Stabsübergabe bei der Cornèr Bank

Vittorio Cornaro

Die Cornèr Bank wurde 1952 von Vittorio Cornaro gegründet. Dieser übertrug die Leitung 1980 an seinen Sohn Paolo. Nun steigt sein Sohn in den Sattel.

Nach seinem Grossvater benannt wird Vittorio Cornaro per Ende September die Tessiner Bank leiten, wie die Cornèr Bank am Dienstag mitteilte.

Seit 12 Jahren im «Familienbetrieb»

Der Entscheid, die Führung der Cornèr Bank abzugeben, teilte Paolo Cornaro am 8. Juli den Mitgliedern des Verwaltungsrates mit, die einstimmig beschlossen, Vittorio Cornaro die Verantwortung der Leitung der Bank anzuvertrauen.

Der 44-Jährige trat 2004 in die Cornèr Bank ein und übernahm die Abteilungen Private Banking und Märkte. Davor war er während fünf Jahren bei Merrill Lynch in London im Kapitalmarktgeschäft und Wertschriftenhandel tätig. Cornaro verfügt über einen Abschluss in Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften.

Langjähriger VR-Präsident tritt zurück

Sein Vater, Paolo Cornaro, wird neu das Amt der Verwaltungsrats-Präsidenten übernehmen. Er tritt damit an die Stelle von Giancarlo Viscardi, der laut Mitteilung auf persönlichen Wunsch zurücktritt. Er ist seit 1992 amtierender Präsident des Aufsichtsgremiums.

Die neue Generaldirektion der Cornèr Bank wird ab 1. Oktober wie folgt zusammengesetzt sein: Vittorio Cornaro, CEO, Alessandro Seralvo und Christian Torriani, beide Executive Vice President.

Sehr vermögende Familie

Die Mitglieder des Verwaltungsrats und der Direktion des Luganeser Bankinstituts seien stolz, die Präsenz der Familie Cornaro an der Führungsspitze bestätigen zu dürfen, die sich für Kontinuität, Stabilität und Transparenz zeichnet, hiess es weiter.

Das Vermögen der Familie, die vor allem dank ihrer Kreditkarten-Lizenzen schon vor Jahrzehnten ein einträgliches Geschäftsmodell auf die Beine stellen konnte, wird auf gegen 800 Millionen Franken geschätzt. 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News