Graubündner Kantonalbank: Beratung im digitalen Zeitalter

Graubündner Kantonalbank, Tablets fürs Anlageerlebnis

Die Graubündner Kantonalbank (GKB) setzt um, woran andere Institute noch tüfteln und pröbeln: In der Anlageberatung setzt die Bank fortan Tablets ein, wie GKB-Chef Alois Vinzens am Freitag in Zürich vor den Medien sagte.

Das Gerät ist aber nur der sichtbare Teil eines völlig überarbeiteten Beratungskonzeptes. «Wir haben viel Geld, Know-how und auch Emotionen investiert,» sagte Vinzens.

Visiualisierung spielt wichtigste Rolle

Und um Emotionen soll es dabei auch gehen. Die GKB will mit der tabletgestützten Anlageberatung eine Brücke zwischen dem im Idealfall vollkommen rationalen Anlageprozess und dem emotionalisierten Kunden schlagen, der sein Geld der Bank anvertraut.

Entsprechend spielt die Visualisierung des ganzen Anlageprozesses bei der GKB nun die grösste Rolle. Die Kundenberater können auf dem Tablet alles durchspielen: Von der Entwicklung der Vermögenswerte über die wählbaren Anlagestrategien, Zukunftsprojektionen und historische Performances, Renditechancen und die Analyse der Risiken.

Ähnlich wie UBS Advice

Kundenportfolios können in Echtzeit zusammengesetzt und nach Marktbewegungen adjustiert werden, nach Präferenzen oder nach der zuvor bestimmten Allokation.

Die GKB sieht ihr Konzept auf einer ähnlichen Ebene wie das Advice-Konzept der UBS. Gebaut hat die Software das Unternehmen Swissquant.

Ganz bewusst will die GKB, die rund 27 Milliarden Franken Kundenvermögen verwaltet, mit Hilfe der Visualisierung ein «Anlageerlebnis« schaffen – auch sie ist mit dem Problem konfrontiert, dass ihre Kunden über die Hälfte ihrer Assets in Bar halten.

Entlastung für überforderte Kundenberater

Kundenerlebnis auf der einen Seite – Entlastung der Kundenberater auf der anderen Seite: Bei den vielen Digitalisierungsschritten ist dies ein kombiniertes Ziel von Instituten, denn Digitalsierung soll auch Effizienzgewinne bringen.

Bei der GKB werden Kundenberater nun insofern entlastet, dass die Software gleichzeitig die Erfassung des Kundengesprächs leistet.

Vinzens räumte in dem Zusammenhang ein, dass die Kundenberater aufgrund der Restriktionen und Compliance-Anforderungen generell überlastet und überfordert seien.

Intensive Schulung

Befürchtungen, dass seine Kundenberater nun mit dem Tablet nicht zurande kommen, teilt Vinzens nicht. Während andere Institute und ihre Kundenberater mit der Umsetzung des Tablet-Konzeptes zu kämpfen haben, war bei der GKB davon keine Rede. Die Kundenberater seien früh in den Prozess einbezogen und entsprechend intensiv geschult worden.

Noch müssen Kunden für diese Art der Beratung zur Bank kommen, doch soll demnächst auch eine Online-Schnittstelle gebaut werden, wodurch Kunden auch zu Hause digital beraten werden können, ohne direkten Beraterkontakt.

Filialen auf dem Prüfstand

Die GKB hat die Digitalisierung auf ihrer strategischen Roadmap und Vinzens deutete an, dass bald weitere Schritte folgen. Zurzeit sei die GKB daran, ihr Vertriebskonzept zu prüfen und zu überarbeiten.

Konkret geht es um die rund 60 GKB-Filialen auf dem Kantonsgebiet. Vinzens liess durchblicken, dass diese Anzahl angesichts der Bevölkerungsdichte und der veränderten Kundengewohnheiten zu hoch ist.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News