Credit Suisse: Die Revolte in Zahlen

Credit Suisse, Hauptsitz in New York

Es ist eine mehr oder minder offene Rebellion: Zum wiederholten Mal haben Investmentbanker der Credit Suisse (CS) in New York eine Plattform gefunden, um ihren Chef Tidjane Thiam öffentlich zu desavouieren; jüngst im «Wall Street Journal» und nun in der «New York Times».

Thiam habe in der Investmentbank ein Chaos veranstaltet, lautet einer der Vorwürfe. Er habe wegen seiner drastischen Rückbau-Massnahmen sämtlichen Rückhalt bei der Belegschaft verloren.

Nackte Zahlen

Diese anonym kolportierten Anwürfe sind wohl kaum Ausdruck einer Handvoll frustrierter Banker. Denn die nackten Zahlen für die Performance in der Investmentbank markieren einen breiten Niedergang des Hauses an der renommierten New Yorker Adresse 11 Madison Avenue.

Die so genannten League Tables von «Bloomberg», ein quartalsweise erstelltes Ranking über die Performances der führenden Investmentbanken in den einzelnen Geschäftskategorien sind für die CS alles andere als ein Ruhmesblatt.

Verluste an breiter Front

Sie zeigen zweierlei: Einerseits den von Thiam verordneten Rückbau, der sich insbesondere im Fixed-Income-Bereich durchwegs in Marktanteils-Verlusten nun manifestiert. Andererseits spiegeln sie auch einen Niedergang. Denn die CS verliert insbesondere im wichtigsten Investmentbanking-Markt USA dramatisch an Boden.

League Tables Erstes Quartal 2016

CS League Tab

Dramatisch ist, dass im ersten Quartal 2016 keine andere Bank so viele Positionen eingebüsst und dermassen hohe Marktanteile verloren hat wie die CS. Dies ist sicherlich auch eine direkte Folge der im Verlaufe des ersten Quartales verordneten Abbau-Massnahmen und der deutlich verringerten Kapitalzuteilungen für die Investmentbank-Sparte Global Markets.

Wettbewerbsfähigkeit schwindet

Doch spricht die Statistik vor allem für eine Einbusse an Wettbewerbsfähigkeit. Es scheint, als ob die einst mächtige Handels- und Produkteeinheit der CS-Investmentbank in einen Teufelskreis geraten ist: Der Rück- und Abbau von Geschäften lässt die Erlöse schneller schmelzen als die Kostenbasis, was weitere Sparmassnahmen nach sich zieht.

Was diese Abwärtsspirale in den Köpfen der Investmentbanker auslöst, lässt sich anhand der Medienberichte herauslesen: Groll und Frustration. Groll, weil Thiams Vorgehen in New York tatsächlich unüberlegt und ungestüm anmutet. Frustration, weil die Banker realisieren müssen, dass sie in der neuen CS-Strategie keine tragende Rolle mehr spielen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News