Thomas Bunnik: «Wir besetzen die weissen Flecken im Swiss Banking»

Thomas Bunnik, CEO Pritle

Auf den niederländischen Robo-Advisor Pritle hat in der Schweiz niemand gewartet. Dennoch sieht Gründer und CEO Thomas Bunnik enorme Möglichkeiten, wie er im Gespräch mit finews.ch verrät.

Wenn Thomas Bunnik auf die Private-Banking-Hochburg Schweiz blickt, sieht er eine tief verankerte Tradition der Vermögensverwaltung mit starken lokalen Playern, die eine hohe Qualität liefern und in einem enormen Wettbewerb um Kunden und Assets stehen.

Eigentlich ist dies kein einladendes Umfeld für einen Markteintritt. Aber Bunnik, der vor einem Jahr den digitalen Vermögensverwalter Pritle mit weiteren Partnern lancierte, sieht auch etwas anderes: Traditionelle Kundenansprache, klassisches «Offline»-Wealth-Management und vergleichsweise teure Dienstleistungen, die nur den Bruchteil einer potenziellen Kundschaft ansprechen.

Neuzugang zu Wealth Management

«Wir sehen auf der Schweizer Karte einen grossen weissen Fleck», sagt Bunnick im Gespräch mit finews.ch. «Kunden, die aufgrund ihrer Vermögenslage bislang keinen Zugang zu Wealth-Management-Services hatten.»

Pritle, den Schweizer Markteintritt meldete finews.ch bereits vergangene Woche, setzt die Hürden niedrig an. Bereits ab 10 Euro sind über die Plattform Investitionen möglich.

Die Kosten sind mit jährlich 0,5 Prozent auf der angelegten Summe vergleichsweise tief. Pritle bietet eine Art personalisiertes Anlegen: Kunden können verschiedene Portfolios mit unterschiedlichen Anlagezwecken und -zielen führen, wie Vorsorge, Kinderausbildung oder die nächsten Ferien.

Flat Fee für vermögende Kunden

Das Bedürfnis scheint vorhanden zu sein – zumindest in den Niederlanden und in Belgien, wo Pritle in den vergangenen acht Monaten über 3'000 Kunden anzog, während sich gleichzeitig die durchschnittliche Portfoliogrösse von 2'000 auf 8'000 Euro erhöhte.

Ein Lockangebot für vermögendere Kunden: Die nominale Jahresgebühr übersteigt den Betrag von 1'250 Euro nicht. Das heisst, jegliche Vermögen über 250'000 Euro werden gratis verwaltet.

Ziel: 1'000 Kunden bis Ende Jahr

In der Schweiz, ist sich Bunnik bewusst, wird der Kundenzuspruch möglicherweise zäher sein. Gleichwohl hat er das Ziel, bis Ende 2016 mindestens 1'000 Kunden zu gewinnen.

«Die Kunden werden nicht über Nacht zu Pritle kommen, das wird Zeit in Anspruch nehmen, auch um das Vertrauen zu gewinnen und aufzubauen», so der 32-Jährige Ex-ABN-Amro-Banker.

Bildung in Sachen Finanzen vermitteln

Er hat auch nicht vor, gewaltige Summen für Marketing auszugeben, sondern er will mit gezielten Auftritten und Aktionen unter einer potenziellen Kundschaft ein Bewusstsein zu fördern, dass auch mit verhältnismässig wenig Geld Anlagelösungen erhältlich sind, die eine finanzielle Perspektive bieten.

Insbesondere im gegenwärtigen Zinsumfeld, in welchem auf Spareinlagen kein Geld zu verdienen ist, hält Bunnik das Pritle-Angebot für attraktiv.

Persönliche Beratung nicht ausgeschlossen

Er glaubt, dass sich auch die vergleichsweise geringe Preissensitivität der Schweizer gegenüber Bankdienstleistungen in diesem Zusammenhang deutlicher zeigen wird. Tiefe Kosten sind immer noch das probateste Mittel, eine höhere Rendite auf Einlagen zu erzielen.

Nicht ausgeschlossen sei auch, dass Pritle den reinen Online-Service spezifisch in der Schweiz mit einer persönlichen Beratung ergänze – etwas, was im niederländischen Markt nicht notwendig sei.

Kooperationen im Visier – etwa mit Hotels

Pritle ist in den Augen der Betreiber mehr als ein Robo-Advisor. «Wir gehen über das reine Wealth Management hinaus, indem wir beispielsweise weitere Finanzdaten des Kunden für eine Gesamtübersicht integrieren», so Bunnik.

Ausserdem sei die Plattform offen für Kooperationen mit anderen Branchen. «Das bietet Kunden weiteren Mehrwert», so der Pritle-Gründer.

Als Beispiel nennt er die in den Niederlanden bestehende Kooperation mit der Hotel-Buchungs-Plattform «Booking». Wenn Pritle-Kunden über Booking ein Hotel reservieren, wird der eingesparte Rabatt direkt auf das Konto übertragen. Bunnik sagt, weitere ähnliche Kooperationen seien in der Pipeline.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News