CS: Facebook für Reiche mit geheimer Agenda

Millennials, Bild Shutterstock

Millennials, Bild Shutterstock

Es ist eines von Urs Rohners Lieblingskindern. Schon vor gut zwei Jahren tönte der Präsident der Credit Suisse (CS) an, dass die Grossbank an etwas ganz Exklusivem tüftle: ein soziales Netzwerk für Vermögende in den USA nämlich, eine Art Facebook für Reiche.

Letzten Dezember vermeldete dann auch finews.ch den Namen des neuen Dienstes: Eleven, in Anspielung an das CS-Hauptquartier an der noblen 11 Madison Avenue in Manhattan.

Eintritt ab 10 Millionen Dollar

Laut dem Markeneintrag sollte die Plattform einen ganzen Strauss an Diensten ermöglichen. Neben Social-Media-Funktionen lassen sich über Eleven auch Auktionen abwickeln, ebenso klassische Bankdienstleistungen wie Investments in Privatmarkt-Anlagen und Wagniskapital, Finanzierungen von Immobilien sowie der Handel mit Luxuswagen, Jachten, Schmuck, Kunst und edlem Wein.

Wie damals gemunkelt wurde, bildet Eleven zudem die Grundlage für einen Club, der jenen vorbehalten ist, die ein Vermögen von mindestens 10 Millionen Dollar mitbringen.

Aus Eleven wird Clade

Nun kommt es wieder anders. Wie das amerikanische Werbebranchen-Portal «Ad Age» berichtet, geht der Dienst nun nicht als CS-Projekt, sondern als Spin-off in die Startlöcher. Ebenfalls hat der Name geändert: aus Eleven wurde Clade.

An Clade hält die Grossbank gemäss dem Bericht nur noch eine Minderheitsbeteiligung. Dafür sind unbekannte Investoren eingestiegen. Weiterhin an Bord sind die Gründer Jonathan Lipton und Jan Oliver Koelble, beides ehemalige CS-Banker. Und ebenfalls bleibt der Dienst seinem Zweck treu, als exklusive Netzwerk- und Investmentplattform für Multimillionäre zu funktionieren.

Dafür steht Clade sinnbildlich – ein Ast vom Baum des ewigen Lebens oder eine Gruppe von Lebewesen, die alle derselben Abstammung sind.

Kooperation wie bei Palantir

Dass Eleven in einer doch recht kurzen Zeit zu Clade mutierte – auch darauf machen sich die Insider einen Reim. So soll das Projekt ausserhalb der Bank vorangetrieben werden, um das Innovations-Tempo hoch zu halten. Dies, so die Quelle weiter, gleiche der Zusammarbeit der CS mit dem Überwachungs-Software-Hersteller Palantir.

Weder die Clade-Gründer noch die CS wollten gegenüber dem Portal Stellung beziehen.

Rückkehr des US-Private Banking?

Trotz all der Umstellungen ist deutlich, dass die Grossbank am Projekt festhalten will. In einer Zeit, in der die schlingernde Bank auch jedes noch so kleine Engagement überprüft, hat das Facebook für Reiche vorerst überlebt.

Und das nicht von ungefähr, wie Recherchen von finews.ch nahelegen. Wie es nämlich im Umfeld der CS heisst, existiert offenbar ein geheimes Strategie-Papier, in dem der Dienst eine Rolle spielen könnte.

Die «Unternehmerbank» in den USA

Der Plan: ein Neubeginn des Private Banking in den USA. Offiziell hatte sich die CS mit der Strategieanpassung vom letzten Oktober aus diesem Geschäft verabschiedet und es an Wells Fargo verkauft.

Doch sieht der Plan vor, in den USA ein neues Wealth Management aufzuziehen, das dem Modell der «Unternehmerbank» nachempfunden ist, wie es die CS in Asien bereits erfolgreich betreibt.

Sparkurs hier, Ausgaben dort

Die Einheit würde eng mit der Investmentbank zusammenarbeiten und insbesondere Unternehmer ansprechen, welche komplexere und anspruchsvollere Dienstleistungen brauchen als blosses Brokerage oder Vermögensverwaltung.

Das Vorhaben und der absehbare Start von Clade geben bei CS-Private-Bankern in der Schweiz einiges zu reden. Spüren sie doch den harten Sparkurs, während die Bank in den USA für solche Projekte Geld ausgibt.

Auf Fischzug im Silicon Valley

Clade könnte durchaus ein wichtiges Element in der Private-Banking-Strategie der CS werden. Denn das Wichtigste für das Netzwerk waren von Anfang an Selfmade-Millionäre, die in den USA vor allem in der Tech-Szene zu finden sind.

Jung, reich und Social-Media-affin – sie sind exakt die Kundschaft, welche die CS getreu als «Unternehmerbank» ansprechen will.

Vom Baum des ewigen Lebens kosten

Über ihre im Silicon Valley wenigstens bis vor kurzem gut verankerten Investmentbank bedient die CS jene Klientel schon als Firmenkunden – und könnte sich über Clade bald auch um deren Vermögen kümmern.

Gelänge das der Bank, die derzeit ihre Dreijahres-Ziele zu erreichen versucht, könnte sie tatsächlich von Baum des ewigen Lebens kosten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News