Asset Management: Wie Passagiere auf einem sinkendem Schiff

Schiffbrüchige der Titanic, Bild Shutterstock

Schiffbrüchige der Titanic, Bild Shutterstock

Für all jene, die von sich behaupten, den Markt schlagen zu können, sind das schwere Zeiten. Denn die Börsen bieten Gelegenheiten zuhauf, sich Blössen zu geben – zuletzt geschehen im Nachgang des «Brexit», der selbst die bestbezahlten Profis auf dem falschen Fuss erwischte.

So zeigte etwa der Ucits-HFS-Index, der die Performance europäischer Hedgefonds misst, letzten Juni ein Minus von 0,41 Prozent. 

Folgenreiche Schlappen

Schlimmer ist, das solche Schlappen die Anleger erst recht mit den Füssen abstimmen lassen. Gemäss einer Statistik des amerikanischen Fonds-Analysehauses Morningstar flossen zwischen Mai 2015 und dem Mai 2016 rund 213 Milliarden Dollar Vermögen aus «aktiv» geführten Fonds ab, deren Manager eine Mehrrendite zum Markt zu erringen trachten.

Indexfonds (ETF) hingegen, welche das Börsengeschehen lediglich abbilden, verzeichneten in derselben Zeit Zuflüsse von 240 Milliarden Dollar. Mittlerweile verwalten ETF in den USA rund 40 Prozent des in Aktienfonds angelegten Geldes.

Das der Trend kehrt, ist wenig wahrscheinlich. Im Gegenteil: im «Brexit»-Monat Juni verzeichneten europäische Indexfonds laut dem französischen Anbieter Lyxor Nettomittelzuflüsse von rund 3,5 Milliarden Euro.

Aus Jägern werden Gejagte

Für Branchen-Grössen wie Blackrock-CEO Laurence «Larry» Fink ist klar, wo das hinführt: zu einem grossen Fondssterben.

Unter den aktiven «Alpha-Jägern» macht sich derweil eine Stimmung breit, wie sie wohl auch unter den Passagieren eines sinkenden Schiffes anzutreffen wäre – das jedenfalls legt ein Bericht der britischen Zeitung «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) nahe.

1. Verdrängung

Das Blatt zitierte kürzlich Tim Guinness, den Gründer von Guinness Asset Management in London. Für den Investment-Boutiquen-Besitzer ist klar: «passive Fonds sind langweilig.» Ebenso steht seiner Meinung nach fest, dass ein Portfolio, dass den Markt grundsätzlich nie schlägt, viel weniger attraktiv ist als eines, dass wenigstens die Chance einer Überrendite bietet.

Entsprechend ist man bei Guinness Asset Management überzeugt, dass aktives Investieren eine Zukunft hat. Die Leute würden schliesslich immer den Fonds kaufen, der gerade die anderen schlägt. Obwohl viel dafür spricht, dass das keine gute Idee ist.

2. Resignation

Ganz anders fühlt sich Dennis Lynch, einer der angesehensten «Stockpicker» überhaupt. Der Experte für Investments in handverlesene Aktien schlug mit seinem Morgan Stanley Institutional Growth Fonds den US-Leitindex S&P 500 während der letzten zehn Jahre um gut 2 Prozent pro Jahr.

Das sind Zahlen, auf die jeder Fondsmanager stolz sein könnte. Trotzdem gab Lynch gegenüber der «Financial Times» zu: «Angesichts der Statistiken fällt es mir zunehmend schwer, ein positives Argument für aktives Investieren zu finden.»

Tatsächlich häufen sich die Studien, die das Versagen der aktiven Manager unterstreichen. So die jährliche Spiva-Untersuchung, derzufolge 83 Prozent der amerikanischen Fonds und 86 Prozent der europäischen Vehikel in der letzten Dekade hinter dem Markt zurückgeblieben sind.

3. Prinzip Hoffnung

Die Titanic galt als unsinkbar. Titanisch gross ist auch der Marktanteil der aktiven Asset Manager. Mit 100'000 Fonds weltweit stellen sie weiterhin das Schwergewicht der Branche und verwalten gewaltige Mengen an Vorsorgegeldern. Zudem sind die Akteure meist tief überzeugt, dass es sie braucht: Wie könnten effiziente Märkte funktionieren, wenn nur noch nach dem Index investiert wird?

Doch auch Kolosse sind verwundbar – das zeigte 1912 ein Eisberg im Nordatlantik.

4. Retten, was zu retten ist

Joe Sullivan, Chef der auch in der Schweiz tätigen amerikanischen Fonds-Boutique Legg Mason, will nicht zuwarten, bis es zur folgenschweren Kollision kommt. «Das sind die grössten Disruptionen in der Branche, die ich bisher erlebte», liess er sich zitieren. Am Handeln führe kein Weg vorbei, findet Sullivan. «Angesichts der schwankenden Performance bestehen Überkapazitäten.»

Branchen-Schwergewichte wie Blackrock oder Pimco haben bereits begonnen, Personal abzubauen.

Das ist wohl der erste Schritt – denn Margen zwischen 30 und 40 Prozent, wie sie Asset Manager teils heute noch einfahren, könnten bald der Vergangenheit angehören. Das gilt auch für die Löhne: Der Durchschnittslohn für einen Fondsmanager betrug in den USA letztes Jahr noch rund 690'000 Dollar. Bis Ende 2016 sollen es laut Studien 10 Prozent weniger sein.

Sparen ist noch nicht die Lösung des Problems. Die aktiven Asset Manager müssen sich neu erfinden, um sich über Wasser zu halten. Erste Akteure versuchen sich als spezialisierte Lieferanten bestimmter Portefeuille-Bausteine. Oder sie wechseln ins Beratungsfach: etwa, indem sie die Allokation oder die Risikoprofile für Investoren erstellen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News