Asiens Nachruf auf das Swiss Private Banking

Bankenkenner Peter Guy

Bankenkenner Peter Guy

«Und das ist das Ende der illustren Geschichte des Schweizer Finanzplatzes» – so schliesst ein kürzlich in der «South China Morning Post» erschienener Kommentar. Der Autor ist nicht irgendwer, sondern Peter Guy (Bild) – ein in Asien renommierter Finanzjournalist, der sich als Experte in Regulierungsfragen einen Namen gemacht hat.

Die Regulierung ist es denn auch, die nach den Worten Guys das Ende des Swiss Private Banking herbeiführen wird. Denn jenen Banken, welche die Regulierungskosten im Offshore-Geschäft auch künftig würden tragen können, werde die Aufsicht über kurz oder lang die Lizenz entziehen – so, wie das bei der BSI geschehen sei, schreibt Guy. Und alle anderen Finanzinstitute würden von der enormen Kostenlast erdrückt.  

Eigeninteressen im Spiel

Das Ende des Swiss Banking ist schon mannigfach verkündet worden – vor allem von jenen Stimmen aus dem Ausland die Eigeninteressen verfolgen. So stichelte bereits vergangenes Jahr der Präsident des Finanzzentrums von Abu Dhabi, Ahmed Ali al-Sayegh, gegen den Schweizer Finanzplatz, wie auch finews.ch berichtete.

Singapur hingegen sei die Zukunft. Dort habe man – im Gegensatz zur Schweiz – in den vergangenen 15 Jahren keinen einzigen Fehler gemacht.

Grobe Fehler in Singapur

Nun: Ali al-Sayegh muss inzwischen seine Sicht wohl etwas revidieren. Denn der «Fall BSI», der sowohl von der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma als auch von der Singapurer MAS untersucht wird, hat offensichtlich gemacht, dass auch in Singapur grobe Fehler geschehen können – nämlich Verstösse gegen das Geldwäscherei-Gesetz wie auch gegen die «Know your Customer»-Regeln (KYC).

Der Verfehlen der BSI sorgt in Singapur für grosse Nervosität – denn es ist das erste Mal überhaupt, dass die Verletzung der KYC-Regeln und eine ungetreue Geschäftsabwicklung strafrechtliche Folgen haben.

London als Auslöser

Daraus zieht Peter Guy den Schluss, dass die Compliance-Kosten für die Banken nochmals massiv steigen werden und versteigt sich dann auf die These: Der Fall der BSI markiere das Ende der Schweizer Bankenbranche – wobei der Niedergang schon viele Jahre vorher eingesetzt habe.

Die Deregulierung des Londoner Finanzplatzes 1986 sei der Auslöser gewesen, Zürich als globales Bankenzentrum auszuschalten. Die Einführung von Fatca, dem Steuerabkommen mit den USA sowie der Steuerstreit, bei dem die Schweizer Banken horrende Bussen bezahlen mussten, hätten weiter dazu beigetragen, das Swiss Private Banking zu dezimieren. 

Globale Dominanz

Die Schweizer Banken sind tatsächlich verwundbar, weil sie im internationalen Urteil jahrzehntelang opportunistisch von Steuerflüchtlingen profitiert haben und so ihre globale Dominanz aufbauen konnten. Und darum stehen die Schweizer Geldhäuser auch unter einer besonderen Beobachtung – jeden Regelverstoss im Private Banking bringt die Öffentlichkeit reflexartig mit der Schweiz in Verbindung. Trotzdem haben sich die notorischen Abgesänge auf das Schweizer Bankwesen bislang als viel zu verfrüht herausgestellt.

Zugegeben, selbst wenn Guy in seinem Kommentar den verbalen Zweihänder schwingt – sein Kommentar ist nicht ganz undifferenziert. Wenn er argumentiert, dass im Prinzip nur die UBS und die Credit Suisse Grösse die Finanzkraft hätten, um im internationalen Wealth-Management-Wettbewerb langfristig bestehen zu können, beschreibt er akkurat die Sorgen kleinerer Schweizer Player. Es ist auch eine Tatsache, dass viele, dieser kleineren Institute über kurz oder lang vor dem Entscheid stehen werden, sich aus dem Offshore-Geschäft zurückzuziehen.

Schon etwas sprunghaft

Auch Guys Feststellung, wonach die einstigen Wettbewerbsvorteile im Swiss Banking nach und nach abbröckelten und heute im Prinzip nur noch in der stabilen Währung und den im internationalen Vergleich günstigeren Kreditkonditionen bestünden, lässt sich nicht ganz von der Hand weisen.

Doch daraus den Untergang der Schweizer Banken herzuleiten, mutet dennoch etwas sprunghaft an und blendet aus, dass das Swiss Private Banking in den vergangenen Jahren durchaus bewiesen hat, sich auf veränderte und verschärfte Wettbewerbsbedingungen einzustellen.

Wie Mark Twain

Peter Guys Nachruf muss eher als weiterer Weckruf aufgenommen werden. Oder um es mit den Worten Mark Twains zu formulieren: «Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News