Lukas Gähwiler: Ein heisser Kandidat für die Bankiervereinigung?

Lukas Gähwiler, Chef UBS Schweiz

Lukas Gähwiler, Chef UBS Schweiz

Noch ist er gemessen an seinem Einfluss auf dem Heimmarkt der erste Banker der Schweiz: bis Ende August amtet Lukas Gähwiler als CEO der UBS Schweiz, bevor er von Martin Blessing abgelöst wird und bei der Grossbank eine neue Rolle als Chairman der Region Schweiz übernimmt.

Das hindert nicht daran, bereits über die Zukunft des Top-Bankers zu spekulieren – was die Westschweizer Zeitung «L' Agefi» dieser Tage ausgiebig getan hat. In einem nach eigenen Worten «rein fiktiven Szenario» lancierte sie Gähwiler als Nachfolger von Präsident Patrick Odier an der Spitze der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg).

Wie auch finews.ch berichtete, tritt Odier kommenden September zurück, um sich wieder voll auf die Leitung der Genfer Privatbank Lombard Odier zu konzentrieren. Seither schiessen die Spekulationen über seine Nachfolge beim Banken-Dachverband ins Kraut.

Keiner der üblichen Verdächtigen

So wurden in den Medien schon der ehemalige Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz, SIX-Präsident Alexandre Zeller sowie Nationalbank-Vize Olivier Steimer als Kandidaten für das SBVg-Präsidium genannt.

Gähwiler wäre damit der «vierte Mann» auf einer möglichen Shortlist, über die sich beim Verband Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner, Yves Mirabaud von der gleichnamigen Privatbank und ZKB-CEO Martin Scholl zu beugen haben.

Ein interessantes Szenario wäre das allemal. Denn anders als die bereits ins Spiel gebrachten Namen ist Gähwiler keiner der «üblichen Verdächtigen». Seine Nomination böte ausserdem für die Zukunft des zuletzt eher stagnierenden Dachverbands frische Perspektiven.

Das Auseinanderdriften stoppen

Mit Gähwiler gewänne die Banken-Lobby einen bewährten Manager mit einem starken Interesse an den hiesigen politischen Verhältnissen. Dies könnte wesentlich dazu beitragen, dem Auseinanderdriften der «internationalen» Grossbanken und der Schweiz-fokussierten Inlandbanken innerhalb der Verbands zu begegnen. Dies umso mehr, als Gähwiler – im Gegensatz etwa zu Vincenz – keine Figur ist, die dermassen polarisiert.

Ausserdem hat Gähwiler in seinen sechs Jahren an der Spitze der UBS Schweiz erfolgreich vorgemacht, wie sich ein angeschlagenes Unternehmen neu positionieren lässt. Solche Arbeiten stehen derzeit auch bei der SBVg an. Und nicht zuletzt spräche das Timing für die Nominierung Gähwilers: Er verlässt seinen Chefposten bei der UBS just vor den Neuwahlen beim Bankenverband.

Doch es gibt auch gewichtige Argumente, welche die Verbandsmitglieder gegen die Nomination Gähwilers ins Feld führen könnten.

Erdrückendes Übergewicht der Grossbanken

Offensichtlich würde mit Gähwiler an der Spitze das Gewicht der Grossbanken beim Verband noch erdrückender. Das dürfte insbesondere den immer selbstbewusster auftretenden Regionalbanken ein Dorn im Auge sein.

Zumal nicht ganz klar ist, welche Pläne die UBS und die Credit Suisse hinter den Kulissen für den SBVg hegen. So hiess es im Umfeld der UBS Schweiz auch schon, dass der Dachverband in seiner derzeitigen Form wohl in einigen Jahren nicht mehr existiere. Schliesslich stellt sich die Frage, wie gut sich der eher als stiller Schaffer mit einem Auge fürs Detail bekannte Gähwiler für eine reine Repräsentations-Rolle eignet.

Viel Für und Wider also für das Nominations-Komitee beim SBVg – wenn es sich denn tatsächlich mit der Personalie Gähwiler befassen sollte.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News