UBS: Tage des Zorns

Call Center, Bild Shutterstock

Call Center, Bild Shutterstock

Das Ungemach nahm mit einem Brief seinen Anfang. «Wir teilen ihnen mit», liess die UBS kürzlich Tausende ihren Schweizer Kunden wissen, «dass die von den deutschen Behörden sichergestellten Daten auch Daten bezüglich Ihres UBS-Kontos (einschliesslich Ihres Namens) umfassen.»

Das Schreiben, das die Zeitung «Finanz und Wirtschaft» öffentlich machte, löste seither einen Sturm der Entrüstung unter der betroffenen Klientel aus – und wurde sogar von Massenblättern wie «20 Minuten» und «Blick» gross aufgenommen.

Glück im Unglück

Was geschehen war: Bei einer Razzia bei der UBS in Frankfurt sackten deutsche Steuerfahnder im Jahr 2012 nicht nur Daten einheimischer Steuerflüchtlinge ein, sondern auch Details über zahlreiche Schweizer Kunden. Deren Koordinaten befanden sich überraschenderweise ebenfalls im deutschen Hauptquartier der UBS. Laut der Grossbank bezieht sich ein Grossteil davon auf Kunden mit Hypotheken und Vorsorgekonti – ist also eigentlich wertlos für die deutschen Ermittler.

Das ist Glück im Unglück für die UBS. Ebenso der Umstand, dass die Schweizer Steuerbehörden die Daten nicht für eigene Ermittlungen verwenden dürfen, weil diese dem im Inland weiterhin gültigen Bankgeheimnis unterstehen.

Zudem bestreitet die Grossbank, mit dem Transfer von Schweizer Daten ins Ausland selber das Bankgeheimnis verletzt zu haben. Die UBS könnte damit recht behalten: Bei einer grossen Datenpanne der Bank Coop im Jahr 2014 hatte sich gezeigt, dass die Behörden in solchen Fällen viel Milde walten lassen.

«Das kann ich leider nicht erklären»

Dennoch: Das deutsche Leck entwickelte sich für die UBS in den letzten Tagen zum Gau.

Dies, weil die Grossbank augenscheinlich in der Kommunikation mit der Kundschaft nicht restlos überzeugte, ihre Berater am Telefon teils ratlos schienen. Dem Pendlerblatt «20 Minuten», das auf der UBS-Hotline nach Antworten zum Datenleck suchte, wurde entgegnet: «Ich kann ihnen das leider auch nicht erklären.»

Das erinnert an die Vorgänge in Deutschland just nach der eigentlichen Razzia vor vier Jahren. «Steuerrazzia erzürnt UBS-Kunden», titelte damals das deutsche «Handelsblatt» und schrieb von überforderten Beratern und fehlenden Notfallplänen bei der Schweizer Grossbank.

Tatsächlich erfuhren viele deutsche UBS-Schwarzgeldkunden erst vom Leck, als die Fahnder auf der Matte standen.

Kommunikation kann den Unmut nicht mildern

Gegenüber finews.ch stellte sich die Grossbank auf den Standpunkt, dass ihr keine mangelnde Kommunikation vorgeworfen werden könne.

Die UBS habe aktiv die Öffentlichkeit mit einer Pressemitteilung informiert, alle betroffenen Kunden angeschrieben, eine Hotline eingerichtet und sich aktiv bei Kunden gemeldet. Selbstverständlich verstehe man den Unmut der Kunden, deren Daten bei einer Durchsuchung in Deutschland von deutschen Behörden gesichert wurden, hält die UBS fest.

Dennoch: Trotz all dieser Massnahmen machte die wichtigste Schweizer Bank bei diesem jüngsten Datenleck nicht die beste Figur. Eine souveräner Auftritt sieht anders aus.

Schluss mit Schweigen

Die Gründe für diesen Eindruck mögen tiefer liegen und betreffen längst nicht nur die UBS. Jahrzehntelang nahmen die hiesigen Banken Gelder entgegen und schwiegen darüber. In der Folge blieb Information eine Holschuld des Kunden. Seitdem des Bankgeheimnis demontiert und der Automatische Informations-Austausch mit dem Ausland installiert ist, können die Schweizer Institute jedoch nicht mehr schweigen.

Entsprechend stehen sie auch bei der Kundschaft in der Bringschuld, diese proaktiv zu informieren und ihr danach mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Will der Schweizer Bankenplatz aber künftig mit Stabilität punkten, müssen seine Akteure unbedingt sicherstellen, dass sie auch im Umgang mit unangenehmen Botschaften den gewohnten Service abliefern. Die jüngsten Ereignisse bei der UBS sind deshalb ein wichtiger Test.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News