Warum Boris und Barend keine Freunde wurden

Julius Bär, Bahnhofstrasse Zürich

Julius Bär, Bahnhofstrasse Zürich

Keine zwei Wochen ist es her, da herrschte bei Julius Bär Schweiz noch Hochstimmung. Das Institut meldete, es habe gleich elf Kundenberater von der Berner Valiant Bank abgeworben und zusätzlich würden verschiedene neue Regionenleiter eingesetzt. Das alles, um die Wachstumsdynamik weiter voranzutreiben, wie sich Schweiz-Chef Barend Fruithof vernehmen liess.

Umso merkwürdiger mutet nun die jüngste Meldung an, wonach die Bank ihre Organisationsstruktur per Anfang September völlig umstellt. Das alles, um die Kundenorientierung zu stärken und die Effizienz zu steigern – als ob diese beiden Ansprüche nicht schon längst erfüllt sein sollten.

Unerschöpflicher Quell an Platitüden

Doch offenbar ist und bleibt der Marketing-Jargon ein unerschöpflicher Quell an Plattitüden, und gleichzeitig offenbart sich so auch, dass die vollmundigen Ankündigungen dieser Bank wohl kaum von langer Hand vorbereitet wurden, wie sie den Anschein machen sollten, sondern eher von opportunistischer Natur sind.

Boris Collardi Anzug

Eigentlich handelt es sich bei der jüngsten Reorganisation auch bloss um eine Neuverteilung von Ämtchen auf andere Personen – ein Planspiel, wofür CEO Boris Collardi (Bild oben: Keystone) schon lang ein Gespür zu haben scheint.

Public Policy und Rotlicht-Eskapaden

Schnell ist er bei der Sache, wenn es darum geht, Leute zu engagieren oder zu befördern. Beispiele dafür gibt es genug: So holte er vor zwei Jahren den etwas glücklosen Direktor der Economiesuisse, Pascal Gentinetta, und hievte ihn in die Funktion eines Head Public Policy; auch Bernard Kobler, CEO der Luzerner Kantonalbank bis er wegen seiner notorischen Rotlicht-Eskapaden einen Reputations-Kollaps erlitt, fand dank Collardi im Hause Bär eine neue Anstellung, als Leiter des Standorts in Luzern – zumindest bis vor zwei Wochen, bevor er im Zuge der damaligen Rochade wieder ausschied.

Bemerkenswert war auch folgende Personalie: Als sich Collardi die Möglichkeit bot, den renommierten Investment-Experten Yves Bonzon zu engagieren, nahm er gleichzeitig in Kauf, den bisherigen Stelleninhaber, Burkhard Varnholt, zu verlieren, was dann auch geschah, indem dieser zur Credit Suisse (zurück-)wechselte.

Unausgefülltes Dasein

Wie schnell solche «Moves» erfolgen können, erfuhr auch der einstige Asien-Chef Tom Meier, der schneller als er es sich hätte vorstellen können, an den Hauptsitz zurückbeordert wurde, wo er seither ein eher etwas unausgefülltes Dasein als Non-Executive Vice Chairman fristet. Erstaunlicherweise kam er auch bei der jüngsten Reorganisation nicht zum Zug.

In dem ganzen Wust an Namen und Veränderungen, welche Julius Bär am Dienstag präsentierte, geht es letztlich um eine Personalie: Barend Fruithof (Bild unten). Der viel gepriesene Ex-CS-Manager war im vergangenen Jahr, als er überraschend zur Bank gestossen war, sogleich zum grossen Hoffnungsträger aufgestiegen, der das Schweizer Geschäft wieder auf Vordermann bringen sollte.

Aus seinem Herzen nie eine Mördergrube gemacht

barend fruithof 500 kopie

Fruithof, ein polyvalenter Banker ohne Allüren, dafür mit dezidierter Meinung, liess sich nicht zweimal bitten, sondern ging schnurstracks ans Werk. Dabei scheute er sich nicht, auch mit einigen Tabus zu brechen, indem er selbst den erfolgreichsten Kundenberatern zu verstehen gab, dass er noch mehr von ihnen erwarte.

Von «Underperformern» verabschiedete er sich zielstrebig und holte frische Kräfte an Bord. Dass er aus seinem Herzen nie eine Mördergrube machte, brachte er auch in seinem Interview mit finews.ch unmissverständlich zum Ausdruck, als er unter anderem sagte: «Wir müssen überall noch einen Zacken zulegen.»

Bloss keine Halbbatzigkeiten

Doch offenbar ging das alles vielen gestandenen Managern bei Julius Bär doch etwas zu weit; sie wollten nicht herausgefordert werden durch einen «Outsider», der noch nie in seinem Leben als Private Banker gearbeitet hatte. Also gingen sie zum Angriff über.

Der Rest ist Geschichte. Collardi wurde sich bewusst, dass er seinen Schweiz-Chef nicht mehr länger verteidigen konnte. Doch ganz verlieren wollte er ihn trotzdem nicht. Also bot er ihm eine neue Funktion an und übertrug das Schweiz-Geschäft Gian A. Rossi, einem langjährigen Weggefährten, der schon einige Umstellungen überstanden hatte.

Fruithof hingegen, der noch nie für Halbbatzigkeiten zu haben war, zog die Konsequenzen und verlässt demnächst das Unternehmen, wie am Dienstag bekannt wurde.

Auf dem Schleudersitz?

Boris und Barend wurden also nie Freunde, selbst wenn beide sehr viel voneinander halten. Doch der umtriebige Fruithof entwickelte nicht nur neue Dynamik im Hause, sondern sich selber auch noch zu einem ernsthaften Anwärter auf den CEO-Sitz.

Denn Collardi steht mittlerweile an verschiedenen Fronten unter Druck: Fifa-Affäre, Petrobras-Korruptionsskandal, stockendes Neugeld, schwaches Schweiz-Geschäft, schlechte Finanzmärkte, Frankenstärke und der Brexit, der die Rehabilitierung des europäischen Finanzsektors um mindestens 18 bis 24 Monate verzögert – das alles sind Stichwörter, die das Leben des Julius-Bär-CEOs nicht einfacher machen.

Collardi auf dem Schleudersitz? Fruithof wäre der Mann gewesen, der ihn beerbt hätte. Doch soweit kommt es nun nicht, dank einer weiteren Reorganisation, die erst noch die Vergleichbarkeit der Zahlen mit dem Vorjahr erschwert.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News