UBS Schweiz: Zieht es CEO Martin Blessing schon wieder weiter?

Martin Blessing, designierter CEO UBS Schweiz

Martin Blessing, designierter CEO UBS Schweiz

Per 1. September übernimmt Martin Blessing die Führung der UBS in der Schweiz: das teilte die grösste Schweizer Bank vergangenen Mai mit und sorgte damit für Gefühle von Überraschung bis Konsternation in ihrem Heimmarkt.

Der 52-jährige Deutsche, der bei der Commerzbank den Turnaround schaffte, gilt zwar als einer der Besten seines Fachs. Doch die Schweiz kennt er vor allem durch sein Studium an der Universität St. Gallen (HSG). Und um seinetwillen wurden interne Kandidaten für die Nachfolge von noch-CEO Lukas Gähwiler übergangen. Umso mehr steht der Top-Banker ab dem Herbst unter verschärfter Beobachtung.

Europabank nimmt Konturen an

Allerdings könnte sich nun herausstellen, dass der Aufenthalt Blessings in der Schweiz zur blossen Visite wird. Grund dafür ist das Mammut-Projekt einer «Europabank», an dem die UBS schon seit 2014 baut. Ziel der Übung ist es, die europäischen Vermögensverwaltungs-Kunden von einem Hauptstandort aus zu bedienen und damit auch Kosten zu sparen.

Wie nun die Grossbank gegenüber finews.ch bestätigte, zieht sie Frankfurt in Betracht, um die neue Europa-Holding zu beherbergen.

Der deutsche Regulator ist demnach über das Vorhaben informiert. Die UBS erwartet die finale Entscheidung in der zweiten Jahreshälfte, wie sie ausrichten liess.

Webers bester Mann?

Damit enthält eine alte Spekulation neuen Auftrieb. So vermutete das deutsche «Manager Magazin» schon anlässlich der Ernennung Blessings bei der UBS, dass dessen eigentliche Aufgabe gar nicht in der Schweiz liege. Vielmehr solle Blessing später Chef der Europa-Holding werden.

Die UBS wollte sich damals nicht dazu äussern. Nachdem sich nun aber die UBS-Europabank konkretisiert, gewinnen solche Planspiele wieder Auftrieb, wie ein aktueller Bericht im deutschen «Private Banking Magazin» zeigt.

Denn Blessing mag zwar kein profunder Schweiz-Kenner sein. Als Sohn einer Bankiersfamilie kennt er jedoch die deutsche Finanzszene von Grund auf und verfügt nach der Stabilisierung der Commerzbank über beste Beziehungen mit den dortigen Behörden. UBS-Präsident Axel Weber, auch er ein deutscher Finanzexperte, könnte sich eigentlich keinen besseren Mann für die neue Europabank wünschen.

Auf Anfrage von finews.ch hin hiess es bei der UBS, Gerüchte würden grundsätzlich nicht kommentiert. In einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» (Artikel bezahlplichtig) äusserte sich CEO Sergio Ermotti aber unlängst zur Europabank. «Bis Ende des Jahres werden wir eine Entscheidung haben, und Deutschland könnte dann für uns eine noch wichtigere Rolle spielen.»

Heikles Spiel im Heimmarkt

Anderseits wäre es wohl mehr als heikel, wollte die UBS ihr Schweizer Heimgeschäft mit rund 11'000 Mitarbeitenden und knapp 300 Milliarden Franken Bilanzsumme als blossen Zwischenstopp für einen Manager nutzen – auch wenn es sich um einen Top-Mann wie Blessing handelt. Im Heimmarkt, in den Gähwiler in jahrelanger Aufbauarbeit wieder Ruhe brachte, würde dies schwerlich goutiert.

Ebenfalls müsste sich die UBS erneut die Frage nach einem Schweiz-Chef stellen. Gähwiler wurde offenbar auch deshalb abgelöst, weil er beruflich kürzer treten wollte. Es dürfte also schwerlich wieder einspringen wollen.

Christian Wiesendanger, der die Vermögesnverwaltung in der Schweiz leitet, und Christine Novakovic, die flamboyante Chefin der hiesigen Investmentbank und des Firmenkundengeschäfts, galten bisher als die aussichtsreichsten Anwärter auf den Schweizer CEO-Posten.

Wie aber im Umfeld der Bank zu vernehmen war, sollen beide über die Ernennung Blessings nicht gerade erfreut gewesen sein. Gut möglich also, dass die Grossbank im Falle eines Versetzung Blessings nach Frankfurt nochmals «à fonds» nach einem Nachfolger suchen müsste.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News