UBS: Ein hochrangiger Abgang mit Ankündigung

Mario Marconi

Ein altgedienter und profilierter Wealth-Management-Chef verlässt die UBS, wie Recherchen von finews.ch ergeben haben. Der Weggang des Philanthropie-Spezialisten kommt allerdings kaum überraschend.

Mario Marconi verlässt die UBS, wie finews.ch von zwei Quellen erfahren hat. Die UBS kommentierte die Recherchen nicht. Sie äussere sich im Allgemeinen zu personellen Wechseln nicht, hiess es am Mittwoch auf Anfrage.

Nur ist Marconi nicht irgendeine Personalie: Es handelt sich immerhin um den langjährigen Chef des im UBS Wealth Management hoch gehandelten Philanthropie-Bereiches.

Ganze Karriere bei der UBS

Und nicht nur das: Marconi hat praktisch seine gesamte Banker-Karriere bei der UBS verbracht. Bei seinem Start im Jahr 1989 im damaligen Schweizerischen Bankverein war er noch im Corporate Banking tätig. Mitte der 1990-er Jahre wechselte er dann ins Wealth Management, wo er sich auf die Beratung von reichen Familien spezialisierte und immer höher aufstieg.

Im Jahr 2010 berief ihn sein Chef Jürg Zeltner zum Global Head der Family Services Group und übertrug ihm die Aufgabe, die neuen Geschäftsbereiche Philanthropie und Values Based Investing aufzubauen. Marconi sass auch mehrere Jahre lang im Stiftungsrat der UBS Optimus Foundation, zusammen mit Zeltner, Kathryn Shih und weiteren damaligen UBS-Topmanagern wie Alex Friedman.

Wurde Marconi entlassen?

Den Wegzug Marconis könnte die UBS demnach durchaus mit einigen wohlwollenden Kommentaren begleiten – sie tut es aber nicht. Ein Grund dafür ist nicht erhärtet: Marconi soll gemäss einer der Quellen entlassen worden sein. Die UBS gab auch hierzu keinen Kommentar ab.

Ein weiterer Grund für die Zurückhaltung der Grossbank zur Personalie Marconi liegt wohl darin, dass der langjährige UBS-Manager intern zunehmend in Ungnade gefallen, wenn nicht fallen gelassen worden ist.

Ein Posten namens Chairman Philanthropy

Denn seinen Topjob als Chef Philanthropie ist Marconi bereits seit Ende 2015 los. Damals hatte die UBS, wie von finews.ch berichtet, den gesamten Philanthropie-Bereich neu aufgestellt. Mit Laura Geiger-Pancera kam auch eine neue Chefin, derweil Marconi einen Posten namens Chairman Philanthropy erhielt und sich nur noch um Kunden kümmern sollte.

Hintergrund der Neuorganisation war laut UBS, den Beratungskomplex Philanthropie in finanzielle und nicht-finanzielle Bereiche aufzuteilen. Das von Marconi geführte Segment «Values-based Investing», also nachhaltiges Anlegen, wurde in die Einheit Investment Products and Services (IPS) integriert und stand fortan unter der Leitung von Mike Stewart und Dominic Vail, Chef IPS UHNWI.

Neue Einheit Great Wealth Solutions

Das «Impact Investing», also das Anlegen mit einem positiven, gesellschaftlichen und finanziellen Effekt, ging an Simon Smiles über, den CIO für UHNWI.

Der nicht-finanzielle Teil von Marconis Bereich ging in einer neuen Einheit namens Great Wealth Solutions auf. Diese will die UBS zu einem Kompetenzzentrum im Bereich Philanthropie ausbauen, indem UHNW-Kunden in Dingen wie Wohltätigkeit, aber auch Kunst sowie in Familienangelegenheiten wie Nachfolgeplanung beraten werden.

Nicht unumstritten

Die UBS pries den Umbau als Folge des grossen Erfolges ihrer Philanthropie-Anstrengungen an, doch blieb der Fakt, dass Marconi in der Umorganisation schlecht wegkam.

Dass er im Prinzip sämtliche Management-Kompetenzen abgeben musste, kann auch andere Gründe gehabt haben. Marconi, der zeitweise ein Team von 50 Leuten führte, war intern wohl nicht unumstritten.

Im Jahr 2013 war es zu einem wahren Exodus in seinem Team gekommen. Nicht weniger als 15 Private-Banker hatten das Philanthropie-Team innert kurzer Zeit verlassen.

Wie gross ist der Erfolg?

Die Abgänge konterkarierten etwas die grossspurigen Ankündigungen Marconis und Zeltners, den Philanthropie-Bereich innerhalb der UBS gross zu machen und als Anbieterin darin weltweit führend zu werden.

Zeltner hatte 2013 das Ziel gesetzt, dass mindestens 1 Prozent der verwalteten Vermögen der UBS in Philanthropie und in nachhaltige Anlagen investiert werden sollten.

Wie es um die Erreichung dieses Zieles steht, hat die UBS bislang nicht kommentiert. Stattdessen musste sie dieses Frühjahr den Abgang von Andreas Ernst hinnehmen, den Head Impact Investing, wie finews.ch seinerzeit berichtete.

Neue Ideen mit viel Return

Die UBS verfolgt ihre Ambitionen im Bereich Philanthropie aber weiterhin und dies auch mit neuen Ideen: So hat sie über ihre Optimus-Stiftung im vergangenen Jahr einen sogenannten «Development Impact Bond» aufgelegt, der die Ausbildung von indischen Kindern fördern soll.

Der Clou ist: Je mehr Kinder ihre Lernziele erreichen, desto höher der Return für die Investoren. Bis zu 15 Prozent zahlt der Bond. Garantiert ist die Zahlung vom Hedgefondsmanager Christopher Hohn über seine Children's Investment Fund Foundation (CIFF).

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News