Deal überraschend geplatzt: Schweizer Bank steht vor einem Scherbenhaufen

Alejandro Garcia

Die Rettung der Tessiner Arner Bank kam vermeintlich aus Mexiko. Sie ging so weit, dass bereits wieder Ausbaupläne geschmiedet wurden. Nun hat sich das Blatt gewendet.

Die 1984 gegründeten Arner Bank hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. So war sie einst in Geldwäscherei-Geschäfte verwickelt, wie auch finews.ch damals berichtete. Nach einem hoffnungsvollen Neustart folgt nun das nächste Kapitel – allerdings zu Ungunsten der Bank.

So ist die aktuelle Eigentümerin, eine mexikanische Familie namens Garcia, die im Agrarbusiness reich geworden ist, nicht bereit, eine Kapitalspritze von 22 Millionen Franken zu leisten. Sie will überdies die Übernahmevereinbarung beenden. Dies berichtete das «Wall Street Journal» (Artikel kostenpflichtig) am Dienstag.

Ungewisse Zukunft

Das ist ein harter Schlag für das Luganeser Finanzinstitut. Denn der 39-jährige Alejandro Garcia, der Kopf der Eigentümerfamilie, hegte ambitiöse Pläne: Er wollte über die familieneigene Beteiligungsgesellschaft Ixe Capital die Eigenkapitalbasis der Arner Bank substanziell stärken und die Bank in ein Finanzinstitut umwandeln, das Kredite an KMUs vergibt. Bislang war die Bank in der klassischen Vermögensverwaltung tätig.

Nun steht die Arner Bank aber vor einem Scherbenhaufen, ihre Zukunft ist ungewisser denn je. Die Schuld schieben sich die Parteien gegenseitig zu. Sowohl Garcia als auch die Arner Bank behalten sich rechtliche Schritte vor.

Signale von der Finma

Unstimmigkeiten gab es unter anderem bei der Einrichung der erforderlichen Unterlagen an die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma), weil sich Garcia da nur sehr zögerlich verhielt, und zum anderen bezüglich des Zeitplans für die eigentliche Rekapitalisierung der Bank.

Garcia wollte eine Kapitalisierung in mehreren Schritten. Die Finma hingegen forderte eine sofortige Einlage. Der Mexikaner veranschlagte die Rekapitalisierung – inklusive des Kaufpreises – auf 71 Millionen Franken.

Garcia bekam laut Bericht auch Signale von der Finma, dass die Situation bei Arner angespannter sei als er dachte. Was genau die Schweizer Finanzbehörde damit meinte, blieb laut Garcia allerdings unklar.

Doch keine Transparenz

Die mexikanische Familie Garcia ist weltweit im Agrarbusiness tätig und verfügt über Ländereien in den USA, Mexiko, Bolivien und Peru – insgesamt über 2 Millionen Hektaren. Die weit verzweigte Familie liess sich schon vor Jahren im Ausland nieder, unter anderem auch in der Schweiz.

Mit einem Vermögen zwischen 250 bis 300 Millionen Franken figuriert die Familie auch in der «Bilanz»-Reichenliste. Allerdings betonte Garcia in einem Gespräch, er wisse nicht, wie die «Bilanz» zu diesem Zahlen gekommen sei. Man sei aus Sicherheitsgründen in die Schweiz gezogen.

Garcia setzt alles daran, dass die Höhe des Familienvermögens geheim bleibt, obwohl er einst versprach, die Bücher der Beteiligungsgesellschaft IXE zu öffnen. Erst kürzlich wandte er sich ein weiteres Mal gegen eine Publikation. Er erachte dies für unnötig, so seine knappe Erklärung.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News