Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam: Kein Bedauern, keine Fehler

Tidjane Thiam, CEO Credit Suisse

CS-Chef Tidjane Thiam wirkte nach dem überraschenden Quartalsgewinn nicht gelöster. Stattdessen machte er deutlich, wie sehr er sich und sein bisheriges Wirken in der Grossbank missverstanden fühlt.

Die Credit Suisse (CS) hat mit ihrem – wenn auch knappen – Gewinn im zweiten Quartal gezeigt: Die Bank lebt, die Restrukturierungen zeigen Wirkung, und die neue Strategie beginnt erste Früchte zu tragen.

CEO Tidjane Thiam strafte die Prognosen von Analysten, Kritikern und Märkten mit diesem Resultat Lügen. Seine Reaktion an der Medienkonferenz auf diese ersten sichtbaren Erfolge nach einem Jahr an der Spitze der Grossbank blieb aber verhalten.

Dann wurde Thiam persönlicher

In seinen abgelesenen Statements blieb Thiam floskelhaft mit Aussagen wie: «Wir können nie sagen, das Schlimmste sei vorüber.» Oder: «Ich würde nach zwei Quartalen nicht schon von Sieg sprechen.» Und das obligate: «Es bleibt noch viel zu tun.»

Erst in den Antworten auf Journalistenfragen wich Thiam vom Skript ab und seine Aussagen wurden persönlicher. So liess er klar durchscheinen, wie ihm die unablässige kritische Berichterstattung im In- und Ausland über die CS in den letzten Monaten sowie die Schaufensterrolle, in welcher er sich seit rund einem Jahr als CEO befindet, auch zusetzen.

Auch etwas Eigenlob

Zunächst äusserte er auch etwas Eigenlob, indem er hervorhob, dass die CS-Resultate in einem für Grossbanken schlechtest möglichen Umfeld erzielt worden seien.

Dann drehte er den Spiess um und übte seinerseits Kritik: Es scheine, er werde für dieses schlechte Umfeld verantwortlich gemacht. Es gebe aber keine Kausalität zwischen seinem Antritt als CEO der CS und den überaus schlechten Marktbedingungen, dozierte er.

«Ich habe den Sturm nicht ausgelöst»

«Ich habe diesen Job just zu einem Zeitpunkt übernommen, als Banken in einen heftigen Sturm geraten sind. Und ich zitiere hier nur andere Banken-Chefs, die gesagt haben: Ein perfekter Sturm. Ich habe diesen Sturm nicht ausgelöst.»

Wenn Thiam mit diesen Worten ausdrücken wollte, dass die extreme Schieflage, in welcher sich die CS noch immer befindet, allein auf äussere Einwirkungen zurückzuführen ist, bestärkte er diesen Eindruck weiter.

Selbstreflexion oder etwas Selbstkritik, angesichts der Marktlage den Totalumbau der Bank an zu vielen Fronten zu führen, schwang in seinen Aussagen keine mit.

Kein Kommentar zu Aktionärskritik

Sein zeitweiliges Auftreten und Managementstil in der Bank hatte sogar Grossaktionär Harris Associates zum Ratschlag verleitet, Thiam solle sich im Umgang etwas mässigen. Darauf angesprochen, sagte der CS-Chef nur, er kommentiere keine Kommentare aus Zeitungen.

Stattdessen fiel er in die Kritik an seinem Vorgänger Brady Dougan ein, dem vorgehalten wird, er habe viel zu lange an der überdimensionierten Investmentbank festgehalten.

Ankämpfen gegen falsches Image

«Wir müssen eine Menge Probleme lösen, die sich über eine lange Periode angehäuft haben,» sagte er mit einem klaren Seitenhieb an Dougan und die auch (zu) lange vom gegenwärtigen Verwaltungsrat vertretene Strategie der Grossbank.

Thiam hinterliess an der Medienkonferenz nicht den Eindruck, dass er in der CS und seiner neuen Wahlheimat Schweiz «angekommen» ist. Dafür machte er deutlich, dass er gegen ein falsches Image ankämpfen muss.

Einmal mehr kommentierte er harsch Schweizer Medienberichte, wonach der einen Helikopter benutzt habe, um Schweizer Filialen zu besuchen.

Die Absurdität der Helikopterflüge

Bei seinem vorherigen Arbeitgeber, dem britischen Versicherer Prudential, hätten Kollegen und Angestellte sogleich die Absurdität solcher Stories über ihn erkannt und darüber gelacht, so Thiam.

«Hier muss ich mich ein wenig mehr anstrengen und mich bei den Angestellten zeigen, um den völlig falschen Eindruck zu korrigieren.»

«Oh, er kann sprechen»

Deutlich wurde zudem, dass Thiam nicht nur in der Schweizer Öffentlichkeit, sondern vor allem auch innerhalb der CS gegen vorgefasste Meinungen und ein schlechtes Image ankämpfen muss. In sarkastischem Erzählton sagte Thiam: «Oft muss ich bloss auftauchen, um die Leute zu beeindrucken.»

Offenbar seien die Meinungen über ihn so schlecht, dass es ein Einfaches sei, diese Leute vom Gegenteil zu überzeugen. «Ich zeige mich im Unternehmen und die Angestellten denken: 'Oh, er kann sprechen, er kann gehen'.»

Sensibel auf Kritik

Liess Thiam hier auch etwas Humor anklingen, so zeigen Aussagen wie diese, wie sehr ihn diese falschen und verzerrten Bilder treffen und wie sensibel er auf interne wie externe Kritiker reagieren kann.

Thiams Auftritt am Donnerstag zeigte zudem erneut, dass der französisch-ivorische Doppelbürger seine Rolle als Chef der zweitgrössten Bank der Schweiz, deren Geschichte eng mit dem wirtschaftlichen Erfolgsmodell des Landes verbunden ist, möglicherweise unterschätzt hat.

Er bedauere aber absolut nicht, bei der CS zu sein, so Thiam. Sein Job sei faszinierend, wenn auch nicht einfach.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News