CS: Grobes Geschütz aus Georgien

Anfänglich war von 100 Millionen Dollar die Rede – mittlerweile spricht der georgische Ölmilliardär und ehemalige Premier der einstigen Sowjetrepubik Georgien Bidzina Ivanishvili von weit mehr Geld, das er als Kunde der Credit Suisse verloren haben soll – und immer energischer zurückfordert.

Tatsache ist auch: Tiflis, die Hauptstadt Georgiens, ist weit weg von den Teppichetagen der Credit Suisse am Paradeplatz – und die Sitten und Bräuche sind entsprechend unterschiedlich. 

shutterstock 163901183

Ivanishvili (im Bild oben in der Mitte) spricht gerne Klartex. «Ich war Banker in Russland und hatte Sympathien für die Credit Suisse,» erklärte er unlängst an einer Pressekonferenz in Tiflis, wie auch die Webseite «Democracy & Freedom Watch» berichtet. «Aber ich kann der Bank ernsthaften Schaden zufügen, wenn wir über die ganze Angelegenheit sprechen.»

Neue Front im Osten?

Banker, Russland und Schaden – das sind Wörter, die der Schweizer Grossbank dieser Tage besonders wenig Freude bereiten dürften. Dann angesichts der diversen anderen Baustellen im Konzern kann es sich die CS nicht leisten, im Osten noch eine neue Front zu eröffnen.

Der Fall an sich ist nicht neu: Ende Januar 2016 wurde in Genf ein Kundenberater der Credit Suisse verhaftet, wie auch finews.ch berichtete. Der Mitarbeiter – von dem sich die Bank in der Zwischenzeit getrennt hat – betreute unter anderem Gelder von Ivanishvili und soll mit seinen Fehlspekulationen einen Verlust von gegen 100 Millionen Franken erlitten haben.

Neue Dimensionen

Anfang Mai dann weitete die Staatsanwaltschaft in Genf ihre Ermittlungen auf drei weitere ehemalige Angestellte der CS aus, unter anderem wegen des Verdachts auf Geldwäscherei.

Neu ist nun aber die Dimension des Schadens, den Ivanishvili erleidet haben soll. In den Unterlagen schreiben seine Anwälte, dass er auf Grund des Missmanagements der Bank und ihrer Angestellten einen Schaden von 554 Millionen Dollar erlitten haben soll, also fünfeinhalb Mal mehr als bisher bekannt war.

Klagewelle rollt

Laut weiteren Angaben hat er auf den Bermudas gegen die Credit Suisse Life (Bermuda) und die CS in Genf eine Klage eingereicht. In einer zweiten Klage, auf den British Virgin Islands, verlangt Ivanishvili zudem von den Direktoren der Meadowsweet Assets die Eröffnung von rechtlichen Schritten gegen die Credit Suisse und ihre Tochter auf den Bermudas.

Gemäss Informationen georgischer Journalisten hatte Ivanishvili im Jahr 2011 rund 480 Millionen Dollar in Meadowsweet, einem Offshore-Fonds, investiert. Diesen kontrolliert indirekt eine Firma, die wiederum Ivanishvili gehört.

Kampfansage an die Credit Suisse

Ivanishvili ist überzeugt, dass er zu seine Recht kommen wird: «Ich habe dieses Geld nicht verloren. Die Bank hat es verloren. Das Geld ist von meinem Konto verschwunden, und die Bank muss es mir ersetzen. Meine Anwälte arbeiten daran. Ich bin nicht besorgt, da die Credit Suisse für den Fehler verantwortlich ist», gibt er sich kämpferisch.

Auf Anfrage von finews.ch betonte eine CS-Sprecherin, dass Ivanishvili – als einstiger Banker – in Finanzangelegenheit durchaus erfahren sei und sehr wohl gewusst habe, was seine Bevollmächtigten taten.

«Der Kunde verfügte über umfassende Erfahrung und über umfangreiches Fachwissen im Finanzbereich. Er kannte sich mit einer breiten Palette von Investitionsaktivitäten und den damit verbundenen Risiken ausgezeichnet aus», so die Sprecherin. Seinem Anlageprofil zufolge sei Ivanishvili auch bereit gewesen, Risiken einzugehen.

Strafbare Handlungen

Wie schon früher gemeldet, kooperiert die CS vollumfänglich  mit der Genfer Staatsanwaltschaft. Die Schweizer Grossbank bestätigte überdies, dass der ehemalige Kundenberater gegen interne Vorschriften und Schweizer Recht verstossen, und dass er strafbare Handlungen begangen habe, um das Kontrollsystem der Bank zu täuschen.

 

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News