CS: Facebook für Reiche mit geheimer Agenda

Millennials, Bild Shutterstock

Millennials, Bild Shutterstock

Die Social-Media-Plattform der Credit Suisse für schwerreiche Amerikaner kommt voran; jedoch in anderer Form als ursprünglich gedacht – und mit einem Geheimplan für den US-Markt, wie Recherchen von finews.ch nahelegen.

Es ist eines von Urs Rohners Lieblingskindern. Schon vor gut zwei Jahren tönte der Präsident der Credit Suisse (CS) an, dass die Grossbank an etwas ganz Exklusivem tüftle: ein soziales Netzwerk für Vermögende in den USA nämlich, eine Art Facebook für Reiche.

Letzten Dezember vermeldete dann auch finews.ch den Namen des neuen Dienstes: Eleven, in Anspielung an das CS-Hauptquartier an der noblen 11 Madison Avenue in Manhattan.

Eintritt ab 10 Millionen Dollar

Laut dem Markeneintrag sollte die Plattform einen ganzen Strauss an Diensten ermöglichen. Neben Social-Media-Funktionen lassen sich über Eleven auch Auktionen abwickeln, ebenso klassische Bankdienstleistungen wie Investments in Privatmarkt-Anlagen und Wagniskapital, Finanzierungen von Immobilien sowie der Handel mit Luxuswagen, Jachten, Schmuck, Kunst und edlem Wein.

Wie damals gemunkelt wurde, bildet Eleven zudem die Grundlage für einen Club, der jenen vorbehalten ist, die ein Vermögen von mindestens 10 Millionen Dollar mitbringen.

Aus Eleven wird Clade

Nun kommt es wieder anders. Wie das amerikanische Werbebranchen-Portal «Ad Age» berichtet, geht der Dienst nun nicht als CS-Projekt, sondern als Spin-off in die Startlöcher. Ebenfalls hat der Name geändert: aus Eleven wurde Clade.

An Clade hält die Grossbank gemäss dem Bericht nur noch eine Minderheitsbeteiligung. Dafür sind unbekannte Investoren eingestiegen. Weiterhin an Bord sind die Gründer Jonathan Lipton und Jan Oliver Koelble, beides ehemalige CS-Banker. Und ebenfalls bleibt der Dienst seinem Zweck treu, als exklusive Netzwerk- und Investmentplattform für Multimillionäre zu funktionieren.

Dafür steht Clade sinnbildlich – ein Ast vom Baum des ewigen Lebens oder eine Gruppe von Lebewesen, die alle derselben Abstammung sind.

Kooperation wie bei Palantir

Dass Eleven in einer doch recht kurzen Zeit zu Clade mutierte – auch darauf machen sich die Insider einen Reim. So soll das Projekt ausserhalb der Bank vorangetrieben werden, um das Innovations-Tempo hoch zu halten. Dies, so die Quelle weiter, gleiche der Zusammarbeit der CS mit dem Überwachungs-Software-Hersteller Palantir.

Weder die Clade-Gründer noch die CS wollten gegenüber dem Portal Stellung beziehen.

Rückkehr des US-Private Banking?

Trotz all der Umstellungen ist deutlich, dass die Grossbank am Projekt festhalten will. In einer Zeit, in der die schlingernde Bank auch jedes noch so kleine Engagement überprüft, hat das Facebook für Reiche vorerst überlebt.

Und das nicht von ungefähr, wie Recherchen von finews.ch nahelegen. Wie es nämlich im Umfeld der CS heisst, existiert offenbar ein geheimes Strategie-Papier, in dem der Dienst eine Rolle spielen könnte.

Die «Unternehmerbank» in den USA

Der Plan: ein Neubeginn des Private Banking in den USA. Offiziell hatte sich die CS mit der Strategieanpassung vom letzten Oktober aus diesem Geschäft verabschiedet und es an Wells Fargo verkauft.

Doch sieht der Plan vor, in den USA ein neues Wealth Management aufzuziehen, das dem Modell der «Unternehmerbank» nachempfunden ist, wie es die CS in Asien bereits erfolgreich betreibt.

Sparkurs hier, Ausgaben dort

Die Einheit würde eng mit der Investmentbank zusammenarbeiten und insbesondere Unternehmer ansprechen, welche komplexere und anspruchsvollere Dienstleistungen brauchen als blosses Brokerage oder Vermögensverwaltung.

Das Vorhaben und der absehbare Start von Clade geben bei CS-Private-Bankern in der Schweiz einiges zu reden. Spüren sie doch den harten Sparkurs, während die Bank in den USA für solche Projekte Geld ausgibt.

Auf Fischzug im Silicon Valley

Clade könnte durchaus ein wichtiges Element in der Private-Banking-Strategie der CS werden. Denn das Wichtigste für das Netzwerk waren von Anfang an Selfmade-Millionäre, die in den USA vor allem in der Tech-Szene zu finden sind.

Jung, reich und Social-Media-affin – sie sind exakt die Kundschaft, welche die CS getreu als «Unternehmerbank» ansprechen will.

Vom Baum des ewigen Lebens kosten

Über ihre im Silicon Valley wenigstens bis vor kurzem gut verankerten Investmentbank bedient die CS jene Klientel schon als Firmenkunden – und könnte sich über Clade bald auch um deren Vermögen kümmern.

Gelänge das der Bank, die derzeit ihre Dreijahres-Ziele zu erreichen versucht, könnte sie tatsächlich von Baum des ewigen Lebens kosten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News