Wie die UBS dank der Credit Suisse sparen kann

Tom Naratil, President Wealth Management Americas

Die UBS hat im Wealth Management einen Sparkurs eingeschlagen. In den USA plant UBS-Americas-Chef Tom Naratil nun eine Abkehr von teuren Praktiken – die Credit Suisse leistet dabei unfreiwillig Hilfe.

Jürg Zeltner, der Chef der mächtigsten UBS-Einheit Wealth Management, hat den Richtungswechsel im US-Vermögens-Verwaltungsgeschäft angestossen, Tom Naratil führt ihn aus: Die UBS plant mit ihrem Wealth Management Americas eine radikale Abkehr der unter den Broker-Banken üblichen Geschäftspraxis der Bonus-Vorauszahlungen.

Wie UBS-Americas-Chef Naratil dem «Wall Street Journal» sagte, sind grössere Einsparungen das Ziel. Zeltner hatte die Vorgabe gemacht, die Profitabilität im Wealth Management Americas zu verbessern.

«Schlechte Kosten»

Naratil kündigte an, mit der Praxis der Bonus-Vorauszahlungen bei neu angestellten Kundenberatern zu brechen. Naratil setzt zunächst mit einer Einstellungsbremse bei den Kundenberatern an, um die Einsparungen zu erreichen. Die Massnahmen betreffen zudem das mittlere Management. Naratil sagte, das Ziel sei sogenannte «schlechte Kosten» zu eliminieren, also Administrations- und Rekrutierungskosten.

Letztere sind ein erheblicher Faktor in der Rechnung der grossen US-Wealth-Manager. Denn in den USA erhalten dekorierte Berater bei einem Wechsel von einer Bank zur nächsten in der Regel hohe Boni vorausbezahlt; vielfach in der Form eines Kredites, welchen der Kundenberater aber über Jahre hinweg nicht zurückzahlen muss.

Praxis heisst «Gefangenenaustausch»

Bei einem Wechsel kauft die eine Bank den Kundenberater der anderen Bank sozusagen ab und legt nochmals Geld drauf. In der Branche heisst diese Praxis auch «Gefangenenaustausch».

Die UBS hat in den USA zuletzt sehr aggressiv Kundenberater rekrutiert. Sie holte über 70 Berater von der Credit Suisse (CS) und übertrumpfte dabei die jeweiligen Angebote von Wells Fargo. Die US-Bank hatte vergangenes Jahr das US-Private-Banking der CS übernommen.

Auf 7'100 Kundenberater angewachsen

Die UBS trumpfte in dem Kampf um die Kundenberater derart auf, dass Wells Fargo enttäuscht eingestehen musste, der Vermögens-Zufluss durch die Übernahme der CS-Einheit sei nicht mehr der Rede wert. Die CS hatte ihrerseits gegen ihre Schweizer Rivalin bei der US-Aufsichtsbehörde Finra eine Beschwerde eingereicht, wie auch finews.ch berichtet hat.

Mit ihrer Offensive bei der CS hat die UBS ihre Rekrutierungsziele für dieses Jahr grösstenteils erreicht. Die Anzahl Kundenberater beläuft sich inzwischen auf 7'100.

«Einzigartige» Ausgangslage

Naratil sagte, die Ausgangslage sei «einzigartig». Geplant sei jetzt, nur noch 40 Prozent der sonst üblichen Neueinstellungen pro Jahr zu tätigen. Er will die Fluktuation nutzen, um die Anzahl Kundenberater mittelfristig auf 6'500 bis 7'000 zu drücken.

Vom einzelnen US-Kundenberater verlangt Naratil nun höhere Umsätze, dafür sollen die besten Broker auch höhere Bar-Boni erhalten, während die Bank die gesperrten Boni kürzen wird.

Regionen neu aufgeteilt

Der Americas-Chef will mit diesen Massnahmen auch die Mitarbeiter-Treue fördern. Weitere Massnahmen zielen darauf, Kundenberater zu halten, die kurz vor der Pension stehen, um sich die Kundenvermögen zu sichern. In Analystenkreisen sind die UBS-Pläne sehr aufmerksam aufgenommen worden. Es wird erwartet, dass andere Banken dem Beispiel folgen könnten.

Organisatorisch wird das US-Wealth-Management der UBS neu in vier Regionen aufgeteilt: Nordosten, Zentrum, Südosten und Westen. Diese werden wiederum in 43 Markteinheiten und 208 Filialen gegliedert.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News