Deal überraschend geplatzt: Schweizer Bank steht vor einem Scherbenhaufen

Alejandro Garcia

Die 1984 gegründeten Arner Bank hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. So war sie einst in Geldwäscherei-Geschäfte verwickelt, wie auch finews.ch damals berichtete. Nach einem hoffnungsvollen Neustart folgt nun das nächste Kapitel – allerdings zu Ungunsten der Bank.

So ist die aktuelle Eigentümerin, eine mexikanische Familie namens Garcia, die im Agrarbusiness reich geworden ist, nicht bereit, eine Kapitalspritze von 22 Millionen Franken zu leisten. Sie will überdies die Übernahmevereinbarung beenden. Dies berichtete das «Wall Street Journal» (Artikel kostenpflichtig) am Dienstag.

Ungewisse Zukunft

Das ist ein harter Schlag für das Luganeser Finanzinstitut. Denn der 39-jährige Alejandro Garcia, der Kopf der Eigentümerfamilie, hegte ambitiöse Pläne: Er wollte über die familieneigene Beteiligungsgesellschaft Ixe Capital die Eigenkapitalbasis der Arner Bank substanziell stärken und die Bank in ein Finanzinstitut umwandeln, das Kredite an KMUs vergibt. Bislang war die Bank in der klassischen Vermögensverwaltung tätig.

Nun steht die Arner Bank aber vor einem Scherbenhaufen, ihre Zukunft ist ungewisser denn je. Die Schuld schieben sich die Parteien gegenseitig zu. Sowohl Garcia als auch die Arner Bank behalten sich rechtliche Schritte vor.

Signale von der Finma

Unstimmigkeiten gab es unter anderem bei der Einrichung der erforderlichen Unterlagen an die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma), weil sich Garcia da nur sehr zögerlich verhielt, und zum anderen bezüglich des Zeitplans für die eigentliche Rekapitalisierung der Bank.

Garcia wollte eine Kapitalisierung in mehreren Schritten. Die Finma hingegen forderte eine sofortige Einlage. Der Mexikaner veranschlagte die Rekapitalisierung – inklusive des Kaufpreises – auf 71 Millionen Franken.

Garcia bekam laut Bericht auch Signale von der Finma, dass die Situation bei Arner angespannter sei als er dachte. Was genau die Schweizer Finanzbehörde damit meinte, blieb laut Garcia allerdings unklar.

Doch keine Transparenz

Die mexikanische Familie Garcia ist weltweit im Agrarbusiness tätig und verfügt über Ländereien in den USA, Mexiko, Bolivien und Peru – insgesamt über 2 Millionen Hektaren. Die weit verzweigte Familie liess sich schon vor Jahren im Ausland nieder, unter anderem auch in der Schweiz.

Mit einem Vermögen zwischen 250 bis 300 Millionen Franken figuriert die Familie auch in der «Bilanz»-Reichenliste. Allerdings betonte Garcia in einem Gespräch, er wisse nicht, wie die «Bilanz» zu diesem Zahlen gekommen sei. Man sei aus Sicherheitsgründen in die Schweiz gezogen.

Garcia setzt alles daran, dass die Höhe des Familienvermögens geheim bleibt, obwohl er einst versprach, die Bücher der Beteiligungsgesellschaft IXE zu öffnen. Erst kürzlich wandte er sich ein weiteres Mal gegen eine Publikation. Er erachte dies für unnötig, so seine knappe Erklärung.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News