Credit Suisse: Schacher ums Londoner Hauptquartier

CS am 1 Cabot Square, London

CS am 1 Cabot Square, London

Mit dem Komplex aus weissem Marmor hat sich die Credit Suisse (CS) im Londoner Bankendistrikt Canary Wharf ein Wahrzeichen gesetzt. Seit den 1990er-Jahren residiert am prestigeträchtigen 1 Cabot Square die Europa-Zentrale der CS-Investmentbank – auch wenn die Grossbank selber längst nicht mehr Herrin im Haus ist.

Wie nämlich auch finews.ch berichtete, verkaufte die CS den Wolkenkratzer im Jahr 2012 an ihre Grossaktionärin, den katarischen Staatsfonds Qatar Investment Authority (QIA). Dies mit dem Recht, das Gebäude bis 2032 mieten zu können.

Fallender Ölpreis und Brexit

Doch inzwischen fragt sich mehr denn je, ob Besitzer und Mieter bis dahin noch dieselben sein werden.

Der fallende Ölpreis hat die Katari nämlich gezwungen, das Gebäude Anfang Jahr zum Verkauf auszuschreiben, wie unter anderem die britische Zeitung «Evening Standard» berichtete. Rund 450 Millionen Pfund wollten die QIA für den Prestigebau lösen, nachdem sie der CS einst 325 Millionen Pfund gezahlt hatten.

Doch mit dem Blick auf die missliche Lage, in welche das Ja zum «Brexit» den Londoner Finanzplatz zu bringen droht, änderte der Staatsfonds aus dem Nahen Osten offenbar abermals den Plan.

Abbau hat schon begonnen

Wie nämlich die Agentur «Bloomberg» wissen will, sollen nun die über 50'000 Quadratmeter Bürofläche doch nicht den Besitzer wechseln. Unklar ist, ob angesichts des Referendums den Katari die Käufer davonliefen – laut dem Bericht soll wenigstens ein Interessent noch im Rennen sein.

Genausowenig steht fest, welchen Stellenwert der Standort am 1 Cabot Square für die Mieterin CS noch haben wird. Die Schweizer Grossbank baut ihr Investmentbanking zugunsten der Vermögensverwaltung zurück. Gerade in London strich das Institut bereits zahlreiche Stellen.

Wie auch finews.ch berichtete, kommen wegen des Brexit-Ja nochmals unruhigere Zeiten auf das Londoner Hauptquartier zu.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News