Investmentbanking: Bei Einsteigern beliebt trotz Horror-Image

Bild: Shutterstock

Anders als noch vor der Finanzkrise lässt sich heute mit dem Etikett Investmentbanker auf Partys kaum punkten. Zu häufig gab es Betrügereien im Handel und zu zahlreich sind die Dramen junger Investmentbanker, die sich ins Burn-out und in extremen Fällen gar zu Tode schufteten.

Zudem stutzen diverse Finanzhäuser – namentlich die Credit Suisse (CS) und die Deutsche Bank – ihre Investmentbank zurück und haben bereits zahlreiche Kündigungen ausgesprochen. Vor kurzem informierte auch die mächtige amerikanische Investmentbank Goldman Sachs über Abbaupläne im Wertpapierbereich wegen sinkender Handelserträge.

Starker Zulauf bei Goldman Sachs

Umso überraschender ist es nun, dass dieselbe Goldman Sachs von deutlich mehr eingereichten Bewerbungen für Praktika und Einsteiger-Jobs berichtete. Über 250'000 Bewerbungen fanden den Weg zum New Yorker Finanzinstitut wie die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) vermeldete.

Dies sei eine Steigerung um 40 Prozent seit 2012, hiess es weiter. Allerdings: Nur die wenigsten werden einst selber zu «Goldmännern» – das Angebot übersteigt die Nachfrage um Längen. So auch bei Konkurrenten wie J.P. Morgan oder Citigroup. Die Finanzinstitute berücksichtigen laut Bericht nur 2 bis 3 Prozent aller Bewerbungen.

Massnahmen gegen die «Workaholic-Kultur»

Die gestiegene Anzahl an Bewerbungen führen Rekrutierungs-Firmen unter anderem auf Bemühungen der Wall-Street-Banken zurück, etwas gegen die grassierende «Workaholic-Kultur» in den Investmentbank-Abteilungen zu unternehmen.

Erst letzte Woche verordnete etwa die Schweizer UBS ihren Investmentbankern zwei Stunden Freizeit pro Woche. Und die Erzrivalin Credit Suisse diktierte ihren Leuten das Wochenende wenn möglich frei zu nehmen, wie auch finews.ch berichtete.

Banken wie Google

«Banken versuchen, das Google-Modell zu kopieren», sagte Bernie Toole vom britischen Personalvermittler Selby Jennings zur «Financial Times». Ihr Ziel: Das Investmentbanking für Jungbanker wieder attraktiv zu gestalten und gleichzeitig die «Absprungrate» zu reduzieren.

In den vergangenen Monaten haben Grossbanken denn auch diverse Anpassungen vorgenommen. So sind Analysten und Associates (die untersten Ränge in der Investmentbank-Hackordnung) in der Regel von den geplanten Bonus-Einsparungen ausgenommen. Zudem wurde – wie im Falle von Goldman Sachs und der CS – die Karriereleiter verkürzt, so dass Jungbanker schneller die höheren Ränge erreichen. 

Und um den Job interessanter zu gestalten, haben die beiden Finanzinstitute jüngst ein Rotationsmodell eingeführt, das Jungbankern ermöglicht, in verschiedenen Abteilungen zu arbeiten, wie auch finews.ch berichtete. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News