Jürg Rimle: «Das Marktumfeld spricht für unsere Wachstumspläne»

Jürg Rimle, CEO Pimco Schweiz

Jürg Rimle, CEO Pimco Schweiz

Rund 30 Milliarden Franken an Kundengeldern verwaltet Pimco Schweiz derzeit. Dies ist nach einem guten Jahr 2015 in etwa auf dem Niveau von Jahresbeginn 2016.

«Wir hatten auf der einen Seite Abflüsse in Zusammenhang mit internen Asset-Allokations-Entscheidungen einzelner Kunden, auf der anderen Seite hatten wir Neugelder vor allem in Credit- und globalen Strategien», sagte Pimco-Schweiz-Chef Jürg Rimle im Gespräch mit finews.ch. 

40 Milliarden Franken binnen fünf Jahren

Rimle sieht aber durchaus noch Wachstumspotenzial für Pimco in der Schweiz, insbesondere in globalen Strategien und solchen mit Unternehmensanleihen. «Sollte sich der Markt wie prognostiziert entwickeln, rechnen wir in den kommenden fünf Jahren mit einem Zuwachs an betreuten Kundengeldern von durchschnittlich 5 bis 7 Prozent pro Jahr». Dies entspräche einem Anstieg der verwalteten Vermögen auf rund 40 Milliarden Franken in den kommenden fünf Jahren. 

Die Wachstumsziele gehen auch mit einem Personalausbau einher. Das Schweizer Vertriebsteam solle mittelfristig von derzeit zehn kontinuierlich mit dem Vermögenszuwachs ausgebaut werden, so Rimle. Anfang Jahr engagierte er einen Vertriebsmann, der von der Limmatstadt aus neu die Romandie abdeckt, wie auch finews.ch berichtete.

Global denken 

Für die ambitiösen Wachstumspläne spricht laut Rimle das Finanzmarktumfeld. Kunden sind aufgrund der Negativzinsen in Europa gezwungen, den «Home Bias» zu verlassen und Gelder global, wie zum Beispiel in amerikanische Unternehmensanleihen oder australische Staatsanleihen, wo weitere Zinsreduktionen zu erwarten sind, anzulegen. Dies werde vor allem institutionellen Kunden immer stärker bewusst, weiss Rimle aus Kundengesprächen.

Für ein aktives Management sprechen die unberechenbar gewordenen und von den Zentralbanken manipulierten und verzerrten Märkte. Dazu zählt Rimle auch Smart-Beta-Strategien, die über Indexfonds angeboten und via Pimcos ETF-Partner Source vertrieben werden.

Mehr Fische im Teich

Allerdings: Die Konkurrenz im Asset Management ist hierzulande deutlich härter geworden. Neben zahlreichen unabhängigen Vermögensverwaltern, drängen auch die beiden Schweizer Grossbanken und ausgewählte Kantonalbanken und Versicherungen wieder stärker in das Asset Management.

Dies muss auch Rimle regelmässig erfahren. Oftmals nehmen an Ausschreibungen für relativ komplexe und grosses institutionelle Mandate mehr als 50 Asset Manager teil. «Diese hohe Anzahl überrascht mich immer wieder», so Rimle. 

Pimco kam vor sieben Jahre in die Schweiz und verwaltete damals mit zwei Leuten 4 Milliarden Franken.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News