Scheindigitalisierung in den Banken

Keine Freude: Digitales Banking (Bild: shutterstock)

Die Digitalisierung von Prozessen und Kundenschnittstellen steht bei praktisch jedem Finanzinstitut in der Strategieplanung. Insbesondere sind die Banken bemüht, den in der Regel bereits seit Jahren in der digital-mobilen Welt lebenden Kunden besser abzuholen, indem sie ihm Kontoeröffnung und Bankdienstleistungen ohne direkten Kontakt anbieten wollen.

Entsprechend kommunizieren die Institute auch jeden noch so kleinen Fortschritt in diesem Gebiet: Sei es ein neuer Online-Auftritt, eine neue App, vereinfachte Kontoeröffnung über Video-Identifikation, digitale Beratungsangebote etc.

Einfache Testanlage

Die Realität in den Banken ist allerdings noch grösstenteil analog. «Scheindigitalisierung» urteilt das Online-Marketing-Unternehmen Namics nach einem Test bei 14 namhaften Banken in der Schweiz und in Deutschland.

Geprüft hat Namics den sogenannten Onboardingprozess, also Bankkonto eröffnen und eine Kreditkarte bestellen. Im Test hat Namics also keine digitalen Zaubereien verlangt, wollte bloss wissen, wie man online Kunde einer Bank wird.

Zwei digitale Herausforderer

Namics ging dabei «Mysteryshopping»: In der Schweiz bei Credit Suisse, Migros Bank, Postfinance, Raiffeisen, UBS und Zürcher Kantonalbank. In Deutschland bei Commerzbank, Deutsche Bank, Frankfurter Volksbank, HypoVereinsbank, Postbank und Sparkasse Frankfurt.

Als digitale Herausforderer nahm Namics noch Number26 in Deutschland und die australische Westpac dazu.

Offline, Telefon und Papier

Die Ernüchterung der Tester: «Der Kunde durchläuft meist bestehende Offlineprozesse. Bei der Mehrheit der Banken landet der Kunde trotzdem in der Filiale. Die Kommunikation verläuft meist über den Postweg. Nach Papier ist das Telefon der häufigste Kommunikationskanal.»

Namics nennt keine Banknamen, doch hätten in einem Fall 74 Prozent der Kontaktpunkte mit dem Kunden nicht in der digitalen Welt stattgefunden. Die untersuchten Herausforderer hätten hingegen echte Online-Erlebnisse geboten.

Scheindigi kl

Bis zu vier Filialbesuche nötig

Noch einige «digitale» Zückerchen: Bei neun von 14 Banken war mindestens ein Filialbesuch notwendig, in einem Fall musste der Kunde gar viermal erscheinen. Im Schnitt gab es neun Postsendungen pro Bank für das Paket Kontoeröffnung, Online-Zugang und Kreditkarte.

Bis alles funktionierte musste der Kunde dreimal anrufen. In einem Fall dauerte es 50 Tage, bis der Kunde die Kreditkarte nutzen konnte.

In einem Testergebnis machte Namics die Banknamen öffentlich: Die Anzahl Tage, bis ein Kunde eine Inlandüberweisung tätigen konnte. Für die Grossbanken Credit Suisse und UBS ist das Ergebnis kein Ruhmesblatt: Es dauerte bei ihnen 17 und 22 Tage.

DigiTage kl

Banken testen – am Kunden

Namics attestiert den Banken eine ganze Reihe von Fehlern, Unterlassungen und auch grundsätzliches Unverständnis gegenüber digitalen Kundenbedürfnissen.

So stellte Namics fest, dass die Banken ihre Digitalisierungsversuche direkt am Kunden testen. Mit dem Ergebnis, dass er zahlreiche Fehler und Korrekturläufe ertragen müsse.

Keine Freude

Die «Usability» – also die Nutzbarkeit der Online-Kanäle der Bank weise erhebliche Probleme auf. Die Prozesse seien viel zu lang, dauerten teilweise über Wochen, während denen der Kunde im Ungewissen bliebe.

Der Kunde könne den Onboarding-Prozess weder auf dem gewünschten noch auf dem vorgebenen Kanal durchgängig ausführen.

Insgesamt dauere alles zu lang, die Banken kommunizierten unklar, der Kontakt sei unpersönlich und unpersonalisiert. Kurzum: Der Kunde habe den gesamten Prozess als «unangenehm« und «unattraktiv» wahrgenommen. Es habe keine Freude bereitet.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News