Lohn-Parade: Das sind die bestbezahlten Bankmanager

Bild: Shutterstock

20 Millionen Dollar und mehr verdienten die Bank-CEOs in den USA. Dies ist fast doppelt so viel wie ihre Kollegen in Europa. Dafür gibt es jedoch Gründe.

Wer es zum CEO einer Grossbank schafft, wird Multimillionär. Das gilt gestern wie heute: im Schnitt kletterten die Saläre der Bankenchefs im vergangenen Jahr um 7,6 Prozent auf gut 13 Millionen Dollar. Damit ging es zehn Mal schneller nach oben als noch im Vorjahr, wie die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) am Dienstag berichtete.

Am besten erging es dabei den Spitzenmanagern der sechs US-Grossbanken. Ihre Gehaltschecks fielen mit durchschnittlich fast 21 Millionen Dollar fast doppelt so dick aus wie bei den europäischen Kollegen.

J.P. Morgan-Chef an der Spitze

Topverdiener ist einmal mehr Jamie Dimon (siehe Tabelle). Der langjährige CEO von J.P. Morgan bezog insgesamt 27,6 Millionen Dollar. Das sind 36 Prozent mehr als noch 2014. Darin enthalten sind das Fixgehalt, Boni und Rentenansprüche. Zweiplatzierter ist Lloyd Blankfein mit 23,4 Millionen Dollar.

CEOSalaere 500

Mithalten mit den Amerikanern konnten einzig CS-Konzernchef Tidjane Thiam mit 21,1 Millionen Dollar und Bill Winters, CEO von Standard Chartered, mit 22,4 Millionen Dollar.

Grund für die Platzierung sind hier aber weniger die Saläre als die so genannten Replacement Awards, welche die «Financial Times» hinzurechnete. Dabei handelt es sich um Ausgleichszahlungen dafür, dass die Manager ihre früheren Jobs aufgegeben haben. Sowohl Thiam als auch Winters stiessen 2015 zu ihrem neuen Arbeitgeber.

Die Gründe für den Lohngraben

Grund für den «Lohngraben» zwischen amerikanischen und europäischen Banken ist laut Bericht die bessere Profitabilität. Zwar verlief das vierte Quartal 2015 für die meisten schlecht, aber unter dem Strich verdienten die US-Institute mehr als Europas Grossbanken.

Allgemein betrachtet, stehen die amerikanischen Grossbanken derzeit in verschiedener Hinsicht besser da als viele ihrer europäischen Mitstreiter. Sie haben die Altlasten aus der Finanzkrise schneller abgebaut und teils radikale Kosteneinsparungen vorgenommen.

Support von US-Wirtschaft

Amerikanische Grossbanken erwirtschafteten wieder stattliche Gewinne. Damit konnten sie die geforderten Kapitalpuffer aufbauen, welche mehrheitlich höher sind als bei vielen europäischen Instituten. Hinzu kommt: Die amerikanische Wirtschaft wuchs beständig, was den US-Banken zugute kam.

Europa hingegen verzeichnet kaum Wirtschaftswachstum und taumelt von Krise zu Krise. Aktuell gilt es einmal mehr, die maroden italienischen Grossbanken zu retten.

Und 2016?

Für das laufende Jahr dürften die Gehälter der Topbanker der Welt bestenfalls stagnieren. Denn branchenweit fielen die ersten beiden Quartale ins Wasser. Und angesichts der schwierigen Finanzmärkte ist nicht davon auszugehen, dass sich die Ertragslage merklich aufhellt.

Die «Financial Times» und das auf Gehaltsanalysen spezialisierte Unternehmen Equilar haben die Gehälter der 20 bestzahltesten Bankchefs in Europa, Kanada, Australien und den USA untersucht.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News