Rückschlag für Lombard Odier in Zürich

Thomas Breitenmoser

Thomas Breitenmoser

Ende März dieses Jahres hatte Lombard Odier Investment Managers (Lombard Odier IM) die Ernennung von Thomas Breitenmoser zum Head of Sales am Standort Zürich angekündigt, wie auch finews.ch berichtete.

«Die Ernennung von Thomas Breitenmoser ist ein Bekenntnis von Lombard Odier IM zur Deutschschweiz und zeugt von unserem Bestreben, unser Geschäft weiter auszubauen. Thomas Breitenmoser, der die Region sehr gut kennt, bringt einen starken fachlichen Hintergrund mit. Dies wird uns ermöglichen, mit unserer Expertise auch in Zukunft die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen», erklärte damals Carolina Minio-Paluello, Global Head of Sales.

Suche nach hoch talentierten Mitarbeitern

Keine drei Monate später ist alles anders. Thomas Breitenmoser hat die Genfer Bank bereits wieder verlassen, wie zwei voneinander unabhängige Quellen gegenüber finews.ch bestätigten. Neue Kandidaten für die Stelle werden bereits wieder gesucht.

«Wir bestätigen, dass Thomas Breitenmoser, nach einer kurzen Phase bei Lombard Odier IM, die Firma verlassen hat», erklärte eine Sprecherin gegenüber finews.ch. Lombard Odier habe sich dem deutschsprachigen Schweizer Markt verschrieben und werde auch weiterhin nach hoch talentierten Mitarbeitern suchen, um das Wachstum in dieser Region zu unterstützen, war weiter zu erfahren.

Die Demission Breitenmosers kann aber durchaus als Rückschlag für Lombard Odier in Zürich gewertet werden, gilt er doch als ausgewiesener und in der Branche bekannter Vertriebsfachmann. Vor Lombard Odier war er zuletzt bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB) als Head of Asset Management Sales tätig. Davor bekleidete er bei Swisscanto Asset Management knapp drei Jahre lang die Position Leiter Vertrieb Institutionelle, bevor das Unternehmen in die ZKB integriert wurde.

Verantwortlich für institutionelle Kunden

Vor seiner Anstellung bei Swisscanto Asset Management arbeitete er über zehn Jahre bei J.P. Morgan Asset Management, wo er unter anderem zwei Jahre für das Geschäft mit institutionellen Kunden verantwortlich war. Weitere Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren Merrill Lynch Investment Management und Credit Suisse, wo er ebenfalls im Raum Zürich im Vertrieb für institutionelle Kunden tätig war.

Breitenmoser besitzt einen Executive MBA in Asset and Wealth Management von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh und der Universität Lausanne.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News