Wie die UBS dank der Credit Suisse sparen kann

Tom Naratil, President Wealth Management Americas

Jürg Zeltner, der Chef der mächtigsten UBS-Einheit Wealth Management, hat den Richtungswechsel im US-Vermögens-Verwaltungsgeschäft angestossen, Tom Naratil führt ihn aus: Die UBS plant mit ihrem Wealth Management Americas eine radikale Abkehr der unter den Broker-Banken üblichen Geschäftspraxis der Bonus-Vorauszahlungen.

Wie UBS-Americas-Chef Naratil dem «Wall Street Journal» sagte, sind grössere Einsparungen das Ziel. Zeltner hatte die Vorgabe gemacht, die Profitabilität im Wealth Management Americas zu verbessern.

«Schlechte Kosten»

Naratil kündigte an, mit der Praxis der Bonus-Vorauszahlungen bei neu angestellten Kundenberatern zu brechen. Naratil setzt zunächst mit einer Einstellungsbremse bei den Kundenberatern an, um die Einsparungen zu erreichen. Die Massnahmen betreffen zudem das mittlere Management. Naratil sagte, das Ziel sei sogenannte «schlechte Kosten» zu eliminieren, also Administrations- und Rekrutierungskosten.

Letztere sind ein erheblicher Faktor in der Rechnung der grossen US-Wealth-Manager. Denn in den USA erhalten dekorierte Berater bei einem Wechsel von einer Bank zur nächsten in der Regel hohe Boni vorausbezahlt; vielfach in der Form eines Kredites, welchen der Kundenberater aber über Jahre hinweg nicht zurückzahlen muss.

Praxis heisst «Gefangenenaustausch»

Bei einem Wechsel kauft die eine Bank den Kundenberater der anderen Bank sozusagen ab und legt nochmals Geld drauf. In der Branche heisst diese Praxis auch «Gefangenenaustausch».

Die UBS hat in den USA zuletzt sehr aggressiv Kundenberater rekrutiert. Sie holte über 70 Berater von der Credit Suisse (CS) und übertrumpfte dabei die jeweiligen Angebote von Wells Fargo. Die US-Bank hatte vergangenes Jahr das US-Private-Banking der CS übernommen.

Auf 7'100 Kundenberater angewachsen

Die UBS trumpfte in dem Kampf um die Kundenberater derart auf, dass Wells Fargo enttäuscht eingestehen musste, der Vermögens-Zufluss durch die Übernahme der CS-Einheit sei nicht mehr der Rede wert. Die CS hatte ihrerseits gegen ihre Schweizer Rivalin bei der US-Aufsichtsbehörde Finra eine Beschwerde eingereicht, wie auch finews.ch berichtet hat.

Mit ihrer Offensive bei der CS hat die UBS ihre Rekrutierungsziele für dieses Jahr grösstenteils erreicht. Die Anzahl Kundenberater beläuft sich inzwischen auf 7'100.

«Einzigartige» Ausgangslage

Naratil sagte, die Ausgangslage sei «einzigartig». Geplant sei jetzt, nur noch 40 Prozent der sonst üblichen Neueinstellungen pro Jahr zu tätigen. Er will die Fluktuation nutzen, um die Anzahl Kundenberater mittelfristig auf 6'500 bis 7'000 zu drücken.

Vom einzelnen US-Kundenberater verlangt Naratil nun höhere Umsätze, dafür sollen die besten Broker auch höhere Bar-Boni erhalten, während die Bank die gesperrten Boni kürzen wird.

Regionen neu aufgeteilt

Der Americas-Chef will mit diesen Massnahmen auch die Mitarbeiter-Treue fördern. Weitere Massnahmen zielen darauf, Kundenberater zu halten, die kurz vor der Pension stehen, um sich die Kundenvermögen zu sichern. In Analystenkreisen sind die UBS-Pläne sehr aufmerksam aufgenommen worden. Es wird erwartet, dass andere Banken dem Beispiel folgen könnten.

Organisatorisch wird das US-Wealth-Management der UBS neu in vier Regionen aufgeteilt: Nordosten, Zentrum, Südosten und Westen. Diese werden wiederum in 43 Markteinheiten und 208 Filialen gegliedert.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News