Credit Suisse: Wer sind die Gewinner und Verlierer der Blockchain?

Bild: Shutterstock

Die Credit Suisse will ihren Kunden Hinweise geben, in welchen Unternehmen grosses Renditepotenzial auf Grund des Einsatzes der Blockchain schlummert. Das Unterfangen ist nur halbwegs geglückt. 

Blockchain heisst der Code für die grösste Revolution seit dem Internet. Die neue Technologie soll Banken, Bargeld und vieles mehr ersetzen, ganze Wirtschaftsabläufe über den Haufen werfen und vereinfachen.

So lauten die Prognosen. Bislang kommt die Blockchain in erster Linie im Zusammenhang mit dem Austausch von Kryptowährungen zum Einsatz. Ansonsten wird sie von Unternehmen zunächst eher in Laborbedingungen ausprobiert und eingesetzt.

Dennoch beschäftigt das Disruptionspotenzial, das von der Blockchain ausgeht, nun auch die Aktienspezialisten. In einer aktuellen 135-Seiten starken Analyse untersuchte die Credit Suisse (CS), ob und inwiefern die Blockchain bereits einen wirtschaftlichen Einfluss auf Unternehmen hat. Untersucht haben die CS-Analysten insbesondere diverse Finanzinstitute aus den Bereichen Kapitalmärkte, Bezahl- und andere Finanzservices. 

Je innovativer, desto kleiner die Disruptionsgefahr

Ein Fazit vorneweg: Die Blockchain hat insbesondere in Unternehmen und Sektoren ein hohes Disruptionspotenzial, die mit ineffizienten Systemen und Prozessen arbeiten. Weniger relevant ist der Einfluss der Blockchain in Sektoren, welche die in Innovationen und Effizienz investiert haben.

CS Blockchain 500

Goldman Sachs mit bester Ausgangslage

Im Finanzdienstleistungssektor untersuchte die CS den Einfluss der Blockchain auf ausgewählte Banken, darunter Goldman Sachs, J.P. Morgan, Experian und Santander.

Dabei sei Goldman Sachs «am besten positioniert», von den Vorteilen der Blockchain zu profitieren, urteilen die Analysten. 

Die US-Investmentbank habe die Blockchain-Technologie zur Priorität erklärt und in den vergangenen Jahren zahlreiche Technologie-Experten angestellt. Das Technologie-Budget schätzt die CS auf 2,5 bis 3,2 Milliarden Dollar pro Jahr.

Ähnlich gut sei die Ausgangslage für J.P. Morgan. Die US-Bank erhöhte ihr entsprechendes Budget und unterhält enge Beziehungen zu erfolgreichen Blockchain-Startups.

Starke Reputation als Schutz

Geschäftsmodelle von Firmen im Bezahlungs-Bereich könnten von der neuen Technologie zwar umgekrempelt werden, so die Studienautoren. Gleichzeitig gibt die CS aber Entwarnung. Es sei unwahrscheinlich, dass die Blockchain und damit verbunden die Kryptowährung Bitcoin das Vertrauen in etablierte Anbieter wie Visa oder Mastercard untergraben würden.

Mehr Chancen als Risiken

Für Börsenbetreiber wie beispielsweise die London Stock Exchange sehen die CS-Analysten mehr Opportunitäten als Risiken. Die Art und Weise, wie Kapitalmärkte konstruiert sind, werde sich durch die Blockchain wohl ändern. Gleichzeitig würden sie widerstandsfähiger und die Dienstleistungen billiger.

Trotz des erheblichen Aufwandes, welchen die CS-Analysten für diesen Report betrieben haben, sind sie nicht zu Ergebnissen gekommen, welche Unternehmen in Bezug auf Einsatz und Einfluss der Blockchain in Gewinner und Verlierer einteilen liesse. Auch dies ist ein Zeichen dafür, dass die Technologie noch in einem frühen Reifestadium steht.

Der Report untersucht auch den möglichen Einfluss der Internetwährung Bitcoin auf die Unternehmen. Mehr dazu hier.

 

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News