1MDB: Der Wegweiser zum Skandal

1. Was ist 1MDB überhaupt?

2009 als Plattform für Auslands-Investitionen gegründet, übernahm bei der 1Malaysia Development Berhad (1MDB) noch im selben Jahr der malaysische Premierminister Najib Razak (siehe Bild unten) die Kontrolle. Damit wurde aus 1MDB offiziell ein Staatsfonds, der sich jedoch mehr aufs Borgen als aufs Investieren verstand. Über die Zeit häufte das Vehikel rund 12 Milliarden Dollar an Schulden an.

Zudem sorgte 1MDB wegen seiner Näher zur malaysischen Regierung von Anfang an für Kontroversen – die sich nun in einem internationalen Korruptions-Skandal entladen.

Najib Razak

2. Was brachte den Skandal ins Rollen?

Im März 2015 galt 1MDB als dermassen überschuldet, dass die Bonität Malaysias gefährdet war. Darauf wurden im Schwellenland die Vorgänge beim Staatsfonds erstmals untersucht. Noch im gleichen Monat berichtet der malaysisch-britische Enthüllungs-Blog «Sarawak Report», dass 1MDB-Gelder von Fonds aus den Cayman-Inseln auf die Konti einer ungenannten Schweizer Bank geflossen seien.

Kurz darauf meldet die Singapurer Finanzaufsicht (MAS), dass sie Malaysia bei Ermittlungen zu den verdächtigen Geldflüssen im Umfeld des Staatsfonds unterstützte. Von da an überstürzten sich die Ereignisse.

3. Wer sind die mutmasslichen Drahtzieher?

Im Juli 2015 berichtet das amerikanische «Wall Street Journal», dass 681 Millionen Dollar von der 1MDB auf private Konti von Premierminister Razak geflossen seien. Der bestritt das vehement. Das Staatsoberhaupt beteuerte, die Beträge stammten von Spendern.

Weitere 700 Millionen Dollar tauchen auf, die eigentlich einem Joint-Venture mit der Firma PetroSaudi International zugeteilt waren, dann aber von 1MDB zu Offshore-Gesellschaften abflossen. US-Ermittler sprechen von insgesamt 3,5 Milliarden Dollar an 1MDB-Vermögen, die zweckentfremdet worden sind.

Der Verdacht des Missbrauchs von 1MDB-Geldern verdichtete sich seither im Umfeld von Razak; genannt wurde Razaks Stiefsohn Riza Aziz, der in den USA aus Filmproduzent auftritt und der 1MDB-Vermögen mutmasslich in Immobilien und den Streifen «Wolf of Wallstreet» abgezweigt hat.

Ebenfalls eine prominente Rolle im Skandal spielt Low Taek Jho, ein flamboyanter Jet-Setter (Bild unten), Kunstsammler und Familienfreund der Razaks.

Jho Low

Der unter dem Spitznamen «Jho Low» bekannte 34-Jährige agierte als «Berater» von 1MDB und soll mehrere Milliarden Dollar aus dem Fonds über Bankkonten auf Schattenfirmen in Offshore-Zentren geschleust haben, wozu er auch die Dienste der Tessiner Privatbank BSI nutzte.

Von US-Ermittlern kürzlich ebenfalls genannt wurde Khadem Al-Qubaisi. Er agierte als offizieller Vertreter Abu Dhabis und ist der ehemalige Präsident der Zürcher Falcon Private Bank, die dem Herrscherhaus des Emirats gehört. Abu Dhabi war als Geldgeber eng mit dem malaysischen Staatsfonds verbunden.

Gegen die mutmasslich Hauptverdächtigen wird in der Schweiz, in Singapur und in den USA ermittelt, wobei allein in den Staaten über 1 Milliarde Dollar an Vermögen eingefroren wurden. Dabei handelt es sich unter anderem um Luxus-Immobilien, einen Privatjet und wertvolle Gemälde (siehe unten). Einige davon wurden in in einem Genfer Zollfreilager gefunden und festgesetzt.

