Lombard Odier tief in der Genfer Gerüchteküche

Lombard Odier in Genf (alle Bilder: Keystone)

Lombard Odier in Genf (alle Bilder: Keystone)

In Genf brodelt die Gerüchteküche derzeit gehörig. Sollten sich die Spekulationen als wahr erweisen, hätten sie weitreichende Konsequenzen für die Schweizer Privatbank Lombard Odier.

Mit einer erstaunlichen Hartnäckigkeit halten sich die Gerüchte rund um die Genfer Privatbank Lombard Odier. Zum einen soll sie angeblich von der Zürcher Konkurrentin Julius Bär ganz oder in Teilen übernommen werden, zum andern könnte Julius-Bär-Chef Boris Collardi (Bild unten) als neuer Teilhaber zu dem Institut stossen.

Erhärten konnte finews.ch diese Vermutungen nicht, zumal die Sprecher der beiden Institute keine Stellung nehmen wollten. Zu den Partnerspekulationen liess ein Sprecher von Lombard Odier ausrichten: «Sie wissen doch, dass wir uns NIE zu Personalspekulationen äussern, egal wie abwegig sie sein mögen.» Und zu den Verkaufsgerüchten erklärte er: «Klare Aussage: Unsinn!»

Den Hof machen

Boris Collardi Keystone 500

Das hindert indessen niemanden daran, Gedanken darüber anzustellen, aus welchen Gründen Lombard Odier einem Banker wie Collardi den Hof machen könnte, und was dessen Motive für einen Wechsel sein könnten.

Tatsächlich befindet sich die 220-jährige Bank Lombard Odier im Umbruch oder positiv ausgedrückt in einer Phase der Neubesinnung und des Generationenwechsels. An der Spitze besteht ein gewisses Vakuum. Das führt dazu, dass nicht wenige Beobachter und Mitarbeiter die mittelfristigen Wachstums- und Entwicklungsperspektiven bei dem Institut vermissen.

Mehrere gewichtige Abgänge

Nach dem jähen Hinschied von Bernard Droux Anfang 2015 und dem altersbedingten Abgang von Thierry Lombard besteht das oberste Partnergremium gerade noch aus sechs Personen. Kommt hinzu, dass Anne-Marie de Weck, die Grande Dame des Hauses und des Schweizer Privatbanken-Wesens, über kurz oder lang ebenfalls aus dem obersten Gremium austreten wird.

Gleichzeitig haben verschiedene Kaderleute wie Olivier Collombin, Jean-Jacques Hamel oder Alexis Lombard die Bank verlassen. Sie hätten alle das Format gehabt nachzurücken.

Während es die beiden jüngeren Teilhaber, Frédéric Rochat (41) und Hubert Keller (48) bis heute kaum geschafft haben, als Führungspersönlichkeiten Strahlkraft zu entwickeln. Rochat gilt intern als wenig einflussreich, und Keller geht das Profil einer Integrationsfigur ab.

Auf der Suche

Primus inter pares auf der Chefetage von Lombard Odier ist bis heute der 61-jährige Patrick Odier (Bild unten). Noch bis im nächsten September präsidiert er die Schweizerische Bankiervereinigung. Wie es in Genfer Finanzkreisen heisst, hätte er dieses Amt gerne weiter geführt. Doch angeblich sei er von seinen Mit-Teilhabern gedrängt worden, sich wieder vermehrt der Bank zu widmen, zumal sich diese in einem tiefgreifenden Erneuerungsprozess befindet.

Patrick Odier 502

Zu diesem Unterfangen gehört auch eine geordnete Nachfolgeregelungen respektive die Bestellung neuer Führungspersönlichkeiten. Dafür engagierte die Bank unter anderem die internationale Headhunter-Firma Heads!, die bei diversen Bankmanagern in der Schweiz vorstellig wurde, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Allerdings blieb diesen Aktivitäten der erhoffte Erfolg bislang versagt. Dass in diesem Kontext der Name «Collardi» fällt, ist nicht ganz abwegig.

Nicht verbandelt

Der 41-jährige Boris Collardi gilt als ausgewiesener Private-Banking-Experte, der bei Kunden höchstes Ansehen geniesst. Er ist weder mit der Familie Lombard noch mit derjenigen Odiers verbandelt, und nach seiner siebenjährigen Führungserfahrung an der operativen Spitze von Julius Bär besitzt er zweifelsohne die Kompetenz, im Top-Gremium einer Bank wie Lombard Odier die erste Geige zu spielen.

