Credit Suisse: Das Facebook für Superreiche sucht Investoren in Asien

Screenshot von der Clade-Website

Zunächst schien es, das von der Credit Suisse (CS) geplante Facebook für Superreiche richte sich in erster Linie an Vermögende in den USA.

Dafür sprach die Gründung des Unternehmens in New York, der Spin-off und die Umbenennung in Clade, die Zielgruppe reicher und tech-affiner Jungunternehmer sowie die parallel dazu umgesetzten Pläne des Aufbaus einer neuen Unternehmerbank in den USA, über welche finews.ch bereits berichtet hat.

Diese Unternehmerbank soll ganz nach dem von der CS vorgelebten Beispiel in Asien funktionieren, wo reiche Privatkunden mit unternehmerischem Hintergrund auch aus der Investmentbank mit spezifischen Produkten und Kapitalmarktdienstleistungen bedient werden.

Ein virtueller «Country Club»

Nur hat die CS in den USA kein Wealth Management mehr, sodass die geplante Unternehmerbank eine Einheit in der Investmentbank wird.

Clade ist eine weitere strategische Investition der CS ins Wealth Management, welche zum Aufbau der US-Unternehmerbank passt.

Gemäss ersten Informationen handelt es sich dabei um eine Art virtueller «Country Club»: Eine Plattform mit verschiedenen Services für Reiche mit mindestens 10 Millionen Dollar Vermögen, auf die man nur über eine Einladung gelangt.

Neben Private-Banking-Dienstleistungen will Clade auch Auktionen, Consulting in Unternehmensführung, Fundraising anbieten. Nutzer können Kunst, Wein, Schmuck, Autos oder Jachten makeln.

CS zu träge für Innovationen

Die Idee wurde noch vor Tidjane Thiams Antritt als CEO geboren und gilt als Lieblingskind von Verwaltungsratspräsident Urs Rohner.

Allerdings hat die CS seit Jahresbeginn das Projekt in neue Hände übergeben: Jonathan Lipton und Jan Oliver Koelble, beide kommen aus dem Wealth Management der CS, sollen die Entwicklung des bereits über zwei Jahre alten Projektes beschleunigen, weshalb Clade aus den trägen Strukturen der Grossbank herausgeschält worden ist.

Gemäss Recherchen von finews.ch will sich Clade aber keineswegs nur auf US-Millionäre konzentrieren. Das Netzwerk sieht im Rahmen einer globalen UHNWI-Strategie seine Chancen vor allem in Asien, wo das Millionärswachstum schneller ist und die Klientel auf digitale Bankdienstleistungen erpicht ist.

Namhafte Investoren

Wie die Recherchen weiter zeigen, suchen Clade und CS in Asien auch weitere Investoren für ihr Netzwerk, unter anderem bei einem chinesischen Family Office.

Aber auch hochkarätige Namen werden CS-intern genannt: Beispielsweise Temasek, die Staatsholding von Singapur. Im Gespräch als Investor soll auch Hanwha sein, eines der grössten Unternehmen Südkoreas.

Geheimhaltungsstufe bleibt hoch

Abwegig ist dies nicht: Sowohl Temasek als auch Hanwha betätigen sich als Risikokapitalgeber in der Startup-Szene. So haben sich kürzlich beide an einem Venture-Fonds von Golden Gate Ventures in Singapur beteiligt, einer auf die Region Südostasien spezialisierten Investmentfirma, zu deren Geldgebern übrigens auch der Facebook-Gründer Eduardo Saverin gehört.

Die CS hat bislang keinen Kommentar zu Clade gegeben, und auch die Clade-Chefs in New York schweigen zu den Fortschritten des Projekts und der Investorensuche.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News