UBS: Totales Versagen oder war es Profitgier?

UBS-Banner, Singapur (Bild: Keystone)

In Anbetracht der sorgsam gepflegten Reputation der UBS mutet ihre Verwicklung in den 1MDB-Skandal unglaublich an. Die Grossbank muss sich unangenehmen Fragen aussetzen. Das sind sie.

1. Wie stark ist der Geruch von Geldwäscherei?

Sehr stark: Die UBS Singapore akzeptierte innnerhalb von fünf Wochen sechs Transkationen von der Tessiner BSI und zwei von der Deutschen Bank für einen Kontoinhaber, der auf den Britischen Jungferninseln sein Domizil hat.

Gestückelte Transaktionen, Kontoinhaber in einem Offshore-Steuerparadies, enorme Summen und die offensichtliche Verwicklung politischer Kreise eines Staates wie Malaysia, der bezüglich Korruption kein unbeschriebenes Blatt ist. Kurzum: Einfach alles an diesen Transaktionen riecht nach Geldwäscherei.

2. Warum gingen bei der UBS nicht die Alarmglocken los?

Nachdem die UBS mit dem US-Steuerstreit ein Nahtod-Erlebnis hatte, gilt beim grössten Vermögensverwalter der Welt: Kein Geld mehr ohne Steuernachweis oder aus undurchsichtigen Quellen.

Es sind die obersten Manager wie CEO Sergio Ermotti und Wealth-Management-Chef Jürg Zeltner, die mit ihrem Wort gegenüber den Stakeholdern dafür einstehen.

Mit enormem Aufwand betreibt die UBS ein Compliance- und Überwachungssystem, in welchem alles hängen bleibt, was nicht lupenrein ist. Doch dem ist offenbar nicht so. Die insgesamt acht Transaktionen gingen durch – obwohl alles an ihnen nach Geldwäscherei roch.

3. War es reine Profitgier?

Dass die Scheinfirma Aabar Investments ein Konto bei der UBS in Singapur unterhielt, spricht nicht unbedingt für wirksame Kontrollmechanismen bei der Schweizer Grossbank. Besonders nicht, wenn man sich vergegenwärtigt, dass sie in der Vergangenheit nicht müde wurde zu betonen, ihre Kunden genauestens zu prüfen.

Umso mehr überrascht es, dass nun auch noch die UBS in den Sumpf dieses riesigen Geldwäscherei- und Korruptionsskandals geraten ist. Regierte bei der Entgegennahme der Gelder am Ende doch nur die Profitgier? Der Wettbewerb im Wachstumsmarkt Asien ist zwar knüppelhart, doch auch hier wird klar, dass sich Nachlässigkeiten über kurz oder lang rächen.

4. Verspätete Vorsicht bei der UBS?

Im Jahr 2015 verzeichnete die UBS ein flacheres Wachstum bei den Nettoneugeldern in Asien-Pazifik – in den Emerging Markets war es teilweise sogar rückgängig. CEO Ermotti erklärte, dass die Bank vermehrt nur hoch «high-quality assets» annehme.

In Singapur liess Asien-Chef Edmond Koh im Gespräch mit finews.ch ebenfalls durchblicken, dass die Bank restriktiver in der Annahme von Kundengeldern geworden sei. Die 1MDB-Transaktionen hatte die UBS im Jahr zuvor getätigt. Es ist gut möglich, dass die UBS im Nachhinein zu grösserer Vorsicht umschwenkte und bei den Kundengeldern Wachstum hinter Qualität stellte.

5. Eine Personalie in neuem Licht?

Fast dreissig Jahre lang (von 1987 bis 2015) verantwortet Kathryn «Kathy» Shih das Vermögensverwaltungsgeschäft der UBS in Asien. Dann Ende 2015 gab die Schweizer Grossbank bekannt, Shih rücke in die Konzernleitung auf, während der Singapurer Koh ihre Nachfolge im asiatischen Wealth Management per Anfang 2016 übernehme.

Diese an sich banale Personalie erscheint nun in einem anderen Licht, sofern sich die schlimmsten Befürchtungen rund um den 1MDB-Skandal bewahrheiten sollten. Was wusste Shih, und hätte es nicht an ihr gelegen, die Notbremse zu ziehen? Muss sie die Verantwortung für die potenziellen Probleme der UBS übernehmen?

6. BSI, zu Unrecht der Sündenbock?

Die BSI war für die Singapurer Finanzaufsicht MAS ein ideales «Opfer», um in der Affäre ein Exempel zu statuieren. Die Tessiner Privatbank war verhältnismässig klein und würde ohnehin verschwinden – nach dem Kauf durch EFG International. Die BSI jedenfalls sieht sich in der Rolle eines Sündenbocks. Womöglich bestand die Hoffnung der MAS darin, mit ihren Sanktionen gegen die BSI den 1MDB-Skandal nicht ausufern zu lassen.

Mit der Verwicklung der UBS nimmt die Geldwäscherei-Affäre eine neue Dimension an und bringt die MAS zusätzlich in die Bredouille. Denn der Singapurer Staatsfonds GIC hält 6,4 Prozent an der UBS und ist damit der grösste Einzelaktionär. Insofern darf man durchaus gespannt sein, wie sich die staatliche Finanzaufsichts-Behörde Singapurs gegenüber der Schweizer Grossbank verhält.

7. Vom Bankenskandal zum Skandal der Wachhunde?

Die neuesten Enthüllungen um die UBS sind eine Katastrophe für die Aufsichtsbehörden, vor allem für die MAS. Die Singapurer Finanz-Aufsicht hatte bisher sorgsam das Saubermann-Image des fernöstlichen Finanzplatzes gepflegt – und sieht dieses nun einmal mehr demontiert. Zudem zeigt sich: Nach dem Exempel, das an der Tessiner Privatbank BSI statuiert wurde (siehe oben), ist der Skandal um den malaysischen Staatsfonds für Singapur noch längst nicht zu Ende.

Unangenehm ist die Lage auch für die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht (Finma). Schon beim Eklat rund um die BSI musste sich die Behörde zögerliches Vorgehen und mangelhafte Koordination mit der Bundesanwaltschaft vorwerfen lassen. Nach der Abstrafung der Tessiner Privatbank bringen die Vorfälle bei der UBS die Finma nun erst recht in die Zwickmühle.

Packt die Behörde die Grossbank nicht hart genug an, bestätigt sie den gängigen Vorwurf, dass sie die kleinen Fische fängt, aber die grossen Brocken schwimmen lässt. Gleichzeitig muss die Finma behutsam vorgehen, da es sich bei der UBS um ein für die Schweiz systemrelevantes Institut handelt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News