UBS: Darum macht ein Verkauf des US-Wealth-Managements Sinn

Alois Pirker, Berater Aite Group

UBS-Top-Manager Tom Naratil baut derzeit das US-Wealth-Management gehörig um – was erneut Gerüchte um einen Verkauf dieser Sparte weckt. Ein Berater und Ex-UBS-Banker erklärt gegenüber finews.ch die Logik eines solchen Deals.

Rund 12,5 Milliarden Dollar hat die UBS im Jahr 2000 für die Broker-Firma Paine Webber bezahlt. Heute bildet Paine Webber die Basis des Wealth Management Americas.

Die Integration war schwierig. Der Broker nach amerikanischem Stil passte lange nicht zum Schweizer Private Banking der UBS, das auf Beratung ausgerichtet ist. Nur schon, was die Bezahlung der US-Berater betrifft: In den USA werden sie an den Erträgen gemessen, die sie für die Bank erzielen.

Zudem war das typische US-Brokerage lange auf eine Klientel konzentriert, welche in der Schweiz eher dem Retail-Segment zugerechnet würde.

Chefwechsel schürte Gerüchte

Kein Wunder, dass das lange Zeit unprofitable Geschäft immer wieder Gegenstand von Verkaufsgerüchten war. Auch jetzt wieder: Nachdem Tom Naratil, der Robert «Bob» McCann als President UBS Americas Anfang des Jahres ablöste, mehrere Veränderungen ankündigte, um das Geschäft profitabler zu machen, spekulieren Branchenleute erneut um die «alte» Paine Webber.

Die UBS dementiert entsprechende Absichten unablässig. So sagte Sprecherin auch gegenüber finews.ch, die Bank halte an der Aussage von CEO Sergio Ermotti aus dem letzten Jahr fest, wonach das US-Wealth-Management Teil des Konzerns bleibe.

Verkauf sehr wohl eine Möglichkeit

Doch diesmal kommen die Gerüchte auch aus berufenem Munde: Alois Pirker ist Berater bei der Aite Group und war vormals selber im Wealth Management der UBS tätig. Gegenüber finews.ch sagte Pirker am Montag, die UBS könnte sich sehr wohl zu einem Verkauf entscheiden, solange sie damit rechnen dürfe, einen guten Preis zu erzielen.

«Will die UBS verkaufen? Ich weiss es nicht, aber zurzeit ist alles möglich,» so der Berater. In den vergangenen sechs Monaten liessen sich Anzeichen deuten, dass die UBS möglicherweise diese Option in Erwägung ziehe, wie Pirker weiter ausführt. Zuerst war da die Ernennung Naratils als Nachfolger McCanns. In der Folge drängte Jürg Zeltner, Chef der Division Wealth Management darauf, dass Naratil Wege findet, Kosten zu sparen.

Bei weitem nicht so profitabel

Vergangene Woche dann kündigte US-Chef Naratil die Einführung eines neuen Lohnmodells für die Kundenberater an, mit dem Ziel, sie fester an die Bank zu binden und die teuren Wechsel und Neuanstellungen zu verhindern.

Fest steht zudem: Die US-Division ist bei weitem nicht so gewinnbringend, wie die andere Hälfte des UBS-Wealth-Managements. Beide Teile verwalten rund 1000 Milliarden Franken an Kundengeldern. Doch verdient die Bank in den USA zurzeit nur 13 Rappen pro ausgegebenen Franken. Im Rest der Welt sind es 34 Rappen, in der Schweiz sogar über 50 Rappen pro Franken.

Regulierung und effizientere Konkurrenz

Weitere Regulierungen werden die Kosten in diesem Geschäft tendenziell erhöhen, während effiziente digitale Wealth-Management-Anbieter die Margen weiter senken werden, wie Pirker anmerkt.

Beide Divisionen wurden bislang wie zwei Königreiche innerhalb des gleichen Konzerns geführt. Versuche, die beiden näher zusammenzubringen, um Skaleneffekte zu erzielen, sind bislang aufgrund der unterschiedlichen Kulturen und Geschäftsmodelle gescheitert.

Ungleichgewichte im Konzern

«Diese Diskrepanz ist nach wie vor vorhanden», so Pirker weiter. «Das Retail-Brokerage ändert sich aufgrund der strengeren Regulierung, während die Bank auch ein Wealth Management für vermögende bis sehr vermögende Kunden führt. Dieses Ungleichgewicht innerhalb des Konzerns ist ein Fakt.»

Aufgrund der Positionierung der UBS in den USA, sie ist deutlich kleiner als beispielsweise Morgan Stanley oder Bank of America, sieht Pirker potenzielle Käufer eher bei Häusern, die nach Grösse streben; etwa Raymond James oder die Royal Bank of Canada (RBC), die im Januar 2015 die City National in Los Angeles kaufte.

Stichhaltiges Argument

Die UBS hat allerdings ein wirklich stichhaltiges Argument, an ihrem Wealth Management in den USA festzuhalten: Aufgrund der Verlust aus der Finanzkrise hat die Grossbank Milliarden Franken an latenten Steuern (Verlustvorträgen) angehäuft. Diese kann sie nach und nach aktivieren, was hohe Steuergutschriften zur Folge hat.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News