UBS: Die Welt verbessern und daran verdienen

Sergio Ermotti, CEO UBS

Die UBS hat ihre Mitarbeiter aufgefordert, Finanzdienstleistungen zur Lösung globaler Probleme wie Krankheiten, Armut oder Klima zu entwickeln. Das kommt auch dem eigenen Wealth Management zu Gute.

Die UBS legt grossen Wert auf ihr philantropisches Engagement und das diesbezügliche Beratungsangebot für ihre Privatkunden. Zu Beginn des Jahres hat die Grossbank ihre Mitarbeiter zu einem Wettbewerb aufgefordert, Ideen zur Lösung der dringlichsten Probleme auf dem Planeten zu entwickeln.

Am Donnerstag gab UBS-Chef Sergio Ermotti die Gewinneridee aus den 245 eingereichten Vorschlägen bekannt. Sie heisst Spavest und soll Menschen mit geringem Einkommen beim Sparen unterstützen. Dabei handelt es sich um eine Fintech-Anwendung:

Jedes Mal, wenn der Sparer eine elektronische Zahlung vornimmt, wird zusätzlich zur Zahlung ein bestimmter Prozentsatz des Betrags in einen kostengünstigen und diversifizierten Strategieanlagefonds investiert.

Passend zur eigenen Strategie

Das Gewinnerteam darf nun während einer Woche mit Experten des Center for Global Development in Washington zusammenarbeiten, um die Idee praktikabel zu machen.

Das Projekt passt zur Strategie der UBS, ihre Anlage- und Beratungsangebote auszuweiten. Gleichzeitig findet in der Entwicklungshilfe ein Paradigmenwechsel statt. Spenden werden nun oftmals auch mit Zielsetzungen verbunden, deren Erreichen beobachtet und gemessen werden.

Globale Probleme lösen

Diese Art der Hilfe wird zunehmend auch vom Privatsektor besetzt – und auch von der UBS: Gemäss Caroline Anstey, Chefin von UBS and Society, schliessen sich Gewinn zu machen und dabei Gutes zu tun, nicht aus.

Sie ist überzeugt, dass Finanzierungen eine wichtige Rolle bei der Lösung globaler Probleme wie mangelnde Gesundheit, Bildungsmöglichkeiten oder fehlende Infrastruktur spielen können.

Je grösser die Wirkung, desto höher die Rendite

In der Branche spricht man von «Incentivierung»: Je grösser der Impact der Finanzhilfe, desto höher die Rendite auf dem Investment. «Anleihenhalter erzielen eine Rendite, wenn Kinder in die Schule gehen, sie besser lesen, schreiben und rechnen lernen», so Anstey, die lange bei der Weltbank gearbeitet hat. Das Modell sei breit anwendbar.

Ein Anstoss für diesen Paradigmenwechsel kam von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon, der Entwicklungshilfegelder effizienter einsetzen möchte.

Für die UBS bietet dies Gelegenheiten, ihre sehr vermögenden Kunden in diesem Bereich zu beraten. Jüngere Private-Banking-Kunden bevorzugten ohnehin vermehrt Anlagen, die einen positiven gesellschaftlichen oder ökologischen Effekt hätten, so Anstey und fragt: «Wenn man mit solchen Investments eine ähnliche Rendite erzielen kann wie mit traditionellen, dabei aber einen positiven Effekt auf Gesellschaft und Umwelt auslöst, warum sollte man es dann nicht tun?»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News