Ausserdem spricht er als Romand aus dem waadtländischen Nyon nicht nur fliessend Französisch, was vermutlich die wichtigste Voraussetzung ist, um sich bei Lombard Odier überhaupt Gehör zu verschaffen, sondern er bringt auch eine umfassende internationale Expertise mit, die ihn in wichtigen Funktionen bis nach Asien führte – er ist auch mit einer früheren Bankerin aus Singapur verheiratet.

Staatsmännisches Profil

Als Sohn eines italienischen Einwanderers in die Schweiz und einer Mutter, die als Journalistin tätig war, kann er zwar nicht behaupten, vom noblen Erbe calvinistischer Dynastien wie Lombard, Odier oder Pictet in Genf abzustammen.

Dafür bringt er ein ungemein breites berufliches Rüstzeug mit, das Restrukturierungs-Know-how, Krisen-Management, Expansions-Erfahrung und jene «Leadership» umfasst, um ein kotiertes Blue-Chip-Unternehmen zu führen.

Dass er sich zunehmend auch eine Art staatsmännisches Profil zulegt, bewies Collardi unlängst wieder in einem Interview mit dem Leitblatt der Schweizer Wirtschaft. In der «Neuen Zürcher Zeitung» äusserte er sich zur Wettbewerbsfähigkeit des Landes, zur Immigration und zum Verhältnis zur EU.

Gleichzeitig engagiert er sich für die Belange seiner Zunft, indem er die Vereinigung Schweizerischer Assetmanagement- und Vermögensverwaltungsbanken (VAV) präsidiert oder in der Bankiervereinigung den Ausschuss «Private Banking» leitet.

Stürmische Zeiten vorbei

Collardi steht nun seit gut sieben Jahren an der Spitze von Julius Bär. Das ist in etwa die durchschnittliche Amtszeit für einen CEO-Posten bevor man zu neuen Ufern aufbricht. Bei Julius Bär deutet einiges darauf hin, dass die Bank ihre stürmischen Zeiten allmählich hinter sich hat und in eine Phase der Konsolidierung einschwenkt.

Gerade dies könnte den rastlosen Collardi möglicherweise langweilen, so dass er sich nach einer neuen Herausforderung umsehen könnte. Und mit seinem Profil wäre er geradezu prädestiniert, eine weitreichende Rolle in den betuchten Kreisen der Genfer Privatbanken-Szene zu übernehmen.

Im Vergleich zu anderen grossen Bankchefs wie Sergio Ermotti, Tidjane Thiam oder Jacques de Saussure, Senior Partner von Pictet, mutet der 41-jährige Collardi zwar nach wie vor wie ein «Youngster» an. Doch gerade dieses Kriterium könnte, verbunden mit seiner Erfahrung, ausschlaggebend sein für die dringende Erneuerung im Hause und an der Spitze von Lombard Odier.

Fehlende Kenntnisse

Collardi blieb stets verschwiegen was seine nächsten Karriereschritte anbelangt. Periodisch sagt man ihm nach, Ambitionen auf den CEO-Titel bei einer der beiden Schweizer Grossbanken zu haben. Doch beide Posten würden Kenntnisse voraussetzen, etwa im Investmentbanking oder im Risikomanagement, die er möglicherweise nicht hätte. Kommt hinzu, dass die beiden Chefsessel bis auf weiteres besetzt sind.

Trotz aller Kritik sitzt CS-Chef Thiam fest im Sattel und geniesst das Vertrauen der Grossaktionäre; das Gleiche gilt für Ermotti: Bei der UBS gäbe es überdies genügend andere Kandidaten, wie Jürg Zeltner oder neuerdings Martin Blessing, die Ermotti mittelfristig beerben könnten.

Sehr amüsiert

Alles in Allem wäre eine Führungsrolle mitsamt Kapitalbeteiligung bei Lombard Odier ein durchaus attraktiver Karriereschritt für Collardi. Das erforderliche Kapital, das er dafür einschiessen müsste, sollte für ihn, als einen der höchst bezahltesten Privatbank-Chefs der letzten Jahre, kein Problem sein.

C’est à suivre, heisst es in Genfer Finanzkreisen mit Blick auf Lombard Odier, während die Bank selber zu den erwähnten Kolportagen gegenüber finews.ch verlauten lässt: «Ganz ehrlich, wir haben uns über die Gerüchte sehr amüsiert.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News