Die BSI und der Bonuskrieger

Wenn es um den Bonus geht, dann ist mit Hanspeter Brunner offensichtlich nicht zu spassen. Wie auch finews.ch vermeldete, zieht der ehemalige Asienchef der BSI die Bank in Singapur vor Gericht. Sein Vorwurf an die frühere Arbeitgeberin: sie habe vereinbarte Lohnzahlungen nicht eingehalten.

Dies, nachdem das Institut offenbar den ausstehenden Bonus an Brunner, der letzten März überraschend von seinem Posten zurücktrat, eingefroren hatte. Wie die Agentur «Bloomberg» berichtete, geht es dabei um erkleckliche Summen. So soll die BSI letzten Juni die Überweisung von 536'400 Dollar an Brunner sistiert haben; laut dem Bericht belaufen sich die vom Institut zurückbehaltenen Zahlungen an den Ex-Manager auf insgesamt 1 Million Dollar.

Für die Blockade, argumentierten Brunners Anwälte, gebe es keine juristische Grundlage.

Singapur im Fadenkreuz

Bei der BSI sieht man das wohl etwas anders. Die Tessiner Privatbank war wegen ihrer Rolle im Korruptionsskandal rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB letzten Mai von der Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) und der Singapurer Bankenaufsicht MAS effektiv aus dem Verkehr gezogen worden, wie auch finews.ch berichtete.

Der Standort Singapur, den Brunner als Asienchef verantwortete, spielte im Fall BSI einen zentralen Part. Davon zeugt nich zuletzt der Umstand, dass die Staatsanwaltschaft von Singapur prüft, ob Brunner und weitere Manager und Mitarbeiter der Bank strafbare Handlungen begangen haben.

Das alles hinderte den Ex-Asienchef jedoch nicht daran, für seinen Bonus zu streiten. Und wie sich zeigt, tut er das nicht zum ersten Mal.

Retourkutsche von Coutts

Erinnerlich ist die gerichtliche Auseinandersetzung zwischen Brunner und der Privatbank Coutts International, die inzwischen von der Genfer UBP übernommen wurde und deren Name im 1MDB-Skandal ebenfalls fiel. Schon damals ging dem Rechtsstreit ein Konflikt voraus: Brunner hatte Coutts 2009 für die BSI in Singapur verlassen und im Nachgang rund 70 Coutts-Angestellte nachgezogen.

Von diesem Schlag sollte sich RBS-Tochter Coutts in Asien nie mehr erholen. Im Jahr 2010 fuhr das Institut eine Retourkutsche gegen den abtrünnigen Manager und forderte von Brunner vor Gericht in Zürich 128'000 Dollar ein.

Dieses Geld habe Brunner als Vorschuss auf ausstehende Boni bezogen, argumentierte Coutts damals – und müsse es nun zurückzahlen.

Dagegen wehrte sich der Beklagte vehement und machte dabei geltend, Coutts wolle ihn in Singapur schlecht machen, wie damals die Agentur «Bloomberg» berichtete.

Reisen im Mercedes und der Business-Class

Nicht verhindern konnten die Kontrahenten damals, dass die luxuriösen Konditionen, zu denen Brunner bei Coutts wirkte, im Zuge des Verfahrens publik wurden.

So bezog der Asienchef laut «Bloomberg» ein Jahressalär von 957'082 Dollar. Zudem standen Brunner aufgeschobene Vergütungen von 456’600 Dollar zu. Aufsehen erregten auch die «Fringe Benefits»: ein monatlicher Zustupf an die Wohnkosten von 28'000 Dollar, ein Mercedes S 500 als Dienstwagen sowie Business-Class-Retourtickets in die Schweiz für ihn und seine Familie.

Daneben nehmen sich 128'000 Dollar Streitsumme wie «Peanuts» aus.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News