Vontobel mit Altlasten aus der Ära Jain

Rajiv Jain

Rajiv Jain

Die Asset-Management-Sparte von Vontobel lieferte in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres den mit Abstand höchsten Gewinnbeitrag zum Konzernergebnis, wie den am Dienstag publizierten Zahlen zu entnehmen ist. Allerding ging der Abgang des gefeierten Fondsmanagers Rajiv Jain nicht ganz spurlos über die Bühne.

Wie dem detaillierten Zahlenkranz zu entnehmen ist, zogen institutionelle Kunden insgesamt 11,8 Milliarden Franken ab. Vor diesem Hintergrund beeilte sich die Bank am Dienstag in ihrem Communiqué, diesen Abfluss zu relativieren und erklärte: «Die Stabilität des Teams sowie die Beibehaltung der seit über zwei Jahrzehnten bestehenden Anlageprozesse haben mit dazu beigetragen, die bei solchen Veränderungen üblichen Abflüsse zu begrenzen.»

Automatische Abzüge

Jene Kunden, deren Anlagevorschriften einen automatischen Abzug der Vermögen bei einem Manager-Wechsel vorsehen würden, hätten diesen im ersten Halbjahr 2016 vollzogen, war weiter zu erfahren. Ebenfalls abgeschlossen seien alle Reviews von Consultants und Kunden, die im gleichen Zusammenhang vorgenommen worden seien, liess die Bank zudem verlauten.

Ohne die erwähnten Abflüsse aus der so genannten Quality-Growth-Boutique (die Sparte, die Rajiv Jain leitete) belief sich das Netto-Neugeld im ersten Halbjahr 2016 auf 3,1 Milliarden Franken, gegenüber 6,4 Milliarden Franken vor Jahresfrist und 1,6 Milliarden Franken per Ende 2015.

Verstärkte Diversifikations-Bestrebungen

Matthew Benkendorf

Dem weiteren Vernehmen nach hat Vontobel nach dem Abgang Jains einen Nachfolgeplan umgesetzt und so die Basis für die weitere Entwicklung gelegt. Nachfolger von Jain ist sein bisheriger Stellvertreter Matthew Benkendorf (Bild oben).

Horrende Gehaltsforderungen

«Mehr als 50 Prozent der betreuten Vermögen stammen heute aus den Boutiquen Fixed Income, Multi Asset Class und Thematic Investing», betont die Bank Vontobel und unterstreicht damit ihre Diversifikations-Bestrebungen.

Jain verwaltete mit seiner Boutique bei Vontobel knapp 50 Milliarden Franken. Er war zeitweilig so erfolgreich, dass er horrende Gehaltsforderungen stellen konnte, die bisweilen höher waren als das Gehalt von CEO Zeno Staub.

Folgt mehr.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News