UBS: Hilfe für indische Mädchen – in St. Moritz eingefädelt

Phyllis Kurlander Costanza, UBS Optimus

Phyllis Kurlander Costanza, UBS Optimus

Mit einer Spezial-Anleihe will die UBS die Ausbildung indischer Mädchen fördern. Eingefädelt wurde dieses umstrittene Vorhaben einer UBS-Stiftungsleiterin in St. Moritz, wie Recherchen von finews.ch zeigen.

Gutes tun und daran verdienen: Unter diesem Motto versucht die UBS ihre schwerreiche Kundschaft für gute Werke zu begeistern. Dabei zeigte sich die philanthropische UBS Optimus Foundation durchaus kreativ.

Just vor einem Jahr finanzierte die UBS-Stiftung nämlich aus eigenen Mitteln einen so genannten «Development Impact Bond», kurz DIB. Das Finanzinstrument soll die Ausbildung von Mädchen in der strukturschwachen indischen Provinz Rajasthan fördern. Der Clou dabei: Je mehr Schülerinnen ihre Lernziele erreichen, desto höher der Coupon der Anleihe.

Maximal zahlt der Wohltätigkeits-Bond einen Zins von 15 Prozent – ein fast astronomischer Wert im heutigen Tiefzinsumfeld. Das liefert Stoff für Kontroversen, wie finews.ch berichtete.

Keine Zufallsbekanntschaft

Auch deshalb, weil der Zins von einem unerwarteten Partner aufgebracht wird. Es ist die Children’s Investment Fund Foundation (CIFF), hinter der wiederum das Vermögen eines der gefürchtetsten Hedgefonds-Aktivisten steht: Der schwerreiche Brite Christopher «Chris» Hohn, der mit seinem Fonds «The Children's Investment Fund (TCI)» einst den Chef der Deutschen Börse zum Rücktritt zwang.

Die Grossbank UBS und die vom Profispekulanten gegründete Stiftung: ein ungewöhnliches Paar in der Philanthropie. Doch eine Zufallsbekanntschaft ist das nicht, wie weitere Recherchen von finews.ch zeigen.

Gemeinsam Millionen gestiftet

So haben die UBS-Stiftung und die CIFF schon einmal zusammengespannt. Im Jahr 2013 warf die CIFF im Rahmen des Projekts Global Nutrition for Growth Compact ganze 787 Millionen Dollar auf, um gegen die Unterernährung von Kindern anzukämpfen. Mit dabei waren nicht nur die britische und die brasilianische Regierung, wie das Portal «Philanthropy News Digest» berichtete. Sondern auch die UBS Optimus Foundation.

Diese kündigte damals die Zahlung von 15 Millionen Franken an. Mit dem Versprechen, über die nächsten acht Jahre weitere 65 Millionen Franken aufzubringen.

Hinter dem Versprechen stand bei der UBS-Stiftung schon damals Phyllis Kurlander Costanza (Bild oben). Die amerikanische Expertin mit Erfahrung im Gesundheits- und Bildungsbereich sowie im Stiftungsmanagement wechselte 2011 als CEO zu UBS Optimus, wie auch finews.ch berichtete. Zuvor war Costanza als Director of Leverage tätig gewesen – bei der CIFF. Dort sass sie auch acht Jahre im Stiftungsrat.

Eine teure Scheidung

Wie es in Philanthropie-Kreisen heisst, soll Costanza seither eine enge Freundschaft mit Hohns Ex-Frau Jamie Cooper-Hohn (Bild unten) verbinden. Im Jahr 2014 machte die Hedgefonds-Manager-Gattin Schlagzeilen, weil sie die damals teuerste Scheidung Grossbritanniens für sich entschied.

CooperHohn 500

Fast eine halbe Milliarde Franken musste Firmenschreck Hohn überweisen. Dies unter anderem, weil seine Ex-Frau glaubhaft darlegen konnte, dass sie am Aufbau der gemeinsamen Stiftung wesentlichen Anteil gehabt hatte.

Nach der Scheidung stoppten die beiden ihre Zahlungen an die CIFF, wobei sie laut der britischen Zeitung « Independent» dem Werk als Trustees verbunden blieben. Im Jahr 2015 war die Stiftung demnach 4,4 Milliarden Dollar schwer. Und damit ein Partner, den jeder gerne an seiner Seite weiss.

Daran sollte man sich bei UBS Optimus erinnern. Bei den Vorarbeiten zur DIB-Lancierung hatte die Grossbank-Stiftung nämlich ein Problem. Der Partner, der den Zins und die Rückzahlung der Anleihe garantieren sollte, stieg aus. Ersatz musste her.

«Absolut keinen Einfluss»

«Nachdem wir zahlreiche mögliche Kandidaten begutachtet hatten, fiel die Wahl auf die CIFF», berichtete UBS-Optimus-Kommunikationschef Ian Welle-Skitt gegenüber finews.ch. Dies wegen des guten Leistungsausweises der Stiftung, und weil deren Ziele mit jener des UBS-Werks am besten übereinstimmten.

Dass CEO Costanza für die CIFF gearbeitet hatte, habe hingegen «absolut keinen Einfluss» auf den Entscheid gehabt, versicherte Welle-Skitt.

Wie effektiv Costanza im Milieu der schwerreichen Philanthropen zu netzwerken weiss, hatte sich im DIB-Projekt allerdings schon vorher gezeigt.

Geboren wurde die Idee nämlich an einem Netzwerk-Event der Extraklasse: dem UBS Philanthropie Forum, das jährlich im noblen Wintersport-Ort St. Moritz für ausgewählte Kunden der Grossbank ausgerichtet wird. Laut dem Branchen-Portal «Devex Impact» war dort 2013 die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Safeena Husain (Bild unten) als Specherin geladen, die Chefin des indischen Hilfswerks Educate Girls (EG).

Husain 500

Ein Projekt voller Gegensätze

Costanza sei «beeindruckt gewesen» und habe sich sofort für das Bildungsprojekt von Husain begeistert. Wie sehr, das dringt auch in einem Blog-Beitrag von Costanza durch, in dem sie Husain als «bemerkenswerte Frau» bezeichnete.

Hilfe für indische Schülerinnen, im Alpenidyll von St. Moritz eingefädelt und durch das Vermögen eines Profispekulanten garantiert: Das DIB-Projekt ist tatsächlich voller Gegensätze.

Umso zieht das Pioniervorhaben der UBS-Stiftung die Blicke auf sich. In zwei Jahren, nach Fälligkeit der Anleihe, werden Chefin Costanza und ihre Partner an den Resultaten gemessen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News