk hat gut lachen. Als er vor einem Jahr mit der Zähringer Privatbank in Bern an den Start ging, hatte er noch gehofft, die Gewinnzone in drei Jahren zu erreichen.

Jetzt ist er bereits an der Ziellinie angelangt. Wie Schenk gegenüber dem Lokalblatt «Bund» erklärte, hat das Institut in bester Lage in der Berner Altstadt bereits 840 Millionen Franken an Kundengeldern angezogen – nach eigenen Angaben das nötige Volumen, um die Gewinnschwelle zu erreichen.

Der «Befreiungsschlag», welchen der Zähringer-Chef mit langer Karriere bei den Privatbanken Wegelin und Notenstein letztes Jahr gegenüber finews.ch in Aussicht stellte, ist damit fürs Erste gelungen.

Auswärtige beissen sich die Zähne aus

Das muss gleich doppelt erstaunen. Erstens, weil der Jungbank angesichts der Marktlage nicht allzuviel zugetraut wurde. Vielmehr aber noch, weil sich illustre Häuser am Berner Markt wiederholt die Zähne ausgebissen haben.

Jüngstes Beispiel ist die brasilianisch-schweizerische Privatbank J. Safra Sarasin. Wie finews.ch exklusiv berichtete, hängte dort Piero Huwyler letzten April sein Amt als Standort-Leiter an den Nagel.

Auch bei der noblen Zürcher Privatbank Julius Bär bezeichnet man die Aarestadt hinter vorgehaltener Hand als besonders harte Nuss. Wer nicht als Einheimischer gelte, könne sie nicht knacken, hiess es im Umfeld der Bank.

Dass CEO Boris Collardi letzten August persönlich nach Bern reiste, um dort das Sponsoring der «Bären» für den dortigen Bärenpark zu feiern, passt gut zu diesem Bild.

Das Gründergeschlecht im Rücken

Schenk gab denn auch gegenüber dem «Bund» zu, dass der Lokalfaktor beim Erfolg der Zähringer Privatbank eine Rolle gespielt hat. «Wir sind überrascht, wie viele Berner uns unterstützen», so Schenk. Vielleicht, so der Banker, hänge das auch mit dem gewählten Namen der Bank zusammen – die Zähringer waren das Gründergeschlecht der Stadt Bern.

Nur eine andere «reine» Privatbank kann sich in Bern auf einen ähnlich geschichtsträchtigen Namen berufen: die Privatbank von Graffenried, die zum Imperium des gleichnamigen Berner Patriziergeschlechts gehört und Vermögen von rund 2,9  Milliarden Franken verwaltet.

Ist das Berner Private Banking also nur Bernern vorbehalten? Im Fall Zähringer würde dieser Befund trotz allem zu kurz greifen.

Exodus bei Notenstein

Denn Schenk und sein 17-köpfiges Team profitieren seit der Gründung von diversen Besonderheiten ihrer Bank. Nicht zu knapp dürften etwa die Vermögen ins Gewicht fallen, welche Schenk und seine Mitstreiter von der Privatbank Notenstein mitnehmen konnten.

Fast die gesamte Berner Notenstein-Mannschaft wechselte nämlich zu Zähringer – damals ein schwerer Schlag für das St. Galler Hauptquartier.

Als Neugründung wurde die Bank zudem schlank aufgestellt und fokussierte bewusst auf Nischen. So wird das gesamte Backoffice von Telekom-Anbieter Swisscom betreut. Die Berater an der Front wiederum spezialisieren sich etwa auf 3.-Säule-Lösungen für Firmen und Selbstständigerwerbende und verkaufen keine eigenen Finanzprodukte.

Lohnobergrenze eingezogen

Bei der Organisation wiederum wählten die «Zähringer» ein sehr traditionelles Modell. So ist die Bank Inhaber-geführt, sämtliche Mitarbeitenden sind am Unternehmen beteiligt. Das spricht für einen langfristigen Ansatz, genauso wie die Lohnpolitik: bei der Gründung sorgte Schenk für Furore, weil er eine Obergrenze für den Fixlohn bei 120'000 Franken einzog.

Die gilt offenbar weiterhin, und zu einem grossen Exodus im Team ist es bis anhin nicht gekommen. Grund genug also, dass sich andere Privatbanken das Modell Zähringer einmal genau anschauen sollten. Nicht nur in Bern.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News