Hillary Clinton und die Banken: Eine lange Beziehung – auch zur UBS

Hillary Clinton, Michelline Calmy-Rey, Aussenministerinnen 2009 (Bild: Keystone)

Hillary Clinton hat in ihrem Wahlkampf den Banken den Kampf angesagt. Doch vielleicht war dies reine Rhetorik. Denn die Beziehungen der Clintons zur Wall Street sind sehr gut – und auch zur UBS.

Nach den letzten Vorwahlen um die Präsidentschaftskandidatur in den USA hat sich Hillary Clinton als Siegerin der Demokraten ausgerufen. Spätestens jetzt also müssen sich Strategen, Rechtsexperten und Compliance-Spezialisten mit dieser Politikerin als potenzielle Präsidentin der Vereinigten Staaten auseinandersetzen.

Nimmt man ihren Wahlkampf, verheisst eine US-Präsidentin Clinton nichts Gutes für den Finanzsektor und die Wall-Street-Banken. Im vergangenen Februar sagte sie beispielsweise an einer Wahlkampfveranstaltung, sie werde dafür sorgen, dass Wall Street niemals mehr Schaden über den Rest der USA anrichten werde.

«Keine Bank ist 'too big to fail' und kein Chef zu mächtig, um ins Gefängnis zu gehen», rief sie in die Menge.

UBS und das Ehepaar Clinton

Viel mehr als Rhetorik im Kampf gegen ihren deutlich bankenkritischeren Widersacher Bernie Sanders – er würde die Grossbanken gleich in Einzelteile zerlegen – scheint dies nicht gewesen zu sein. Denn Clinton ist an der Wall Street beliebt – und zur UBS unterhält das Ehepaar Bill und Hillary Clinton sogar sehr enge Beziehungen.

Im Jahr 2009 war es Aussenministerin Hillary Clinton gewesen, die massgeblich am Steuerdeal der UBS mit den US-Behörden mitgewirkt hat. Die damalige Schweizer Aussenministerin Micheline Calmy-Rey hatte ihrer frisch gebackene Amtskollegin zu Beginn des Jahres in Genf die scheinbar ausweglose Situation geschildet, wie das «Wall Street Journal» vergangenes Jahr berichtet hatte.

Wenige Monate später durfte Clinton den Steuerdeal mit der UBS verkünden. Und von diesem Zeitpunkt an seien die Beziehungen der UBS zu den Clintons laufend enger geworden, so das «Wall Street Journal». Genauer: die finanziellen Beziehungen.

1,5 Millionen Dollar für ein paar Auftritte

Hatte die UBS bis 2008 noch rund 60'000 Dollar in die «Clinton Foundation» gespendet, wuchs dieser Beitrag bis 2014 auf über 600'000 Dollar an. Zusammen mit den Clintons lancierte die UBS so dann ein Kreditprogramm für KMU in US-Städten und stellte dafür rund 32 Millionen Dollar zur Verfügung.

Rund 1,5 Millionen Dollar zahlte die UBS an Bill Clinton für einige Events, die der damalige UBS Americas CEO Robert «Bob» McCann mit dem früheren US-Präsidenten abhielt. Keine andere Bank hat jemals soviel für einen Auftritt eines Ex-Präsidenten bezahlt.

Über 20 Millionen Dollar aus dem Finanzsektor

Gattin Hillary steht ihrem Bill nur wenig nach: Sie kassierte von Goldman Sachs 675'000 Dollar für einen Kurzauftritt, nachdem sie ihr Amt als Aussenministerin abgelegt hatte. Die UBS bezahlte ihr für eine Rede 250'000 Dollar. Die UBS hatte seinerzeit festgehalten, es gebe keine Verbindung zwischen Hillary Clintons Einsatz im Steuerdeal und den nachfolgenden Engagements.

Das Engagement ist trotzdem eng, so auch mit anderen Banken oder Hedgefonds-Grössen wie George Soros. Die «Washington Post» errechnete, dass Clinton seit Ende Dezember 2015 rund 21,4 Millionen Dollar an Spenden von Hedgefonds, Banken und anderen Finanzinstituten erhalten hat. Das sei im Vergleich zu früheren Kampagnen ein ansehnlicher Betrag, so die «Washington Post».

Darling von Corporate America

Andere US-Medien wie der «Observer» gehen soweit, Clinton als den Darling der «dunklen Interessen von Corporate America» zu beschreiben. Die Millionen an Spenden und Einnahmen für Auftritte bei Firmen, welche die Clintons erhalten hätten, sprächen für die brüchige Moral, welche in Washington zur Norm geworden sei.

Der «Observer» beleuchtet die Beziehung Clinton und UBS ebenfalls und macht eine Reihe weiterer ähnlicher Muster aus. Hillary Clinton habe dem US-Flugzeug- und -Rüstungskonzern Boeing in Russland den Boden für einen Multi-Milliarden-Vertrag geebnet.

Ein Vertrag, eine Spende

Boeing spendete kurz darauf in die «Clinton Foundation». Ähnlich sei sie in Algerien vorgegangen, um General Electric zu einem Vertrag zu helfen. Der US-Multi habe sich mit einer Spende bedankt.

Die Schlüsse, welche nicht nur der «Observer»: Corporate America und Wall Street haben von einer Präsidentin Clinton nichts zu befürchten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News