Goldman Sachs: Callgirls gegen Ölmilliarden

(Bild: Shutterstock)

(Bild: Shutterstock)

In einem Prozess des libyschen Staatsfonds gegen die Investmentbank Goldman Sachs kommen laufend neue pikante Details ans Licht. Die Schlammschlacht in London dürfte auch Schweizer Banker nervös machen.

«Hallo Schätzchen, erinnerst du dich an mich? Yousef aus London. Bin grad in Dubai gelandet. Bist du heut Nacht frei, zusammen mit einer Freundin?»

«Sorry, ich kann mich nicht an dich erinnern. Wo bist du?»

«Im Ritz Carlton. Wir trafen uns im Emirates Tower und dann im Mirage.»

«Ja, ich erinnere mich. Wollen wir uns heute Nacht sehen?»

«Mit Vergnügen. Ich bin mit einem Freund unterwegs. Treffen wir uns in einem Hotel?»

«Ich komme in dein Hotel, wenn du mir und meiner Freundin 1'500 Dollar gibst.»

«200 Dollar für jede.»

«Nein. 300.»

«Abgemacht. Aber deine Freundin muss so hübsch sein wie du.»

So und noch länger ging die SMS-Unterhaltung, die ein gewisser Youssef Kabbaj mit einem Callgirl in Dubai führte. Jetzt geht die Konversation um die Welt. Denn Kabbaj und sein namenloser «Freund» sind nicht irgendwer.

Der ehemalige Goldman-Sachs-Banker steht im Mittelpunkt eines Prozesses in London, in dem sich ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen der amerikanischen Investmentbank und dem vom libyschen Despoten Muammar al-Gaddafi gegründeten Staatsfonds Libyan Investment Authority (LIA) entlädt.

Peinliche Einzelheiten

Aus dem Gerichtssaal, wo sich die beiden Parteien seit letztem Dienstag gegenüber stehen, dringen nun allerhand unschöne Einzelheiten in die Öffentlichkeit – wobei die Anheuerung von Prostituierten bisher die Pikanteste ist.

Dabei dürften nicht wenige Schweizer Vermögensverwalter nervös Richtung Themsestadt blicken. Denn auch für sie hat der Name LIA eine bitteren Beigeschmack.

Sogar Lloyd Blankfein wunderte sich

Doch der Reihe nach: 2006 wurde der libysche Staatsfonds aufgesetzt, um wie die Vorbilder aus Norwegen und den Emiraten die Ölmilliarden des Landes am Finanzmarkt zu investieren. Dazu wandte sich die LIA gleich an eine der ersten Adressen weltweit: Goldman Sachs.

Schon bald wälzte die «Königin des Investmentbanking» so riesige Deals für die Libyer, dass sogar CEO Lloyd Blankfein Wind davon bekam und sich intern erkundigte. Das berichtet das Branchen-Portal «Business Insider».

Doch da war schon das Jahr 2008 angebrochen, und das Unheil nahm seinen Laut. Mit der Finanzkrise erlitt die LIA massive Verluste auf den Goldman-Sachs-Trades. Rund 1 Milliarde Dollar Schadenersatz fordern die Libyer nun von der Bank – mit dem bitteren Vorwurf, diese habe das geringe Finanzwissen der LIA schamlos für hochriskante Wetten ausgenutzt.

Begehrten Praktikums-Platz beschafft

Plötzlich erinnern sich die Libyer auch, wie eng sie mit den Goldmännern im Vorfeld waren. Die Investmentbank hatte demzufolge mit Kabbaj einen «eingebetteten» Banker innerhalb der LIA, der dort die Interessen der Amerikaner lenkte.

Insbesondere gelang dies laut den LIA-Anwälten, weil Kabbaj Haitem Zarti zum Freund gewann, den Bruder eines wichtigen LIA-Lenkers. Die Freundschaft liess sich Kabbaj offenbar etwas kosten: Ferien in Marokko, Konferenzen in Dubai, Fünfstern-Hotels und gar ein begehrtes Goldman-Praktikum für Zarti.

Und eben Prostituierte.

So eingelullt, habe sich der Staatsfonds umso leichter übertölpeln lassen, so die Kläger. Das belegten sie mit der Mail eines weiteren Ex-Goldman-Sachs-Bankers. Der schrieb über den wichtigen Kunden: «Die lassen sich leicht flachlegen.»

Auch die CS enttäuschte die Libyer

Das alles bestreitet Goldman Sachs nun vehement. Doch der Prozess soll noch sieben Wochen dauern. Bis dahin geht die Schlammschlacht weiter.

Das dürfte auch jenen Schweizer Finanzinstituten unangenehm sein, die selber einst die LIA enttäuschten. Im Jahr 2011 veröffentlichte die britische Nichtregierungsorganisation Global Witness nämlich ein Papier des Beratungsunternehmens KPMG, das den Libyern empfahl, sich von schlecht rentierenden Hedgefonds diverser Anbieter zu trennen.

Darunter befanden sich auch Fonds der Schweizer Grossbank Credit Suisse und der Genfer Hedgefonds-Pionierin Notz Stucki, wie die Agentur «Bloomberg» berichtete.

Denkbar immerhin, dass ein Sieg gegen Goldman Sachs die LIA motivieren könnte, auch bei weiteren ihrer ehemaligen Finanzpartnern vorstellig zu werden. Global Witness schätzte damals die vom Staatsfonds auf diversen Investments erlittenen Verluste auf 1,25 Milliarden Dollar.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News