Monet 500

4. Warum spielt die Schweiz eine so bedeutende Rolle?

Den Schweizer Behörden sind wesentlich verantwortlich dafür, dass die Untersuchungen im Fall 1MDB nicht einfach versiegten oder vertuscht wurden.

Bereits im August 2015 eröffnete die Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen zwei 1MDB-Lenker wegen mutmasslicher Korruption und Geldwäsche. Kurz darauf froren die Bundesanwälte «mehrere 10 Millionen Dollar an Vermögen» auf Konti von Schweizer Banken eingefroren.

Letzten Mai zog die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) die Tessiner Bank wegen schweren Verstössen gegen die Geldwäscherei-Vorschriften effektiv aus dem Verkehr, wobei sie eng mit der Singapurer MAS zusammenarbeitete. Kürzlich wurde bekannt, dass die Finma ein Enforcement-Verfahren unter anderem gegen den ehemaligen BSI-Asienchef Hanspeter Brunner eingeleitet hat.

Wie es am Donnerstag hiess, haben die Schweizer Behörden zudem die Hilfe amerikanischer Ermittler im Finanzskandal angefragt. Laut der Agentur «Bloomberg» platzierten die Amerikaner hierzulande ihrerseits eine Beschwerde gegen diverse Schweizer Banken.

5. Welche Schweizer Banken wurden im Skandal genannt?

Der 1MDB-Skandal ist auch ein Reputations-Gau für das Swiss Banking, da mittlerweile eine ganze Reihe von Instituten im Fall genannt wurden.

Im Zentrum der Affäre steht die inzwischen schwer sanktionierte Tessiner Privatbank BSI (Bild unten), über deren Konti zahlreiche der nun untersuchten Transaktionen gelaufen sein sollen. In Zusammenhang mit den Erlösen aus einer 1MDB-Anleihe geriet auch die Zürcher Falcon Private Bank auf den Radar Behörden.

Das Institut wird derzeit von Singapur genauer überprüft; zudem figuriert es in einer Beschwerde der US-Behörden an die Schweiz.

BSI 501

Ebenfalls in den Skandal verwickelt ist die grösste Schweizer Bank UBS. Wie auch finews.ch am Donnerstag berichtete, kündigte die Singapurer MAS regulatorische Massnahmen gegen die UBS an. Innerhalb der Bank seien jedoch kein gravierendes Fehlverhalten einzelner Angestellter oder schwache Kontrollmassnahmen wie bei der BSI festgestellt worden, hiess es.

Laut Medienberichten sollen Zahlungen in der Höhe von über 2 Milliarden Dollar von 1MDB auf ein Konto der Schattenfirma Aabar Investment bei der UBS in Singapur überwiesen worden sein. Diese hatte die UBS aber den Behörden als verdächtig gemeldet.

Weiter im Skandal genannt wurde die Bank Coutts sowie die Luxemburger Tochter der Genfer Banque Edmond de Rothschild.

6. Welche Behörden ermitteln?

Die 1MDB-Affäre hat längst eine internationale Dimension: In der Schweiz, Singapur, den USA, Malaysia, Hongkong, Thailand, Australien und Luxemburg gehen Behörden dem Verdacht von Korruption und Geldwäsche auf den Grund.

Eine neuerliche Eskalation bedeutet das Einschreiten der Amerikaner, wo die Bundespolizei FBI (Bild unten) und diverse Staatsanwälte seit 2015 ermitteln.

FBI 500

Wie auch finews.ch letzten Mittwoch berichtete, will die USA rund 1 Milliarde Dollar an Vermögenswerten im Umfeld der Drahtzieher einfrieren; zudem strengen sie eine Zusammenarbeit mit den Schweizer Behörden an.

DOSSIER 1MDB

Dossier 1MDB

Im Skandal um den malaysischen Staatfonds 1MDB spielen Schweizer Banken eine Schlüsselrolle. Hier lesen Sie die Entwicklung der Ereignisse um Korruption, Geldwäscherei und Hintermänner.

mehr

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News