Herbert Scheidt vs. Pierin Vincenz: Neuauflage der Fehde?

Bild aus früheren Tagen: Pierin Vincenz, Herbert Scheidt (Keystone)

Vontobel-Präsident Herbert Scheidt soll die Führung der Bankiervereinigung übernehmen. Das birgt Zündstoff, galt doch auch sein ewiger Konkurrent Pierin Vincenz als Kandidat für das Amt.

Das Kandidaten-Karussell um die Nachfolge von Patrick Odier als Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) dreht munter weiter. Der «Tages-Anzeiger» lancierte am Donnerstag mit Herbert Scheidt einen neuen Namen. Die «Neue Zürcher Zeitung» doppelte noch am Vormittag nach: Scheidt, der Verwaltungsratspräsident der Bank Vontobel, sei bereits gewählt.

Bestätigen tut auf Anfrage von finews.ch weder die Bankiervereinigung noch die Bank Vontobel. Doch Recherchen haben ergeben, dass eine Wahl Scheidts durchaus mehr als ein Gerücht ist.

Erfüllt die Kriterien

Die Findungskommission um Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner, Martin Scholl, CEO der Zürcher Kantonalbank sowie Yves Mirabaud, Partner der gleichnamigen Privatbank, hat den Vontobel-Präsidenten anhand einer ganzen Anzahl von Kriterien als möglichen Kandidaten herausgefiltert. Und er soll dem Amt nicht abgeneigt sein.

Wie bereits schon kolportiert worden ist, befand sich auch der frühere Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz im engeren Kreis der möglichen Odier-Nachfolger. Und nun wird es vermutlich Scheidt.

An ihnen ist eine Partnerschaft zerbrochen

Das birgt Zündstoff. Denn Vincenz und Scheidt waren sich lange spinnefeind.

An der Unnachgiebigkeit der beiden ist zwischenzeitlich auch die langjährige Partnerschaft zwischen Raiffeisen und Vontobel zerbrochen. Weil Raiffeisen die Notenstein Privatbank einverleibte und auch Grossaktionär beim Derivate-Spezialisten Leonteq wurde, zerrte Vontobel die Genossenschaftsbank vor ein Schiedsgericht, wo der gehässige Streit ausgetragen wurde.

Es geht um die Zukunft des Finanzplatzes

Mit dem Abgang von Vincenz entspannte sich auch das Verhältnis Vontobel-Raiffeisen sehr rasch. Die beiden Banken verlängerten ihre Kooperation und feierten kürzlich auch eine kleine Hochzeit: Vontobel übernimmt die Asset-Management-Tochter Vescore von Raiffeisen, wie auch finews.ch berichtete. 

Nun könnten Scheidt und Vincenz wieder aufeinander prallen. Doch dieses Mal stehen nicht die Geschicke zweier Banken auf dem Spiel, sondern eine Zukunft des Schweizer Finanzplatzes.

Tiefe Graben

Denn unter Odier ist die Bankiervereinigung nicht zu einer Einheit zusammengeschweisst worden, welche gemeinsame Interessen vertritt. In einem völlig veränderten regulatorischen Umfeld sind die Interessenkonflikte der Banken teilweise offen zutage getreten. Der Graben zwischen Grossbanken, Privatbanken und Inlandbanken ist noch tiefer geworden.

Dieser hat auch zum Entscheid geführt, dass erstmals nicht ein Basler oder ein Westschweizer Privatbankier das SBVg-Präsidium übernehmen wird, sondern ein Brückenbauer.

Zuzutrauen ist es beiden

Von ihm werden nicht nur Persönlichkeit und Erfahrung erwartet, sondern auch hervorragende Beziehungen im In- und Ausland sowie Zukunftsvisionen. Und nicht zuletzt, die Energie und auch die zeitlichen Kapazitäten, die Risse in der Bankiervereinigung erstens wieder zu kitten und zweitens die Mitglieder wieder auf eine Linie zu bringen.

Scheidt ist dies zuzutrauen. Der 65-jährige Vontobel-Präsident ist seit 2001 in der Schweiz tätig und hat auch die Schweizer Staatsbürgerschaft angenommen.

Gut vernetzt

Er hat die Bank Vontobel als CEO und auch als Präsident durch die unruhigen Fahrwasser der Finanzkrise geführt und ihr strategisches Profil mit ihren drei Standbeinen Private Banking, Asset Management und Strukturierte Produkte geschärft. Zudem ist er nicht Vertreter eines spezifischen Bankentyps.

Aufgrund seiner zahlreichen Mandate ist er sehr gut vernetzt: Scheidt ist im Verwaltungsrat der Helvetia, der SIX Group, des Nahrungsmittelherstellers Hero. Und er ist Vorstandsmitglied der Vereinigung Schweizerischer Assetmanagement- und Vermögens-Verwaltungsbanken (VAV). Zudem ist er Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Dem Zusammenhalt dienen

Die Frage, welche sich stellt ist: Kommt es mit Scheidt als Bankierspräsident und Vincenz, der in der Auswahl das Nachsehen hatte, zu einem neuerlichen Duell zwischen den beiden Bankern? Dem Zusammenhalt der Bankiervereinigung wäre jedenfalls gedient, wenn sich die beiden hinter die Interessen einer gemeinsamen Finanzplatzpolitik stellen würden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News